hippo attacks xkcd 05.06.2021

Gleisgehopse + McKinsey sucht(e) die digitalen Einsen (Update)


Randall Munroey hat wieder einen geilen Comic veröffentlicht. TV-Problems 1 und die entsprechende Erklärseite hier 2. Nach der ausgiebigen Würdigung des Comics überprüfe ich den ordnungsgemäßen Zustand des mysteriösen Internets und rufe hierzu die teilweise staatsfinanzierte Hetzseite <neue-rechte.net> der Amadeu-Antonio-Stiftung auf. Und siehe da, immer noch offline. Das mysteriöse Internet befindet sich im ordnungsgemäßen Zustand. Stempel, Plakette mit Datum. Fertisch!

14.11.2016 Heute schwebe ich mit dem 06Uhr41 IC2-Stahlwurm mit dem Ziel Düsseldorf los. Im Untergeschoss dieser Neuschöpfung des FleischpäckchenTransportWesens lassen sich die Winterjacken bequem an den fensternahen und verschiebbaren Haken aufhängen. Was im Obergeschoss nicht möglich ist. Da schwappt einem die aufgehängte Winterjacke ständig vor und um den Kopf herum.

Schwebomobile. Da brauch'ste keinen Vollbart mehr, um Verstecken zu spielen ::))

Der IC2-Stahlwurm füllt sich ab dem HBf Bonn atemberaubend schnell. Und heute bereue ich, meine Notebooktasche aus Rücksicht auf andere Fleischpäckchen im Fußbereich vor mir deponiert zu haben. Der den Sitzplatz einnehmende Herr gehört zur Truppe der Hibbeligen. Hibbelnd bewältigt er gerade so das Auseinanderfalten der mitgebrachten Zeitung [ beileibe kein erschlagendes Format wie bei der Wochenzeitung DieZeit ], ohne mit dem rechten Ellbogen in meine Brille hineinzustupsen. Alles klar, ich habe den Fensterplatz und drücke mich ein bisschen mehr in Richtung Waggonfenster.  

Bei der Rückfahrt möchte ich die Kombination ICE-IC von Düsseldorf aus nutzen. Zielstrebig steuere ich das DB-Reisezentrum in der Nähe der Bahnsteige 11 bzw. 12 an und ziehe mir ein Wartemärkchen, um den ICE-Aufpreis mit allen Vorteilen zu ergatten. 3,75€ sind ein überzeugend niedriger Preis anstatt der drohenden 12,50 € Nachlösepreis im ICE selbst. Schwups und schon dirigiert mich das WartemärkchenDirigierSystem an den Serviceschalter. Nun ja, jeder Mitarbeiter muss sich in das komplizierte Geflecht des DB-Tarifwesens intensiv einarbeiten. Nach fünf Minuten bin ich im Besitz des Flexpreis-Übergangs-ICE-Zuschlages. Ab geht es zum Bahnsteigdoppel 15/16, um den ICE mit der Abfahrtszeit 15Uhr27 nicht zu verpassen.

Das Reiserodeo beginnt und wir starten pünktlich. Binnen 2 Minuten legt der Zugführer eine rasante Bremsaktion hin. Alle Fleischpäckchen im BistroAbteil halten krampfhaft die Getränkeflaschen fest. Wow, wie herrlich Gläser und Flaschen auf diesen ovalen Bistrotischen wegglitschen. Der Zwangsstopp dauert weniger als eine Minute, dann rollern wir wieder los in Richtung Köln HBf. Kurz vor der Rheinbrücke und dem Einlaufen in den HBf Köln verkündet die Lautsprecherstimme lakonisch, dass alle Anschlusszüge erreicht werden. Aaahjaah, die Uhr zeigt 15Uhr52 an. Der Anschluss-IC-Stahlwurm verlässt regulär um 15Uhr53 den Bahnhof. Aaahjaah, da bin ich doch gespannt wie ein kleiner Flitzebogen, mit welcher Umsteigezeit am Bahnsteigdoppel 6/7 noch kalkuliert werden kann. Das sieht mächtig knapp aus. So ist es auch. Gemessene 60 Sekunden verbleiben einem Fleischpäckchen, um aus dem ICE in den bereitstehenden IC zu hüpfen.  Hüpfen ist der passende Ausdruck. Bei normaler Gangart stünde ein Fleischpäckchen vor verschlossenen IC-Stahlwurm-Türen. Körperlich behinderte Fleischpäckchen sowie deutlich ältere Mitmenschen dürfen heute auf den nächsten IC-Stahlwurm mit der Abfahrtszeit 16Uhr53 warten.

