hippo attacks xkcd 05.06.2021

Mensch - Maschine + die Deutsche Bank landet einen Flop


10.11.2017 Hoppeldigoppel, nix wie hin zum Bankautomaten, denn ich benötige Bargeld. Beim Händler um die Ecke jeden Minibetrag mit der EC-Karte bezahlen ist nicht mein Ding. Immer wieder fasziniert beobachte ich das Einkaufsverhalten vieler Mitmenschen zum Beispiel im HBf Düsseldorf und dort im wohlsortierten Edeka. Zwei Dosen Redbull, ein paar Knabbereien und dann finden einige den Zettel mit der vier-ziffrigen PIN erst nach mühseligem Suchen in irgendeinem Geldbeutelwinkel. Derlei soll mir nicht widerfahren, bekanntlich nimmt die Zerstreutheit im Alter zu und ich möchte nicht mit rot anlaufenden Backen [ wahlweise Ohren ] die Sicherheitskopie meiner PIN in einem Geldbeutelwinkelchen suchen müssen, nur weil mir die Ziffernfolge aus dem Hirnkäschtle gefallen ist.

08Uhr45 in einer Deutsche-Bank-Filiale, reichlich bestückt mit Bankingterminals und immerhin zwei Bankautomaten, welche Auszahlungen an die werte Kundschaft erlauben. Einer der GeldscheinAuszahlungsAutomaten streikt schon seit längerer Zeit vor sich hin [ mein letzter Besuch hier war vor 10 Tagen ] und am zweiten Automaten bemerke ich eine Dame [ gepeilte 55 - 65 Jahre alt ] mit völliger Konsterniertheit im Gesichtsausdruck. Der Kopf schwenkt zwischen mir, dem Eindringling in das AutomatenAufbewahrungsRäumchen der Bank, und dem vor ihr stehenden Bankautomaten hin und her. Ich stelle mich ordnungsgemäß auf die am Boden angebrachte Diskretionslinie und harre der Dinge. Die EC-Karte der Dame wird entnommen und gleich wieder von ihr reingeschoben. Ihr Kopfschütteln ist unübersehbar. Nach einigen Warteminuten dreht sie sich mittelschwer verzweifelt zu mir um und fragt mich, ob ich ihr helfen könnte. Bereitwillig schreite ich zum Bankautomaten und frage nach dem Grund ihrer Verzweiflung. Sie zeigt auf das Bankautomatendisplay und ich erspähe, dass sie Auszahlung mit Stückelung angewählt hat und auf dem Display erblicke ich die Schaltknöpfchen mit dem Minuszeichen drinne sowohl für 100-Euro-Scheine sowie 50-Euro-Scheine. Mehr ist da nicht zu sehen. Ich frage die Dame, ob sie 150 Euronen habe möchte und erhalte die Antwort - JA BITTE -. Ich teste, ob sie statt eines 100-Euro-Scheines zwei 50-Euro-Scheine zu dem schon angebotenen 50-Euro-Schein erhalten könnte, indem ich die Minustaste im Display bei der 100-Euro-Zeile antippe. Außer dem Bankautomaten-Piepsen passiert jedoch nichts. Mutig drücke ich die im unteren Tastenbereich vorhandene Taste mit der Beschriftung - Bestätigung -. Und siehe da, das Automätchen spuckt die Euronen aus. Die Dame schüttelt wieder den Kopf und meint leicht resigniert: Immer wieder kommt was Neues und ich komme damit nicht zurecht. Nach einem superfreundlichen Dankesgruß schwebt sie aus dem Raum.

Naja, die Hauptsache, ihr konnte geholfen werden. Das ist nicht das erste Mal, daß ich zur tatkräftigen Hilfe bei Verzweifelten schreiten durfte. Ich denke so vor mich hin und erahne, dass dieser GeldscheinAuszahlungsAutomaten nur noch "große" Scheine bereithalten könnte. Dieses jedoch beharrlich unklar zum Ausdruck bringt. Informationsverweigerung auf digitale Art. Bäh, ich zeige dir auf dem Display nicht, was wirklich los ist.

