30.06.2022 Seit geraumer Zeit fühle ich mich als Bürger der BRD wie in einer Militärpenisrepublik. Das gereckte männliche Organ sinnbildlich für die von mir wahrgenommene militärische Aufrüstung der BRD im Zuge des Russland-Krieges gegen die Ukraine. Gestern fiel mir eine andere Deutungsmöglichkeit für Penis vor die Füße. Beim Bespähen des Fernsehprogrammes, hier des ARD-Abendprogrammes, fand sich bei dem Spielfilm Vorstadtrocker folgende Deutung des Wortes PENIS [ Großschreibung wichtig ]:


P = Prostitution

E = Erpressung

N = Narkotika

I = illegales Glücksspiel

S = Schusswaffen


Geil, wa'?

 

 

Fake News, Bertelsmann und der Betonmischer


27.03.2018 Die qualitative Berichterstattung bei öffentlich-rechtlichen Informationsangeboten der ARD und hier speziell bei der Tagesschau lässt zuweilen Informationslöcher beim Zuschauer/Zuhörer/Leser zurück. Wobei Löcher ein charmanter Ausdruck für derlei Informationsfallgruben ist. Dankenswerterweise haben die Betreiber von sciencefiles ein Informationsloch gewissenhaft befüllt. Nicht dass noch irgendjemand ins Stolpern kommt. Die Tagesschau stellt bei Informationslöchern respektive Informationsfallgruben bedauerlicherweise keine Warnbaken auf. Heul.

Bei Informationen der OECD bin ich zwar grundsätzlich misstrauisch, da ich diese Organisation als "Herdentreiber", handelnd im Auftrag von "verborgenen Interessengruppen", einschätze. Gerade im Bereich der Bildung bläht diese Organisation in meinen Augen die Backen mächtig auf, wie ich in der Vergangenheit in diesem Beitrag säuerlich vermerkt sowie hier ein bißchen aufgedröselt habe. Der Artikel von sciencefiles gibt eine erste Orientierung bei der Betrachtung des BRD-Elends im Hinblick auf den technischen Fortschritt in der Kommunikationstechnik. Jenes ganzen Gewurschtels mit nicht erfolgter Glasfaserverkabelung. Nix VDSL auf den schon lange im Erdreich liegenden Kupferkabeln, Stichwort Vectoring.

Der Schlussfolgerung mit den Lohnstrukturen in dem Artikel von sciencefiles stimme ich ausdrücklich zu.

Jetzt ein Blick in die Vergangenheit zum Thema Fäkalien und höllischen Gefahren, um die gegenwärtigen Gefahren in der Informationsgesellschaft besser einordnen zu können. Mit einer Konstruktion zum Abtransport von Fäkalien in London wurde laut Wikipedia Joseph Bazalgette im Jahr 1856 beauftragt. Hier der Auszug aus dem Wikipedia-Artikel:

"Seit den 1840er Jahren traten in London wiederholt große Cholera-Epidemien auf, die viele Opfer forderten. Zu dieser Zeit erkannte man nicht, dass die Cholera durch verseuchtes Grundwasser im Stadtgebiet verursacht wurde, das aufgrund zahlreicher Sickergruben verunreinigt wurde. Stattdessen machten die meisten Experten das sogenannte Miasma dafür verantwortlich. Einer der wenigen Kritiker war der englische Arzt John Snow. Er fand 1854 durch akribische Beobachtung und Aufzeichnung der Krankheitsfälle heraus, wie und wodurch die Cholera verbreitet wurde, doch fand er bei den Verantwortlichen kein Gehör. Zu dieser Zeit war Joseph Bazalgette bereits Mitglied der Städtischen Abwasserkommission Metropolitan Commission of Sewers (siehe Metropolitan Board of Works) und plante ein neues Kanalnetz. Es sollte die Themse, in die ein Großteil der Abwässer floss, entlasten und damit die „schlechten Gerüche“ als vermeintlichen Verursacher der Epidemien aus der Stadt tilgen......Nachdem durch mehrere Cholera-Epidemien über 30.000 Einwohner gestorben waren, wurde Joseph Bazalgette 1856 zum Chefingenieur des Metropolitan Board of Works berufen, unterstützt durch seinen Kollegen Isambard Kingdom Brunel. "