Ich frage mich, wie der ICE auf der Kurzstrecke Düsseldorf-Köln das Umsteigepölsterchen von 4 Minuten auf den wegbrausewilligen IC Nummero 2027 vollständig in die Tonne kloppen [ politicalcorrect: verfehlen ] konnte. Sind die Ökostrompreise gestiegen oder darf im Zuge der "Wir-sind-Öko-wir-sind-die-Guten-maul-nicht" -Bewegung im Merkelland der ICE nur noch ein herabgesetztes Geschwindigkeitslimit fahren? Dieses legendenumwobene "die-kleine-Verspätung-holen-wir-auf-isch-gebe-ein-bisschen-Gas" gibt es nicht mehr? 

Schlägt hier jetzt auch schon Grusel*TINA zu? Wo doch Zukunfts*TATA viel professioneller wäre?

Ankunft im HBf Koblenz mit schmächtigen 5 Minuten Verspätung.

16.11.2016 Uih, der heute um 06Uhr05 in Koblenz startbereite IC-Stahlwurm wird sein Endbahnhöfchen Binz auf Rügen nicht erreichen. In Stralsund ist finito rollo bahno. Wegen Bauarbeiten kommen die Ostseetingler nicht mehr zum Binzer Bahnhof. Der Binzer Bahnhof war bei meinem letzten Besuch vor Jahren ein potthässliches Gästevergraulteil. Ein Depri-Örtchen. Kein Vergleich mit dem zwar optisch schlichten Bahnhof in Westerland/Sylt, welcher aber mit einer wunderbaren Cafe-Mittagessen-Brunch-Saufen-kannste-auch Einrichtung ausgestattet ist. Ansprechend gestaltetes Interieur, Biosaftkultur, schmackhafte Brötchen, sogar die HühnereiKompositionen schmecken. Mit Ausblick auf die Gleisverwirrungen. Irgendwie einladend das Ganze.

Mein heutiges Projekt: Gibt es ein Muster bei zugbesteigenden Fleischpäckchen, wenn nicht alle Waggontüren geöffnet sind?

Die Studienobjekte sind Waggon 4 bis Waggon 6. Welcher Zugbesteigende verhält sich heute morgen wie genau? Die Studienobjekte stellen sich vor: Waggon 4 ist der zweite Waggon hinter der zischenden Lokomotive und bei Waggon 4 sind beide Türen geschlossen. Der auf Waggon 4 folgende Waggon 5 [ ja,ja, die Wagenreihung ist heute stimmig ] verfügt über eine geöffnete vordere Waggontüre. Die hintere Waggon 5 Türe ist geschlossen. Waggon 6 zeigt sich wie eine beleidigte Muschel. Alle Schotten dicht. Fleischpäckchen Nr.1 sowie Nr.2 steigen in Waggon 5 durch die geöffnete Waggontüre und entschweben im Waggon zum anderen Ende des Waggon 5. Fleischpäckchen Nr. 3 steigt in Waggon 5 ebenfalls durch die geöffnete Wagentüre, schraubt sich durch die Verbindungstüren in den Waggon 4 und findet mittig im Waggon ein Plätzchen. Fleischpäckchen Nr.4 stiefelt zu Waggon 3 [dieser Waggon wurde bis jetzt noch nicht vorgestellt] und dreht am Bahnsteig um, um über Waggon 5 in Waggon 4 zu schleichen. Fleischpäckchenpaar Nr.5 und Nr.6 strebt durch die geöffnete Türe von Waggon 5, um sich und die Koffer, und jetzt wird es richtig halluzinös, in Waggon 6 zu rollern. Boah, eyh. Fleischpäckchen Nr.7 stoppt vor Waggon 4 und macht einen Schlenker zu Waggon 5 und erklimmt den Zug, um dann mit einer Rechtsdrehung in Waggon 4 zu entfleuchen. Fleischpäckchen Nr.8 [ das bin ich dann mal ] öffnet die hintere Türe von Waggon 4 und schraubt sich in den Waggon rein.