Auf zum Test und einmal eine Auszahlung über 90 Euronen gestückelt im Display [ modernes Wischel-Drück-Display ~ Smartphoneoberfläche ]  "beantragt".

Was spuckt mir die Maschine ins Display? Meine Vermutung bestätigt sich: Diese Auszahlung kann nicht vorgenommen werden [ oder so ähnlich ]. Alternativer Hinweis, warum? Begründung im Display vielleicht in der Art----> Der gewünschte Auszahlungsbetrag kann derzeit nicht ausgeführt werden. Derzeit sind keine 10- und 20-Euroscheine verfügbar. Bitte ändern sie ihren Auszahlungswunsch. Nö, gar nix, der Bankautomat verharrt in stummer Erwartungshaltung. Der vor ihm irritiert glotzende Kunde versteht nur Bahnhof [ er hat ja keinen Text im Display angezeigt bekommen, der ihm Hilfe geben kann ] und folglich verbleibt ein Pärchen in stummer, glotzender gegenseitigen Erwartungshaltung. Und wenn derlei allzu lange dauert, kommt vielleicht noch die Banksecurity vorbei.

Und wer jetzt mit der überheblichen Maximalausrede der mobilen Wischelgeneration anrollert -  dann drücke doch einfach irgendwas, es wird schon was passieren - , dem entgegne ich: Viele Menschen, die mit einem strunzdoofen Automaten interagieren müssen, verzweifeln. Diese lümmeligen strunzdoofen Automaten, deren Anwendungssoftware-Entwickler bar aller Sozialisation und Handlungslogik irgendwo haust, sind die Ursache für manche Kundenpein. Diese Bankautomaten- Anwendungssoftware wurde von einem Genie der Kundendialogsteuerung entworfen. Einem augenscheinlich nichtskönnenden Nerd, welcher in einem bläulich beleuchteten Gruftikeller [ kein Tageslicht, Stalagmiten und Stalaktiten, hohe Luftfeuchtigkeit ] wohnen muss. Womöglich noch bei Mama zu Hause.

Brrrr.

Warum bin ich so harsch und gifte gleich herum? Weil nicht der Kunde [ nach wie vor angeblich ein hohes Wirtschaftsgut einer Bank außer dem selbstgenerierten Geld --> Giralgeld aus der Giralgeldbastelstube ] an den Automaten gewöhnt werden sollte, sondern der Entwickler der Anwendungssoftware, welche für den nachvollziehbaren Dialog !! [ oho, das gibt es wirklich ] Kunde --> Maschine ----> Kunde----> Maschine verantwortlich ist, alle Grundsätze der Plausibilität im Kontakt Mensch-Maschine mit der zu programmierenden Anwendungssoftware abbilden muss. Graphical User Interface nennt sich dieser Bereich. Graphical User Interface Design als das große Thema. Früher haben wir EDV-Wichtel eine Signalsteuerung für Bahngleisanlagen programmieren dürfen, um unser Können unter Beweis zu stellen. Nach dem Entwurf kamen die Evaluationen, schlicht die Tests. Wenn es knallte auf dem virtuellen Gleis, war die Programmierung Bullshit. Noch mal von vorne, Fehler finden und beheben, der Fachbegriff lautet Debugging. Und wenn die Programmierung fertiggestellt war, wurde selbige einem unbedarften Nutzer vor die Füße geworfen und geguckt, was passiert, denn bekanntermaßen ist nichts unmöglich. Selbst das nicht Gedachte könnte möglich werden. 

Eigentlich ist derlei Gebaren mit den GeldscheinAuszahlungsAutomaten der Deutschen Bank noch viel schlimmer. Niemals hat der Softwareentwickler dieses Graphical User Interface ohne Absegnung durch Qualitätsmanagement-Experten aus allen über ihm wohnenden Hierarchieebenen implementiert. Never ever. Und getestet wurde der GeldscheinAuszahlungsAutomat mit Kiddies, ich tippe auf Teilnehmer einer Schulklasse mit der Einstufen 6. - 9. Schuljahr. Wowh, getestet mit der klassischen Zielgruppe, oder etwa nicht? Wieso, war der Zielgruppentest gar kostenlos oder gab es Gummibärchen für die Testteilnehmer?

