hippo attacks xkcd 05.06.2021

Antonio Amadeu Stiftung + eine toxische Echokammer kräht wieder


15.09.2017 Die Schätzchen von der Amadeu Antonio Stiftung sind wieder unterwegs. Und was haben sie sich für eine Mühe gegeben bei der Aufklärung des von ihnen vermutet unterstützungsbedürftigen Bürgers. Herrjeh, was dieses Teil 1 wieder gekostet haben mag. Mit dem reißerischen Titel "Toxische Narrative - Monitoring Rechts Alternativer Akteure" und 38 befüllten Seiten in der bewährten Erklärbärart wuchtet die Amadeu Antonio Stiftung das Ergebnis ihrer, bitte alle Leser jetzt aneinander festhalten, Analyse in die Welt hinaus. Das ist jetzt gemein ohne Ende von mir, den Begriff Analyse hier einzuflechten, denn es handelt sich ja nur um ein Monitoring. Monitoring bei der Amadeu Antonio Stiftung heißt wohl: Gucke mal da, gucke mal dort, ei gucke mal, da gibts auch noch was. Ach gucke mal, da habe ich ja noch was gefunden. Schon sind 3 Beiträge gefunden. So schnell geht das.

Was war es eigentlich für ein Monitoring und vor allem, vor welchem Monitor? Einem 24 Zoll Eizo Qualitätsmonitor oder eher vor einem Monitor mit Verpixelung? Nix steht in den Quellen dieses Dokumentes herum. Bäääh.

Die Zielgruppe dieses Ergebnisberichtes aus dem Monitoring: Grundschüler und die Mitglieder der Generation Schneeflocke 2 . In Kurzform meine Erklärung für die Generation Schneeflocke: Opfer miserabler Bildung, ausgelöst in Europa durch die Bologna-Reform, dem Ergebnis jenes Kaffeekränzchens nicht legitimierter "Noch ein Tässchen Tee vielleicht? " Vertreter. 1999. Das Desasterjahr für den Themenbereich Bildung.

Ich konnte mir das Lachen [ vor dem Kotzen konnte ich noch lachen, echt ] nicht mehr verkneifen, als ich die Basisdatensatzlage erlas. Auf Seite 12 des verlinkten Dokuments wird der kontrollierte Wahnsinn deutlich: "Im Untersuchungszeitraum von 11 Monaten wurden in 1063 Beiträgen 2908 Erzählungen gefunden" [ Satzelement original ]. Wo bitte steht eigentlich die Gewichtung, respektive die Methodik für die Gewichtung?

Wie selbstverliebt die Worte einhergleiten: Hauptnarrative, Cluster und so weiter und so fort im Lall-Schwall-Gummiball-Reigen. Hach, wie modern. Hach, wie leer. Hach, wie gekünstelt. Und diese süßen Grafiken. Hach, wie süß.

Die Amadeu Antonio Stiftung scheint die Wünsche der Geldgeber [ Frau Manuela Schwesig ist ja jetzt Ministerpräsidentin und vielleicht nicht mehr direkt verantwortlich für die Geldspritze aus Steuergeldern ] wie bei einer Datenbankmodellierung [ Relationenmodell ] 1:1 umzusetzen. Nach dem Motto: Wo wir sind, gucken wir nur nach rechts. Niemals in die Mitte, schon gar nicht nach links. Mitte und links werden nicht honoriert. Da würden wir niemals Aufwand betreiben. 

Wie knallig der Titel "Toxische Narrative - Monitoring Rechts Alternativer Akteure" einherkommt. Bei toxisch bekommt jede empfindsame Seele eine erhöhte Herzklopffrequenz. Mit der unvermeidlichen Assoziation angesichts der vielen Lebensmittelskandale. Da geht die Luzie ab. Der Puls ist oben und die Synapsen schlagen Salto: Hilfääää, ich werde vergiftet.

Wer das 38-seitige Pamphlet vollständig gelesen hat und dabei nicht den Kotzeimer neben den Schreibtisch bugsieren musste, dem schlägt meine Bewunderung entgegen. Dieses sprachlich-datenbasisverhärmte Ejakulat treibt mir die Sorgenfalten auf die Stirn. Welches düstere Ziel verfolgt das 38-seitige Pamphlet? Interessiert das überhaupt jemanden ernsthaft oder betreiben die bei der Amadeu Antonio Stiftung lediglich eine hausinterne Gruppentherapie, um wenigstens dem Auftraggeber irgendwas abgeliefert haben zu können, was zu einer Gehaltszahlung führen könnte?