Haben die anderen Fleischpäckchen Angst vor der Türe? Vielleicht wollten sie sich die Patschhändchen am eventuell verschmutzten Waggontürengriff nicht "versabbern"? Oder verhalten sich Fleischpäckchen wie Wasser? Immer den Weg des geringsten Widerstands gehen, pardon fließen?

Wir brausen in Richtung Düsseldorf los. Auf der gesamten Strecke sind keine besonderen Vorkommnisse zu vermelden. Vom abgestorbenen Mobilfunknetz des Magenta-Bonn-Zentrale-Unternehmens gibt es keine Besserung mitzuteilen. Dead Byte Walking. In Südkorea wären die schon längst aus dem Markt geschoben worden. Und dürften vielleicht noch die analoge Vermittlungstechnik in Sibirien-Ost betreiben. Als Gnadenbrot. Hier in der BRD sitzen sie im Tiefbunker unter der Konzernzentrale in Bonn, um die Angriffssituation in Digitalien in den Griff zu kriegen. Wir alle wissen, dass der digitale Krieg überall ausgefochten wird. Uiih, so oft so unsichtbar. Da bleibt kaum Zeit und Hardware übrig, um den Mobilfunk "auf die Kette zu bringen". Und --> Wir Kunden sind unermesslich leidensfähig, sowohl bei der Leistung als auch beim Tarifdschungel. Yeap.

Die geplante Rückfahrt mit dem ICE von Düsseldorf nach Köln, um von Köln aus auf den 17Uhr53 IC-Stahlwurm zu wechseln, bereite ich akribisch vor. Nummernkärtchen im DB-Center in der Nähe von Gleis 12 ziehen, um das Flexpreis Ticket für 3,75€ zu ergattern. Schnackelt binnen 10 Minuten. Schnell noch ein Notbierchen im EdekaMarkt gekauft und los geht es zum Bahnsteig 15. Ab da hatte es sich dann gründlich ausgeschnackelt.Der ICE schnurrt noch fast pünktlich herein, ok mit zwei lotterigen Minütchen Verspätung, da breite ich das Mäntel der Duldung drüber. Ab geht das Gefährt und wir brettern in Richtung Köln los.

Jojo, brettern. Flaschenvibration ist im Bistroabteil angesagt. Um 17Uhr40 hat es sich ausgebrettert und wir stehen in Pampanesien herum. Grusel.

Du weisst als Fleischpäckchen, dass Du gaaaanz schlechte Karten hast, wenn draußen die Autoscheinwerfer blitzesschnelle vor Deinen Augen herumblitzen und Du den Eindruck hast, dass die Autos geradezu rasen. Und auf der anderen Seite des in Pampanesien stehenden ICE die Ampeln den Takt rot-gelb-grün einhalten. Du zählst die Ampelphasen. Bei der fünften Ampelphase wirst Du leicht stinkig. Die Lautsprecherstimme verkündet, dass ein Defekt eines vorausfahrenden Zuges den Aufenthalt in Pampanesien verursacht hat. Mit voraussichtlich 5-10 Minuten Verspätung könnten wir angeblich den HBf Köln erreichen, so quakt die Lautsprecherstimme sonor herum.