Oh Qualitätsmanagement dieser Bank, döse weiter vor dich hin und konzentriere dich weiterhin auf das mittlerweile überquellende Onlinebankingspielchen, welches sich dem Deutsche-Bank Kunden nach dem erfolgreichen Login darbietet. Das dauert keine zwei Jahre mehr, dann wohnt in diesem Bankzugang das ganze Leben des Kunden drin. Bald kommt der Facebook-Kontaktordner da auch noch rein. Damit man sofort dem Freundeskreis stolz mitteilen kann, welchen Kontostand man derzeit hat. Zuweilen fühle ich mich nach dem Login in das Onlinebanking der Deutschen Bank regelrecht beworfen mit Komfortfunktionen, deren Sinn ich noch nicht einmal im Ansatz verstehe.

Virtuallife versus Reallife.

Sehr unangenehmes Foul bei den GeldscheinAuszahlungsAutomaten.  

Der Reallife-Kunde scheint bei der Deutschen Bank nur noch eine sehr untergeordnete Rolle zu spielen. Bösartige Zungen könnten behaupten [ Verschwörungstheorie!!! ], dass diesem Geldhaus die Analog-Kunden ziemlich/wenn-nicht-gar-völlig am A[Zensur]h vorbei gehen. Irgendwie verständlich bei den vielen Prozessen aus dem Umfeld des Investmentbankings. Besser wird es zukünftig wohl auch nicht bei der Bank insgesamt, da werden die sich kaum einen qualifizierten Anwendungssoftware-Entwickler für Geldscheinauszahlungsautomaten leisten wollen.

Naja, die älteren Kunden gehen halt den biologisch-natürlichen Weg in ihrem irdischen Dasein, die Bank begleitet sie aus der Ferne. Aus ganz weiter Ferne.

Ergänzung

Meine schriftliche Anfrage vor Jahren an die Deutsche Bank, weshalb ich im Browser Mozilla Firefox mit installiertem Flagfox-Addon immer einen amerikanischen Serverstandort beim Online-Banking zu sehen bekomme, wurde immerhin beantwortet: Das sei eine fehlerhafte Anzeige im Addon Flagfox. Natürlich würden die Datentransfers nicht über die USA abgewickelt.

 

deutsche bank2017

 

Irgendwie seltsam alles. Hat sich irgendwas auf dem Planeten verschoben?

 

deutschebankflagfox2017

 

Auch seltsam, die whois-Abfrage.

 

deutschebankwhois2017

 

IBM? Alles seltsam. Bestimmt hat das was mit den AS zu tun. Ganz bestimmt. Diese Datenpakete werden über die USA geroutet? und in das interne Netz, selbstverständlich in der BRD, weitergeschoben? Bestimmt kennt sich irgend jemand viel besser aus als ich mit solchen digitalen Paketwanderungen.

 

 

 

 


Tags: EDV-Seuchen

Drucken E-Mail

Auf dieser Webseite werden Cookies auf den Rechner des Websurfers übertragen. Einige sind wichtig für die Optimierung der Nutzererfahrung. Cookie-lose Techniken wie Browser-Fingerprinting helfen Unternehmen, neben der Verbesserung der Nutzererfahrung, individuelle Profile außerhalb der Nachprüfbarkeit des Web-Nutzers zu erstellen.

Eingebundene externe Cookies nach der Zustimmung stammen von

  • google-analytics
  • google-tagmanager
  • jsdelivr.net
  • agora-energiewende.de
  • buzer.de

Ohne Ihre Einwilligung werden einige Funktionen dieser Webseite nicht zur Verfügung stehen.

Beim Anklicken hinterlegter Links in Artikeln werden die vom angesteuerten Link angelieferten Cookie-Meldungsfenster zusätzlich angezeigt.

Mein Impressum. Den Sinn der von der EU durchgesetzten Zwangs-Einverständniserklärung können Sie hier oder hier erlesen. Sie könnten auch Herrn Jan Philipp Albrecht befragen.