Jemanden wie Joseph Bazalgette brauchen wir 2018 wieder. Für die Beseitigung der langsam aber unübersehbar miefig-riechenden Spuren als Folge des NetzDG [NetzwerkDurchsetzungsgesetz], dessen emsigster Vorantreiber Herr Heiko Maas [ damals als Justizminister unterwegs ] aktuell [ wozu Personalnot so führen kann ] als Außenminister der BRD herumreisen darf. Der Blaue Bote im Clinch/Würgegriff meines "Lieblings", Cheerleader Bertelsmann. Indirekt. Das Magazin Stern gehört zu Gruner+Jahr und Gruner+Jahr wiederum gehört zu Bertelsmann. In meinen Augen ist es völlig wurscht, ob Bertelsmann als Konzern oder mit der wohlklingend positive Gefühle weckenden Bertelsmann-Stiftung aufschimmert. Ich schnüre den Leinensack und alles, was mit Bertelsmann beginnt, befindet sich halt in diesem Leinensack. Als alter weißer Mann hänge ich der Mengenlehre an und alle Einzelelemente Bertelsma* gehören zur einzigen Menge Bertelsmann. Es gibt weltweit nur diese Menge Bertelsmann. Wie die Bertelsmann-Stiftung [ das Element aus der Menge Bertelsmann ] zu Stande kam, hatte ich bereits hier beschrieben.

Worum geht es eigentlich? Um Äußerungen eines Einzelnen zur Berichterstattung beim Magazin Stern. Ausführlicher geht es bei sciencefiles zu diesem Vorfall zu. Folgend ein Textauszug von der Webseite von Markus Kompa.

"Während das Landgericht die temperamentvollen Äußerungen des Blauen Boten, der einen stern online-Autor als „Fake News-Produzent“ bezeichnete und des Verbreitens einer „offenkundigen Lügengeschichte“ beschuldigte, als zulässige Meinungsäußerung ansah, bewertete dies das Oberlandesgericht Hamburg als beweisbedürftige Tatsachenbehauptungen. Solche wären zutreffend, wenn stern online bzw. deren ebenfalls klagender Autor die Unwahrheit der berichteten Information zumindest für möglich gehalten hätten." [ Auszug aus dem Artikel http://www.kanzleikompa.de/2018/03/15/stern-und-marc-drewello-blauer-bote-10/ ]

Ein Einzelblogger im Clinch/Würgegriff des Magazines Stern des Konzernes Bertelsmann. Klassisches Westernmotiv: Einer gegen alle. Und das alles wegen des unsäglichen Begriffes Fake News?

Ich bleibe dabei, hier sehe ich ein Beispiel für die Wiedereinführung der Zensur. Als Folge des NetzDG. Auf der Webseite des deutscheranwaltspiegel.de gibt es auch was zum Thema Fake News zu lesen.

Klatsch-bumm-flach-liegst-du-Bürschchen-du-Ungehorsamer. Erinnert mich schwer an die Erziehungsmethoden von Lehrer Lämpel.

Um zum Betonmischer aus der Überschrift zurückzukehren: Beton wird aus Zement, Gesteinskörnungen (Sand, Kies oder Splitt) und Wasser hergestellt. Aufgedröselt auf den aktuellen Fall des Blauen Boten möchte ich die Komponenten neu zuweisen mit Beton [= Zensur ] entsteht durch die Mischung von Zement [=Bertelsmann ], Gesteinskörnungen [=Gerichtsbarkeit ] sowie Wasser [=der Blaue Bote ]. Die Rollenzuweisung empfinde ich als schlüssig.

Frohes Ostereierkugeln wünsche ich allen Lesern.