Nix da, es werden glatte 15 Minuten. Der Anschlusszug in Kölle ist entwichen. Lost in Bahnhof Kölle. Aktueller Stand: Der 17Uhr53 IC-Stahlwurm weg. Der mögliche Ersatz, der mit Abfahrtszeit 18Uhr18 ab Düsseldorf notierte IC2-Stahlwurm hat aktuell 40 Minuten Verspätung, der mögliche Ersatz in Form eines Grusel-RE schleudert voraussichtlich um 18Uhr42 in den HBf Köln herein.Lost in Bahnhof Kölle. Die Weiterfahrt gelingt mir um 18Uhr58 mit dem oben schon erwähnten um 40 Minuten verspäteten IC2-Stahlwurm. Die Ankunft in Koblenz HBf um 19Uhr55. Goil. Transportzeit ab Verlassen des Arbeitsplatzes - nur die Rückfahrt - bis zum Betreten der heimischen Burg 3 Stunden 25 Minuten. 205 Minuten. Diese niedliche Informationsanzeige im IC2 lässt seit Verlassen des Haltestellchens Andernach in einem gelbem Laufband den gottseidank schwarz formatierten Text ---NICHT EINSTEIGEN--- durchlaufen. Für wen ist das jetzt genau gedacht? Spielen die da vorne im Führerlökchen an der Digitaltechnik rum?

Wofür genau habe ich das ICE-Zuschlag-Ticket im Wert von 3,75€ gekauft? Richtig: Für die bequeme unpünktliche Fahrt des ICE. Genau dafür.

%TGFE/(Fu""§=)?ck.

In dieser Woche fiel mir beim Papiersortieren die Ausgabe Nr. 21/21.5.2016 des Wochenmagazins <Der Spiegel> in die Hände. Auf die Seite 138 [ linke Spalte mit Hohlspiegel, mittig die Eigenwerbung, rechte Spalte der Rückspiegel ] folgt die am Ende befindliche Umschlaginnenseite. 

Hier mit einer ganzseitigen Anzeige --hochkant The Spark -- quer dann -- Der Deutsche Digitalpreis -- und mit großem Mitteltext -- DIE DIGITALE WELT BESTEHT AUS EINSEN UND NULLEN. WIR SUCHEN DIE EINSEN. --.  Unter diesem Text wiederum -- McKinsey und das Handelsblatt suchen Deutschlands digitale Revolutionäre. -- .

Potzblitz.

Donnerwetter.

Agathe hilf.

Das hat aber nichts mit diesem Film zu tun? Das Cover gibt ja die zündende Action irgendwie her. Und die Knarre des Linkshänders - leckomio, das zündet. Bei mir wird es leider deutlich langweiliger, beinahe schon öde. So technisch, bääh.

Die binäre [ =digitale ] Welt setzt sich unbestritten aus 0 [ Null als Ziffer ] sowie 1 [ Eins als Ziffer ] zusammen. Aus vielen Nullen und Einsen. Kommt halt drauf an, an welcher Stelle eine Null oder eine Eins so herumlungert. Jaja, das ist schwer bedeutungsvoll. Die jeweilige Position der herumlungernden Nullen oder Einsen hat eine Auswirkung auf den Wert der jeweiligen Null oder Eins. Keinesfalls gibt es kleine Müllhäufchen [ Restmüll, Biomüll, GelberSackMüll ] aus Nullen oder Einsen. Da herrscht Ordnung im Gebälk der digitalen Welt. Ich baue ein kleines Beispielchen zur Verdeutlichung und verwende das aus 8 Bit bestehende Byte. Wenn das Byte aus 8 Bit besteht, wird es vom IBM-PC verwendet. Wer die Unterschiede genau herausarbeiten möchte, klickt sich zu https://de.wikipedia.org/wiki/Byte 3. Das Byte also als geschnürtes Päckchen [ kleinste adressierbare Datenmenge ] mit 8 Bit. Da können die Nullen und Einsen im Byte an allen möglichen Stellen stehen, das sind richtige Hüpferle. Um den jeweiligen Wert des mit einer 0 oder 1 gekennzeichneten Bits sinnvoll verwenden zu können, existiert eine Wertzuordnung. Jetzt gucken wir mal etwas tiefer in den digitalen Motorraum rein.

