hippo attacks xkcd 05.06.2021

Wer terrorisiert uns täglich aufs Neue verbal? Ureinwohner oder Fremde?


27.11.2017 Wenn es sich um die zwei Begriffe Sicherheit und Geld dreht, verschmutzen die tollsten Äußerungen die MikrofonWindgeräusch-Reduzierhäubchen. Der Berliner Innensenator Geisel [ SPD ] plädiert für die Kostenübernahme der zusätzlichen Sicherungsmaßnahmen bei zum Beispiel Weihnachtsmärkten durch die Veranstalter. Zu allererst natürlich in Berlin, wo ein einzelner "Amokläufer" im Dezember 2016 zwölf Menschen getötet hat.  

Mmmh, der Kollege Pistorius [ SPD ], unterwegs als Innenminister in Niedersachsen, hält dagegen. Die Äußerungen des Herrn Pistorius beziehen sich auf das Vorhaben in Bremen, die Kostenübernahme bei polizeibegleiteten Fußballspielen dem Fußballverein/dem Fußballverband zu übertragen.

<Zitatbeginn>Pistorius hält - wie die anderen Innenminister der Länder - den Vorstoß des Nachbarlandes schlicht "für falsch". Der Politiker sagte: "Wenn der Staat die Sicherheit von Veranstaltungen nicht mehr gewährleisten kann, dann muss er die verbieten." Der niedersächsische Innen- und Sportminister betonte das "Gewaltmonopol des Staates". </Zitatende>

Jesses Maria. Können sich Zombies aus dem Umfeld der SPD, unterwegs als eigengefühlte Gutmenschen im Auftrag von sehr wenigen, nicht in diesem Punkt einig sein, bevor sie die MikrofonWindgeräusch-Reduzierhäubchen mit oralem Auswurf bewerfen? 

Ein älterer Bericht, welcher die Besucherzahl bei Weihnachtsmärkten 2012 mit ~ 85 Millionen Besuchern anführt, ist hier zu finden. Bei Fussballspielen in der BRD finde ich auf die Schnelle diese Informationen für die Spiele in der 1. Liga 2016. Natürlich sind 5 Jahre Unterschied bei der Betrachtung von derlei Werten erst einmal mit Vorsicht zu genießen.

Ich interpretiere das Vorhaben des Herrn Geisel [ SPD ] als typischen SPD-wir-sind-immer-bei-Dir-vor-allen-Dingen-in-deinem-Geldbeutel Vorstoß gegen die Kleineren. Beim DFB würde er sich das nicht getrauen, oder gibt es im großen bösen World-Wide-Web Äußerungen des Herrn Geisel zu diesem Thema zu finden? In Großbritannien wird bei Fußballveranstaltungen schon länger die Kostenbeteiligung des Veranstalters durchgesetzt. Im Handelsblatt wirft ein Artikel aus 2012 die Fragen und die Fakten in den Raum.

Mit der Gruppen-InHaft-Name als Zwillingsschwester der Gerechtigkeit wollte die SPD nach den schwärend-eitrigen-Worthülsen aus dem Munde des Bundestagswahlverlierers für die Kanzlerschaft wieder ein Profil erarbeiten. Einerseits sollten die Offshore-Konten-Inhaber an der Finanzierung des Staatswesen wieder angemessen beteiligt werden, andererseits wird manches missratene Gedankenbaby aus dem Dunstkreis von Scientology, beispielsweise Quotenregelungen oder Gender-Mainstreaming, mit aller Kraft vorangetrieben ohne Rücksicht auf Wissenschaftlichkeit an Universitäten. Mit enormem Kraftaufwand lösbare Aufgabenstellungen wie die Zukunftsgestaltung ( Steuergerechtigkeit, Gesundheitssystem, Umgang mit gebrechlichen Rentnern, in den Augen von Bürgern im Öffentlichkeitsbereich zunehmend verwahrlosender Staat) werden in meinen Augen so perfekt in der Wahrnehmung dieser einstmals stolzen Partei ausgeblendet, dass ich schon schwer irritiert glaubte, alle Problemlösungen seien an mir vorbeigegangen.

Pustekuchen.

Nachdem der Plan aus - einerseits - partout nicht klappen wird, muss gerade für - andererseits - irgendwie "Kohle" in die großen Tonnen der Ministerien transportiert werden. Von nix kommt halt nix. Sach ich mal. Und so genau hingucken wollte schon 1973 keiner bei der Friedrich-Ebert-Stiftung in Singapur. Bloß keine Wellen machen bei den "Großen". Bloß nicht. Die Wellen könnten an den Strand schwappen. Es könnten vom Sog der Korrekturen bei den "Großen" auch diverse Stiftungen mitgerissen werden? 

Agathe hilf.

Well done, Herr Geisel aus Berlin. Beim Geldeintreibevorhaben. Bei den Kleineren natürlich, vor den Größeren hat er schlicht Angst. Herr Geisel werkelt seit 2009 in der Politik herum. Seiner Mitverantwortung als SPD-Mitglied in der Großen Koalition und hier beim Projekt der Kanzlerin Frau Dr. Angela Merkel, dem Projekt "gaaaanz offene Grenzen", ist er sich noch bewusst? Irgendwie? Oder hängen da schon die Verschleierungstapeten vor der Erinnerung herum? Auch bei Herrn Geisel?

Der Spruch " Wer hat uns verraten, Sozialdemokraten  was genau sind die eigentlich heute?" erfährt kräftige und frische Impulse. Ein überaus lesenswerter Artikel zum Thema findet sich bei sciencefiles. Und wer wissen möchte, welche Qualifikationen Frau/Mann/welches-Geschlecht-auch-immer für eine Stellenbewerbung im öffentlichen Dienst benötigt, wirft seine Äuglein in diesen Artikel hinein. Wie erleuchtend. Vorausgesetzt, das Stellenangebot ist kein Fake. Früher hätte ich das als - Scherzle gemacht, was haben wir alle gelacht - eingestuft, mittlerweile halte ich ein solches Stellenangebot für realistisch. 

Brrr.

Herrn Geisel empfehle ich die intensivere Nutzung seines Smartphones. Selbiges mag er gerne zu Tode "wischeln" anstatt MikrofonWindgeräusch-Reduzierhäubchen mit inhaltlichem Schleim zu bewerfen. Die Einsteigeranleitung, in trüben Zeiten hilft mir Randall Munroe immer weiter, für Herrn Geisel bebildert unten. Ob er wohl das tolle Emoji - Consequence Golf - verstehen könnte?

 

 

 

 

 


Tags: Politwahn, Bildungsapathie

Drucken E-Mail

Auf dieser Webseite werden Cookies auf den Rechner des Websurfers übertragen.

Eingebundene externe Cookies nach der Zustimmung stammen von

  • google-analytics
  • google-tagmanager
  • jsdelivr.net
  • agora-energiewende.de
  • buzer.de

Ohne Ihre Einwilligung werden einige Funktionen dieser Webseite nicht zur Verfügung stehen.

Beim Anklicken hinterlegter Links in Artikeln werden die vom angesteuerten Link angelieferten Cookie-Meldungsfenster zusätzlich angezeigt.

Mein Impressum. Den Sinn der von der EU durchgesetzten Zwangs-Einverständniserklärung können Sie hier oder hier erlesen.