 

 

 

https://www.golem.de/specials/vectoring/

https://de.wikipedia.org/wiki/Betonmischer

http://www.deutscheranwaltspiegel.de/stoppschild-fuer-fake-news/

https://netzpolitik.org/2017/wie-man-den-hass-schuert-risiken-privatisierter-rechtsdurchsetzung/

https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/presse-und-medien/frontnews/2015/10/27

https://sciencefiles.org/2018/03/28/idiotie-oder-verschworung-hamburger-richter-vergeben-lugenlizenz-metapher/

https://www.bertelsmann.de/bereiche/gruner-jahr/#st-1

https://bahnmops.de/14-feen-bertelsmann-und-social-media

http://www.kanzleikompa.de/2018/03/15/stern-und-marc-drewello-blauer-bote-10/

https://de.wikipedia.org/wiki/Netzwerkdurchsetzungsgesetz

https://de.wikipedia.org/wiki/Londoner_Abwassersystem

https://bahnmops.de/277-oecd-endgueltig-im-pisa-pruef-und-zertifizierungskoller

https://bahnmops.de/116-pisa-wie-sich-die-verdummungsindustrie-ein-baeuchlein-anfrisst

https://sciencefiles.org/2018/03/27/deutschland-ist-langst-abgehangt-zwei-internationale-welten/


Tags: Kompetenz, Politwahn, BildungsMurmeln

Drucken E-Mail

gender disparity 2021

STEM: Science, Technology, Engineering and Mathematics

 Welche Richtung wird eingeschlagen? Aus der Genderblase zurück zur Ernsthaftigkeit?
Ob IT-Security dann vorangetrieben würde? Erst mal volle Kraft voraus mit Gender Mint 4.0?
Statt M.Sc. in Bälde M.Ge*:_Mnt.?

 

 

 

Nancy Faeser: Wirken und Werkeln 2022


Dass mir die derzeitige Innenministerin der BRD, Frau Nancy Faeser, Wohlwollen für mein passives Verhalten entgegenbringt, verärgert mich. Indirekt scheint mich Frau Faeser mit ministerialem Lob zu behäufeln, dass ich auf physische Distanz zu was-auch-immer-herbei-definierten-delirierten-rechten Aktionen achte. Bei Demonstrationen in der analogen Öffentlichkeit bin ich tatsächlich nicht aufzufinden, dafür äußere ich mich im World-Wide-Web.

Mal sehen, wohin das im Jahr 2022 noch hintrendet bei Demonstrationen / Spaziergängen. Der / die / welches-Geschlecht-auch-immer / alle prüfen zukünftig einzeln und mutig im Vorfeld oder direkt vor Ort jeden Teilnehmer bei einer Demonstration / bei einem Spaziergang auf Gesinnung?

Wowh! Wir haben es weit gebracht seit 1945. Wofür haben wir die Webseite mit dem aktualisierten Kapitel <Lehren für die Gegenwart>? Das aktuell skandalisierte Textgebilde vom 03.07.2021 von Frau Faeser vermittelt mir eine beschämend schlichte Sicht von Demokratie.

Gruselig. Ich verzichte auf derlei vermutetes ministeriales Wohlwollen. Aktualisierung 30.03.2022: Selbstverständlich sind die Äußerungen von Nancy Faeser rechtlich zulässig, wie das VG Berlin entschieden hat! Wer hätte dies auch jemals bezweifelt? Diese Rechtlichkeit, pardon Rechtschaffenheit.

https://www.titelschutzanzeiger.de/_rubric/detail.php?rubric=Medien+%26+Recht&nr=105636

Wie Frau Faeser den Konflikt in der BRD zwischen bezahlbarem Wohnraum und Ihrem Bekenntnis zum Islam auflösen wird, lässt mich gespannt wie einen Pfadfinder-Flitzebogen ausharren. 

Quotierung kann zu interessanten Postenbesetzungen führen. Aktuell: Frau Natalie Pawlik --> Aussiedler-Beauftragte der Bundesregierung. Berufung durch Frau Nancy Faeser.


Auf dieser Webseite werden Cookies auf den Rechner des Websurfers übertragen.

Verbindungen zu anderen Webseiten werden nach (!!) Ihrer Zustimmung zu

  • google-analytics
  • google-tagmanager
  • agora-energiewende.de
erzeugt.

Ohne Ihre Einwilligung werden diese Verbindungen nicht zugelassen und in Folge einige Funktionen dieser Webseite nicht zur Verfügung stehen.

Beim Anklicken hinterlegter Links in Artikeln werden die vom angesteuerten Link angelieferten Cookie-Meldungsfenster zusätzlich angezeigt.

Mein Impressum. Den tieferen Sinn der von der EU durchgesetzten Zwangs-Einverständniserklärung [vulgo=Cookiehorror] könnten Sie hier oder hier erlesen.