hippo attacks xkcd 05.06.2021

Dilettantenstadl, Schneeflöckchen, wohin ich meine Äuglein auch werfe


19.10.2017 Soll ich mich in eine kleine niedliche Höhle zurückziehen und schmollen? Soll ich mich zum Betroffenheitswichtel herunterstufen lassen? Soll ich schlicht aufgeben und als wichtigsten Aspekt meines Lebens die Freizeitgestaltung intensivst betreiben?

Forget it.

Wenn ich mir die möglichen zukünftigen Regierungsmannschaftsgestalter angucke, überfällt mich schlichte Panik. Sind die Beteiligten dermaßen schlicht gestrickt, wie ich das empfinde, und wollen lediglich das Maximum für sich und die Kumpelchen und Kumpelinen herausholen und liebäugeln allen Ernstes damit, bis Weihnachten 2017 eine Regierungsmannschaft vielleicht/eventuell/unterUmständen/hoffentlich mal zusammenbasteln zu können? Echt? Welcher verantwortungsbewusste Arbeitnehmer/Geschäftsführer/Firmeninhaber kann sich solcherlei erlauben? Und den sensationellen MikrofortschrittsVerhandlungsmüll präsentiert die Tagesschau geradezu wollüstig, um die 15 Minuten Sendezeit volldröhnen zu können.

Agathe hilf. Tagesschau ade. Überlasst dieses Pseudoinformationsgemurmle einfach dem gutbezahlten Regierungssprecher. Das wiederum könnte die Glaubwürdigkeit der Tagesschau ins Unermessliche steigen lassen, wenn sie nicht mehr als direktes DurchreicheVerlautbarungsorgan in Erscheinung treten würde. Wieso trauen die bei der Tagesschau sich nicht einfach zu sagen: Solange außer Standardtexten nichts zu vernehmen ist aus den Koalitionsvor-zwischen-unter-nachher-Verhandlungen, verschwenden wir keine Sendezeit für Euch. Ganz dem Motto entsprechend: Butter bei die Fische.

Agathe hilf. Ein Wunschtraum meinerseits. Ich weiß.

Ich habe mir ein neues Messerschärfgerät gekauft. Prächtiges Exemplar. Wenn das Messerschärfgerät so gehalten wird, wie in der Abbildung gezeigt [ Einsatz für Linkshänder ] , dann trägt der rechte Teil [ also in Griffnähe ] des Messerschärfes die Aufschrift --> coarse [ grob, plump, grobflockig, ungehobelt ] und der linke Teil des Messerschärfer trägt die Aufschrift ---> fine [ fein, genau, vornehm ]. Der Messerbesitzer, der in Aktion treten möchte, wird brav mit -- coarse -- beginnen und dann über -- fine -- die Messerschärfung erfolgreich beenden können. Wenn man nun das Messerschärfgerät für einen Rechtshänder [ oh Gott, da taucht der Begriff rechts auf, da ist im Jahr 2017 ganz fatal ] umdreht, dann steht links -- coarse --- und rechts folgerichtig -- fine --. Das bekommt ein jeder souverän hin mit dem Messernachschärfen, oder?

 messerschärfer

 

Situation erfasst und das Ergebnis wird nach wenigen Minuten zum Honigkuchen-Grinsen beim Ausführenden führen. Erfolg! Yeah! Schön!

Toller Messerschärfer.

Worauf will ich eigentlich hinaus mit meinem Gebrabbel?

Die in meinen Augen schlichten und schlicht agierenden Regierungsmannschaftsbildenden [ <---- das ist wirklich der korrekte Begriff nach political-correctness-Regeln! ], allesamt vermutete Rechtshänder, würden das Messerschärfgerät garantiert falsch einsetzen. Sie würden in ihrem Wahn, dass alles rechts ausgemerzt werden muss, automatisch das Messer in den Bereich -- fine -- einsetzen und sich schier zu Tode schärfen.

Wie konditionell im Vorfeld bereits erheblich geschwächte Messerschärfer, gekennzeichnet durch -- hier eine kleine Auswahl --

1. zuviel Alkohol

2. zuwenig Alkohol

3. zuviel Wasser

4. zuwenig Wasser

5. zuviel Grünzeug ohne tierische Fette

6. zuwenig Grünzeug mit zuviel tierischen Fetten

7. zu intensive Besuche bei der diesjährigen Buchmesse

8. zu wenig Präsenz bei der diesjährigen Buchmesse

9. geblendet durch den eigenen Kontostand

10. frustriert durch den eigenen Kontostand

11. zu intensives Gucken nach rechts

12. zu viele Adult-Very-Special-Videoclips

13. mein Batterieauto ist plötzlich stehen geblieben

14. ich habe gar kein Batterieauto

15. mein Solardach/mein Windrad wird bei der Einspeisevergütung zurückgestuft

16. ich erhalte nicht die Genehmigung für mein Windrad im Garten

17. meine Altersversorgung ist suboptimal

18. mir stellt niemand ein Köfferchen hin

19. die Tarife bei Ryanair sind viel zu hoch

20. ungelernte Securityleute haben Mindestlohn, Unverschämtheit

brächen sie beim Messerschärfen zusammen.

