Amadeu Antonio Stiftung, Stehvermögen = Null ? [Update]


15.10.2017 Uih, die Buchmesse wabert und die Schätzchen von der Amadeu Antonio Stiftung beziehen Stellung. Auf der Webseite der mit Steuergeld finanzierten [ huhu Frau Manuela Schwesig, wie geht es Ihnen eigentlich auf ihrem Ministerpräsidialsessel derzeit so? ] Amadeu Antonio Stiftung lese ich die Stiftungs - Stellungnahme - zur öffentlichen Aufforderung von Frau Ellen Kositza [ Antaios-Verlag ] zu einer Diskussionsrunde. Frau Kositza ist nach meinem Wissensstand die Lebenspartnerin von Götz Kubitschek.

Wer eine gedankliche Stütze braucht: Der Verlag hat auch das von Skandalisierungsberichten umflorte Werk von Rolf Sieferle - Finis Germania - verlegt. Dieses Büchlein habe ich selbstverständlich auch gelesen, schließlich wollte ich wissen, was denn hier so Skandalöses zu finden ist. Wer nicht zu den Echokammer-Kompetenzlingen gehört und Texte nicht nur überflattert [ intensives Suchen von schwarzgelisteten unwillkommenen Begriffen, sortiert nach Kategorien ], sondern den Inhalt !! verstehen kann, wird das Büchlein von Rolf Sieferle sehr kritisch beäugen. Als Beitrag zur Meinungsbildung sind die teilweise verqueren Gedankensprünge von Herrn Sieferle in meinen Augen allemal geeignet.

Es hat sich bis heute leider noch nicht bis zu Kompetenzlingen der Amadeu Antonio Stiftung durchgesprochen, dass das Lesen/der Besitz non-mainstreamiger/unbotmäßiger Lektüre keineswegs den Leser in den Gewaltstrom von "Faschisten" oder gar "Abartigen" führt. Diesen Eindruck wollten die Aktivisten der Amadeu Antonio Stiftung schon einmal, nämlich mit der seit Längerem zugenagelten Webseite - neue-rechte.net - vermitteln, ganz nach dem schlichten Motto: Wer mit einer der aufgeführten Personen/Organisationen auch nur Haut- oder Lesekontakt haben sollte, wird schlagartig vergiftet und muss demzufolge von Demokratiebeauftragten [ Amadeu Antonio Stiftung ] ausgegrenzt und im nächsten Schritt bekehrt werden. Bekehrt zur geschlossenen Welt derer, die vorgeblich ganz genau wissen, was in einer Demokratie keinesfalls gewünscht ist. Wenn ich bloß mal durch die Augen dieser Gutmenschen gucken könnte. Ich sähe vermutlich: Eine eigens abgeschlossene Sicht deren Welt. Diese bar aller Korruption astrein praktizierte BRD-Demokratie würde ich erblicken? Nö, echt jetzt?

Uuuuuh, das alte Thema von Korrelation und Kausalität. Schwere Kost für Kompetenzlinge, zugegeben.

Hier ein Blick von außen auf die vermuteten Verbindungen der Amadeu Antonio Stiftung. Die Herkunft des Bildes ist rechts oben im Bild eingeflochten und der geneigte Leser muss den Kopf etwas nach rechts neigen, um die Webadresse lesen zu können. [Update] Der Hintergrundartikel zum eingebundenen Bild über die vermuteten Verbindungen der Amadeu Antonio Stiftung findet sich hier.

Organigramm Stiftungen

 

Übrigens: Das Erlesen der Werbung nach Seite 110 im aktuellen Papier-Spiegel Nr. 42/2017 lässt mich keineswegs zu einem Brigitte-Academy-Follower werden. Wer von dieser Academy überzeugt wird, soll halt followen. Da hilft es nicht, wenn in der gleichen Ausgabe des Papier-Spiegel bereits auf Seite 74 zwei prominente Vertreterinnen aus Vorstandsebenen interviewt werden. Diese geschickte Verknüpfung von Werbung mit Interview, nur weil Gruner+Jahr der Hausverlag ist, sogt mich nicht zur Brigitte-Academy. Gelesen habe ich das Interview trotzdem.

Der Tenor der Stellungnahme der Amadeu Antonio Stiftung kommt mir so vor, als sei dieses künstlich am Leben erhaltene "Demokratieprojekt" dermaßen von sich selbst überzeugt, dass es kurz vor dem Platzen vor lauter Stolz und Selbstzufriedenheit stehen könnte. Süffisant eingestreut in die Stellungnahme nehme ich den folgenden kurzen Text heraus:

<Zitatbeginn>Aber so ganz kann Frau Kositza dann doch nicht ihren Ärger über die Stiftung (woher kommt der eigentlich?) verhehlen.</Zitatende>

Vielleicht ist Frau Kositza verärgert über jenen Text auf der nicht mehr zugänglichen Seite der Amadeu Antonio Stiftung, die nach massiven Protesten aus dem Verkehr gezogen werden musste-----> neue-rechte.net? Wie immer hilft hier die wayback-machine unter archive.org ein bisschen weiter. Hier der Auszug vom 24.03.2016.