Echokammert die Amadeu Antonio Stiftung vor sich hin? Sind die Beteiligten bei der Amadeu Antonio Stiftung etwa auch Schneeflocken?

Ich habe da einen Themenvorschlag für den nächsten Reißer, exklusiv für die Amadeu Antonio Stiftung, jenem Verein, der eine schon seit langem geschlossene Hetzseite auch mit deutschen Steuergeldern ins Leben gerufen hat.

 

          TOXISCHE NARRATIVE - MONITORING DER IM AUFTRAG DER BÜRGER

          ALTERNATIVLOS AGIERENDEN AKTEURE

 

Und wenn dieses mögliche Pamphlet der Amadeu Antonio Stiftung wieder mit 38 Seiten erscheinen sollte, muss im ersten Absatz genau der Link 3 drinstehen. Sonst lese ich das Pamphlet nicht weiter. Aber ein solches Pamphlet wird niemals erscheinen. Ein derart komplexer, für die Amadeu Antonio Stiftung geradezu undurchdringlicher Sachverhalt wäre mangels Ressourcen bei dieser Stiftung nicht "bedienbar". Wie ich darauf komme? Für die illustre Datenerhebung des vorliegenden Berichtes  "Toxische Narrative - Monitoring Rechts Alternativer Akteure" wurde entweder ein Praktikant eingesetzt oder die Datenerhebung fand nachts um 2Uhr30 nach dem Leeren unzähliger Rotweinflaschen alternativ Bierfässer in der Dorfkneipe statt. Bei dieser abenteuerlichen Recherche muss die Maus kaputt gegangen sein oder die Pixel sind aus dem Monitor herausgeplatzt. Krach, bumm, zisch, brodel.

Mit den Resten hat dann irgendwer irgendwas zusammengepfriemelt. Drag and Drop? Copy and Paste?

Datennebelstochern nennt sich ein derartiges Hobby für gaaanz Schlichte übrigens.  

Für diejenigen, die das alles nicht glauben wollen, zur Wiederholung: In 11 Monaten haben die "Monitore" in 1063 Beiträgen 2908 Erzählungen gefunden und "ausgewertet". Meine grenzenlose Verachtung schlägt diesem Satz entgegen. Erbärmlich. So etwas würde ich mich nicht einmal getrauen, tief in der Nacht und völlig betrunken von mir zu geben.

Versprochen.

Es fiept eine Stiftung im Wald, mir wird schon wieder kalt und ich fühle mich allein.

Kenfm hat übrigens eine Sofortüberweisung zur Unterstützung erhalten. Das musste sein. Sonst schlafe ich schlecht. Das will ich wirklich nicht. 

 

 

 

 

1 Link führt zu http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/publikationen/monitoring-2017.pdf

2 Link führt zu http://de.wikimannia.org/Generation_Schneeflocke

3 Link führt zu https://www.shz.de/deutschland-welt/politik/alternativlos-mutti-zielumkehr-das-polit-abc-der-angela-merkel-id10543321.html?nojs=true


Tags: Politwahn, Bildungsapathie

Drucken E-Mail

Auf dieser Webseite werden Cookies auf den Rechner des Websurfers übertragen. Einige sind wichtig für die Optimierung der Nutzererfahrung. Cookie-lose Techniken wie Browser-Fingerprinting helfen Unternehmen, neben der Verbesserung der Nutzererfahrung, individuelle Profile außerhalb der Nachprüfbarkeit des Web-Nutzers zu erstellen.

Eingebundene externe Cookies nach der Zustimmung stammen von

  • google-analytics
  • google-tagmanager
  • jsdelivr.net
  • agora-energiewende.de
  • buzer.de

Ohne Ihre Einwilligung werden einige Funktionen dieser Webseite nicht zur Verfügung stehen.

Beim Anklicken hinterlegter Links in Artikeln werden die vom angesteuerten Link angelieferten Cookie-Meldungsfenster zusätzlich angezeigt.

Mein Impressum. Den Sinn der von der EU durchgesetzten Zwangs-Einverständniserklärung können Sie hier oder hier erlesen. Sie könnten auch Herrn Jan Philipp Albrecht befragen.