Bitter, bitter wäre das für die Messerschärfer. Für wen es sonst bitter wäre, kann ich beim besten Willen derzeit nicht beurteilen. Im Gegenteil, ein großes Aufatmen der Anderen wäre eventuell deutlich hörbar?

Haaaach. Einatmen, ausatmen. Gaaanz tief.

Derlei Gebaren beim Messerschärfen wäre vergleichbar mit dem Einsatz einer Stihl-Motorsäge und einer Black+Decker Stichsäge nach dem Motto: Geh niemals in den Wald und versuche Bäume zu fällen mit einer Stichsäge. Du wirst das Ergebnis niemals erleben, denn diese Tätigkeit würde über deinen eigenen Tod hinaus vollen Einsatz erfordern. Dat geht nicht.

Und deswegen wird das auch nix mit der Regierungsmannschaft. Dem Schein nach eventuell, vom Ergebnis her wird das nix. Das sind gescheiterte Messerschärfer.

Heute möchte ich alle Leser auf eine Unterschriftenaktion anlässlich der Ereignisse auf der diesjährigen Buchmesse 2017 und insbesondere wegen des "soliden" Auftretens des Deutschen Börsenvereins hinweisen. Den Link zur Unterschriftenaktion habe ich hier entnommen. Bücher sind superwichtig. Nachdem in deutschen Schulen konsequent die Inhaltesteuerung weg von Wissen und Fähigkeitserwerben betrieben wird und der gänzlich unkritische weltoffene Schüler mit aller Macht geformt werden soll, werden Bücher noch wichtiger. Bücher gibt es nicht nur in Papier-Analog-Form, sondern auch als digitale Endprodukte, lesbar auf allen Mobilgeräten. Bücher sind jederzeit hinterfragbare, erfahrbare und gedankenfördernde Werke. Mit Büchern erarbeitet sich jeder, sofern er möchte, Unabhängigkeit von nicht unabhängigen Lehrern oder nicht unabhängigen kompetenzlehrenden Dozenten/Professoren/Lehrinhaltsvermittlern. 

Bücher können allverfügbar sein. Bücher sind superwichtig! Ein Quell des Lebens.

Aber nicht die Bücher, die aus Gefälligkeit zum Deutschen Börsenverein in die Landschaft geschleudert werden.

Das Mainstreamgesabbel ist nicht Alles.

Hey, Diskurs bildet. Die Auseinandersetzung mit den/dem Anderen. Nix Echokammerfeeling im bösen bösen "Internet".

Sonst kann ja jeder gleich in die Alpen fahren und mit den verzögert zurückkommenden Echos seiner selbst erzeugten Schallwellen herumwi[Zensur]sen. Für ganz Gewiefte bietet sich die Lebensform als Schneeflöckchen an, dann muss man/frau/welches-Geschlecht-auch-immer nicht mit einem bösen Ottomotor in die Alpen fahren und fleißig herumwi[Zensur]sen. Dann reichen schon völlig abgedrehte Reaktionen, um mit sich selbst im Reinen zu sein und alles drumherum zum Bösen abstempeln zu können.

Beispiel gefällig? Frau Sawsan Chebli erweist sich als Expertin. Mit ausgeprägten SchneeflöckchenEigenschaften: Wenn es warm wird, schmelzen übrigens viele Schneeflöckchen und vermatschen. Und wenn es ganz kalt wird, kommt der Streuwagen.

Yeah.

 

 


Tags: Bildungsapathie

Drucken E-Mail

Auf dieser Webseite werden Cookies auf den Rechner des Websurfers übertragen.

Eingebundene externe Cookies nach der Zustimmung stammen von

  • google-analytics
  • google-tagmanager
  • jsdelivr.net
  • agora-energiewende.de
  • buzer.de

Ohne Ihre Einwilligung werden einige Funktionen dieser Webseite nicht zur Verfügung stehen.

Beim Anklicken hinterlegter Links in Artikeln werden die vom angesteuerten Link angelieferten Cookie-Meldungsfenster zusätzlich angezeigt.

Mein Impressum. Den Sinn der von der EU durchgesetzten Zwangs-Einverständniserklärung können Sie hier oder hier erlesen.