 

waybackneuerechte2016

 

Eine weitere Möglichkeit, warum Frau Kositza "verärgert" über die Amadeu Antonio Stiftung sein könnte, wäre in der Finanzierung der Amadeu Antonio Stiftung zu finden. Die Stiftung wird auch vom deutschen Steuerzahler zwangsmiternährt, wobei der geldzuweisende Staat in meinen Augen zwei Schlüsselrollen übernimmt. Zuerst die Geldmittelzuweisung an sich und im nächsten Schritt über das Stiftungsrecht die entsprechenden Vergünstigungen für Stiftungen allgemein [ besonders herber Fall ist hier die Bertelsmann Stiftung ] zur Verfügung stellt. Überaus kritisch sehe ich in diesem Zusammenhang das Generieren von Einnahmen des Staates auch aus Waffenexporten. Derlei Gegner sind für Privatunternehmen wie Antaios schon ein heftiger Brocken.

Angst essen dennoch Seele auf? Ist es die schiere Angst bei der Amadeu Antonio Stiftung, während einer Podiumsrunde mit vorgeblich "Rechtsintellektuellen" beim eigenen Demokratiedilettieren erwischt zu werden? Und anschließend was von "oben" draufgedeckelt zu bekommen?

Die Betreiber von sciencefiles.org haben bereits einen fetzigen Artikel zu diesem Thema produziert.

Die Sonne scheint.

Nix wie raus.

Wieder zurück. Zwiebelkuchen und Chardonnay haben super geschmeckt.

Und ich muss herzhaft quieken über die Kompetenzlinge der Amadeu Antonio Stiftung. Ach du heilige Sch[Zensur]se. Die alle rechtsradikalen Bösen [ den Blick nach links erlauben die Scheuklappen nicht ] dieser Welt angeblich bekämpfende Eliteeinheit der Demokratie hat eine Statusmeldung bei Facebook abgesetzt. Die Statusmeldung klingt wie das Gequäke eines kleinen Pfadfinders aus dem dunklen Wald.

Der Reihe nach. In der oben verlinkten Stellungnahme kommt der Schlüsseltext über die Bedeutsamkeit der Amadeu Antonio Stiftung nach deren Selbsteinschätzung:

<Zitatbeginn>Nun möchte man die Gunst der Stunde nutzen und ein kleines Stück der Aufmerksamkeit für die Amadeu Antonio Stiftung abhaben. „Goliath Amadeu gegen David Antaios“ nennt man das dort. Kurz und gut: Über dieses Stöckchen wird die Amadeu Antonio Stiftung nicht springen.</Zitatbeginn>

Und hier die Statusmeldung bei Facebook

facebookbuchmesse2017

 

Sollen wir jetzt das mobile SEK schicken und die KLEINEN schützen? Wie, da gab es sogar Leute, die sich selbst wortwörtlich als Rassisten bezeichnet haben? Ja wo kommen wir denn da hin. Diese Selbsterkenntnis - ich bin Rassist - bei umherpöbelnden Messebesuchern bringt die KLEINEN auch schon der Fassung? Beim Abhaken der den bösen Rechten zugeordneten Kategorien taucht das Substantiv - Selbsterkenntnis - offensichtlich im Handbuch der Amadeu Antonio Stiftung nicht auf. Das ist ja entsetzlich. Etwas völlig Unerwartetes ist passiert.

Oh, bitte nein! Die blanke Überforderung für die KLEINEN.

Hoffentlich steht Frau Kahane im Hinterzimmerchen zur Verfügung, um den KLEINEN BETROFFENEN Trost zu spenden. Jenen Trost zu spenden, den Frau Kahane bei Ihren früheren Tätigkeiten als IM nicht zu spenden vermochte.

Brrrrh.    

 

 

 

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-amadeu-antonio-stiftung-und-die-neue-rechte-14389306.html

https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/aktuelles/2017/zur-buchmesse-warum-eine-diskussion-auf-augenhoehe-mit-den-neuen-rechten-nicht-funktioniert/

https://antaios.de/

http://www.feuerwaechter.org/2016/07/anmerkungen-zum-stiftungsnetzwerk-um-die-amadeu-antonio-stiftung/#more-7562

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutscher_R%C3%BCstungsexport

https://sciencefiles.org/2017/10/13/totalitare-amadeu-antonio-stiftung-die-feigheit-der-feinde-der-offenen-gesellschaft/#comments

http://www.brigitte.de/academy/


 

Tags: Politwahn, Meldesysteme, BildungsMurmeln

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.