SCHRITT 1

Tafelbild 1

Gegeben sei die binäre Darstellung mit 8 Bit          0            1           0            0             0             0           0             0         Sprache des Computers
Werte aus dem Dezimalsystem hierzu 128 64 32 16 8 4 2 1 Wir haben den jeweiligen Bits an der definierten Stelle einen Wert zugeordnet

 

Wenn über einem Dezimalwert eine binäre 1 notiert ist, wird der zugehörige Dezimalwert in die Addition einbezogen. Wenn über einem Dezimalwert eine binäre 0 notiert ist, wird der zugehörige Dezimalwert NICHT in die Addition einbezogen. 

Ergebnis der binären Darstellung oben ergibt Dezimal        64

Ein weiteres Beispielchen:

Gegeben sei die binäre Darstellung mit 8 Bit          0            1           0            1             1             0           1             0         Sprache des Computers
Werte aus dem Dezimalsystem hierzu 128 64 32 16 8 4 2 1 Wir haben den jeweiligen Bits an der definierten Stelle einen Wert zugeordnet

 

Ergebnis der binären Darstellung jetzt in dezimal      90

Was könnte man jetzt mit diesen "Teilen" anfangen? Wir nehmen als einfaches Beispiel den weltweit gültigen ASCII-CODE4 und ordnen den zwei oben aufgeführten binären Beispielen nach der Umrechnung auf das Dezimalsystem das jeweilige Zeichen zu. Auffi geht es!

Dezimal 64 entspricht diesem Zeichen ---->  @

Dezimal 90 entspricht diesem Zeichen ---->  Z

Wie elegant, von rechts [ Politik ist hier außen vor ] wird im Byte gelesen und der jeweilige Folgewert in Leserichtung links ist immer die Verdopplung des Vorwertes rechts. Wie schick. Hach, wie schick!

Eigentlich könnten wir jetzt schon ganze Texte mit den Nullen und Einsen erstellen, oder? Dann wird es schnell unübersichtlich und die Äuglein fangen an zu schwirren. Bei manchen verschwimmen die Nullen sowie Einsen und häufeln sich. Gar nicht sinnvoll, wir wollen keinen Aletebrei vor den Äuglein haben. Es können sich Haufen bilden - oh mein Gott. Es kommt zum berüchtigten optischen Digitalbrei, gefürchtet im Inland ebenso wie im Ausland. Am Südpol ebenso wie am Nordpol.Die Synapsen senden SOS.

Der gefürchtete Digitalbrei. 

Gegen den optischen Digitalbrei gibt es Abhilfe. Das nächste Systemchen muss her. Das HexadezimalSystem. Hier beschreibe ich eine mögliche Variante zur Erklärung.

SCHRITT 2

Wir erstellen eine weltweit gültige Umrechnungs-/Darstellungs- Tafel von binär zu hexadezimal. Wir bauen eine solide Sortimentskiste [ wie beim Schräubchenverkäufer um die Ecke ] und lassen nach der 0 die 1 von rechts nach links durchmarschieren und erstellen unser System. Hierfür nehmen wir als Vorlage die rechte Hälfte des oben aufgeführten 8-Bit-Bytes. Wir benutzen also nur 4 Bit, mehr benötigen wir nicht. Echt. Dieses System können wir dann auf jede 4-Bit-Einheit anwenden.

Tafelbild 2

Binär Darstellung Dezimal            Darstellung Hexadezimal
0000         
0 0
0001 1 1
0010 2 2
0011 3 3
0100 4 4
0101 5 5
0110 6 6
0111 7 7
1000 8 8
1001 9 9
1010 10 A <--Huch?
1011 11 B <--Huch?
1100 12 C <--Huch?
1101 13 D <--Huch?
1110 14 E <--Huch?
1111 15 F <--Huch?

 

Brauche ich das im Leben? An der Supermarktkasse, im Bürojob oder beim Gärtnern? Nö. Das ist schlicht Medienbildung. Wie Mathematik übrigens auch. Das tiefe Verständnis unbekannter Weltensphären. Komm du Unbekanntes, ich will dich verstehen. Die Informatiker haben im Hexadezimalsystem die zweistelligen Dezimal-Werte (10-15) einfach durch Buchstaben ersetzt. Schwupp-Di-Wupp.

Trainingsbeispiel. Wir brechen die folgende Hexadezimaldarstellung Stück für Stück auf:

Gegeben ist: Hexadezimal 4E

Wir notieren übersichtlich 4 E
Gucken in Tafelbild 2 oben 4 dezimal 14 dezimal
Gucken nochmal in Tafelbild 2oben 0        1        0        0 1      1       1       0
Fügen aneinander (es wird spannend) 0        1        0        0       1        1        1        0
Setzen Wertesystem aus Tafelbild 1 ein         128     64      32     16      8       4        2        1
Erhalten den Dezimalwert 78
Das wäre in der ASCII-Tabelle N

 

Wer gerne üben möchte, nimmt diese hexadezimale Zeichenfolge -- 6AC9 -- und verbringt ein bisschen Zeit mit der Ausrechnung. Das dezimale Ergebnis stellt die pro-Kopf-Verschuldung [ Stand 18.11.16 mit 27337 €/Bürger ] eines deutschen Bürgers dar. Wer auf Papier und Windowstaschenrechner [ den gibt es wirklich] keinen Bock hat, schwebt zu dieser Webseite-----> http://www.binaryhexconverter.com.

Zurück zu McKinsey. Aus dem analogen Leben wissen wir, dass es nicht nur Spitzenleute gibt. In der digitalen Welt wird der Wert einer binären 1 durch die Position bestimmt. Da müssen entweder rechts von der Eins weitere Einsen vorhanden sein, damit es überhaupt zu einer "wertigen" Position kommt oder eben nur Nullen oder gemixert Nullen und Einsen. Aber rechts von der von McKinsey sicherlich gesuchten "führenden Eins" muss was sein, sonst wird das nix mit den Einsen. Die ganz rechte Eins im Digitalgefüge suchen DIE bestimmt nicht. Oder wären DIE damit schon glücklich?

Die offensichtlich erfolgreiche Veranstaltung mit/von/über/unter/nebendran/aufdemFriedhofrechtshintenwohnend McKinsey sowie Handelsblatt darf hier bewundert 5 werden. Bestimmt zündet der Funke jetzt. Funkende bzw. zündfunkende Einsen in Digitalien.

Welche Einsen an welcher Position im digitalen System haben die jetzt wirklich gesucht und tatsächlich gefunden?

 

Wochenende.

 

Grusel*TINA = There is no Alternative = Erarbeitung von Rückführungsstrategien für Flüchtlinge unter aktiver Mithilfe von McKinsey = Hoch die Tassen, wir können die Gelder des Staates endlich fassen

Zukunfts*TATA = There are thousands of Alternatives = Gebildete demokratisch gesonnene gewählte Politiker setzen Politik ohne die Beutel-her-ich-mache-sie-leer Unternehmen um =  Nehmt-die-neoliberalen-Demokratie-schwächenden-Populismus-stützenden Unternehmen aus den Steuermechanismen unserer Demokratie endlich raus. Hach, jetzt höre ich mal besser auf.... 

 

1 Link führt zu xkcd.com/1760

2 Link führt zu explain.xkcd.com/1760

3 Link führt zu Wikipedia Artikeländerung 18.11.2016 10Uhr29

4 Link führt zu http://www.theasciicode.com.ar/ascii-printable-characters/single-quote-apostrophe-ascii-code-39.html

5 Link führt zu http://award.handelsblatt.com/the-spark/

 


Tags: Bahnunwesen, Bildungsapathie, InformatikEcke

Drucken E-Mail

Auf dieser Webseite werden Cookies auf den Rechner des Websurfers übertragen.

Eingebundene externe Cookies nach der Zustimmung stammen von

  • google-analytics
  • google-tagmanager
  • jsdelivr.net
  • agora-energiewende.de
  • buzer.de

Ohne Ihre Einwilligung werden einige Funktionen dieser Webseite nicht zur Verfügung stehen.

Beim Anklicken hinterlegter Links in Artikeln werden die vom angesteuerten Link angelieferten Cookie-Meldungsfenster zusätzlich angezeigt.

Mein Impressum. Den Sinn der von der EU durchgesetzten Zwangs-Einverständniserklärung können Sie hier oder hier erlesen.