gender disparity 2021

STEM: Science, Technology, Engineering and Mathematics

 Welche Richtung wird eingeschlagen? Aus der Genderblase zurück zur Ernsthaftigkeit?
Ob IT-Security dann vorangetrieben würde? Erst mal volle Kraft voraus mit Gender Mint 4.0?
Statt M.Sc. in Bälde M.Ge*:_Mnt.?

 

 

 

klimaschau youtube sebastian lüningklimaschau windkraftanlagen erwärmung trockenheit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klimaschau YouTube Sebastian Lüning

Finsterspinnen, Nebel + garantiert kein SAR [Aktualisierung]


Ich eröffne mit dem Schwachsinn des Monats Mai 2016. Es handelt sich um diese Rechenaufgabe     9 - 3 : 1/3 + 1 = ?    , welche angeblich nur von 60 Prozent der über 20-jährigen gelöst werden kann. Wowh. Das haben japanische Forscher herausgefunden. Nochmals wowh.

Da fliegt mir dann doch das Blech weg angesichts dieser Meldung, die von allen größeren Onlinepublikationen veröffentlicht wurde. Wenn das tatsächlich auch auf den deutschen Einzugsbereich zuträfe, bekäme ich augenblicklich Schüttelfrost.

Wobei ---------- die einzigen Menschen in der EU sind bekanntlich die Deutschen, welche auch öffentlich mit stolzgeschwellter Brust einherwackeln und so elegant vor sich hin tönen mit  " In Mathe war ich schon immer schlecht, Punkt vor Strich, das kann ich nicht, brauch ich eh alles nicht". Und sich mit dieser Ansage in vielen Ländern [ Frankreich, USA etc ] völlig blamieren. Merken sie nur nicht.

ZeroDay - Der Planet geht unter.

Nun wieder zurück zum bodenständigen Erleben. Zurück zum StahlContainerVerschieber Deutsche Bahn.

19.05.2016 Oha, der 06Uhr05 Intercity startet mit einem außer Betrieb genommenen Bistro. Überlebenshilfe für die Fleischpäckchen ab Köln HBf möglich, verkündet die Lautsprecherdurchsage. Priml, da steht dann wohl ein Versorgungspäckchen für das Bistro bereit. Der völlig überraschende und zugegebenermaßen gänzlich unplanbare Zuwachs an Fahrgästen [ geschätzt 8,3 Fleischpäckchen/Zugeinheit bundesweit ] in einem Brückentag/UrlaubOptimalSchaffer-Monat wie dem Mai hinterlässt blutige Spuren in der Versorgungskette des StahlContainerVerschiebers. Blutige Spuren natürlich nur für die von A nach B, eventuell sogar nach C zu transportierenden Fahrgäste.

Derweil ächzt das Führungspersonal [ das sind besagte 3400 Manager der DB, welche in diesem Jahr zum Rapport bestellt wurden angesichts der desolaten Gesamtsituation des Unternehmens ] der DB schwer unter dem Beschuss/den Abräumaktionen einer Finsterspinne.

Finsterspinne? Welche zu den größten netzbauenden Webspinnen gehört? Fachbegriff Amaurobiidae. 

Sind das nicht die niedlichen Achtbeiner, die schon mal zum Verkehrschaos führen können? Nachzulesen hier

1 oder hier

2 . Mmmh, wenn ich das richtig verstehe, führt der Nestbau [ Netzausbau ] der Achtbeiner direkt an den besagten Kameras zur Verwirrung der Verkehrsleitkameras. Dann - sehen - die Verkehrsleitkameras alles nur "vernebelt" und die VerkehrsleitkameraServer brechen schreiend zusammen, weil die gelieferten Daten nur noch NEBEL signalisieren. Was zu einer schlagartigen Geschwindigkeitsbegrenzung auf 40 km/h in den erfassten Gebieten führt. Synthetisches StauerzeugungsManagement.

Diese Finsterspinne entschwebte dem erlauchten Kreis der Staats[-rat-]vorsitzenden Frau Dr. Merkel, der Dame mit der HandRautenHaltung [vulgo: alles ist scheißegal], immer noch regierend von der Großstadt Berlin aus. Damals bekleidete die Finsterspinne mit Nachname Pofalla den überaus gewichtigen Posten des Chefs des Bundeskanzleramtes der besagten Staats]-rat-]vorsitzenden Frau Dr. Merkel. Und hat sich dort auch ausgetobt. Die Vita der Finsterspinne hier

3 . Die Lektüre empfiehlt sich nur für Hartgesottene. Und die Finsterspinne, mittlerweile zur DB-Finsterspinne geworden [ Haushaltskasse muss ja gut gefüllt sein ], spielt schon wieder "Spiel mir das Lied vom Tod". Freiraum schaffen nennt sich das bei bestens vernetzten und wo anders hin verschobenen Politikleichen. Bestimmt nicht sehr schwierig für die DB-Finsterspinne, denn der gewesene Posten des Chefs des Bundeskanzleramtes hat sicherlich die individuellen Tagebücher der DB-Finsterspinne gut befüllt. Mit Informationen und Geheimnissen. Informationen und Geheimnissen der Anderen. Mit diesem fantastischen Grundstock nebelt die DB-Finsterspinne jetzt im Geflecht der Deutschen Bahn herum. Schafft Freiräume 

4.  Der Beisshund der Staats[-rat-]vorsitzenden als verlängertes Ohr/Patschhändchen.

Diese Finsterspinne ist angeblich zuständig für den Datenschutz im DB-Konzern. Das muss ich noch recherchieren. Denn dann würde es mich endgültig weghauen. Bilder wie in einem finsteren Agentenfilm in Schwarz/Weiss aus den 40er Jahren. Wien Hinterhof, grobe Pflastersteine, Halbdunkel, Schlapphüte, Gewisper, Umschlagtausch und das Klicken der Revolverkammer. Buhääääh. Wollte man diese Unglaublichkeit auf andere Bereiche des Lebens umsetzen, so sähe ich vollkommen neue, geradezu absurd anmutende zukünftige Organísationsstrukturen für diesen Staat vor meinen Äuglein entstehen, wenn das mit dem DB-Datenschutz für die Finsterspinne zutreffen sollte. Das könnte bedeuten, dass der Verfassungsschutz mit seinen Callcentermitarbeitern demnächst die Richter + Staatsanwaltschaften ersetzt. Vollständig ersetzen kann. Qualitätsansprüche? Pustekuchen. 

Aktualisierung: Die Finsterspinne ist nicht zuständig für den Datenschutz. Die Finsterspinne betreibt Personalgeschachter in den Bereichen der Rechtsabteilung, Sicherheit sowie Umwelt. Und zieht seine Günstlingsfinsterspinnen auf die freigeschaufelten Positionen. Sofern die Informationen aus der Spiegel Ausgabe 18/2016 [ papiergebunden ] zutreffen.



Der Spruch heißt doch "Wer den Sumpf austrocknen will, darf die Frösche nicht fragen". Und wir lassen die Sumpfverbreiterung zu? Sind da etwa noch die vorgeblich ökologisch orientierten "Grünen" beteiligt? An der Sumpfverbreiterung.

Oh mein Gott. Und in den verbreiterten Sümpfen dürfen die Frösche vielleicht auch noch ungehindert vor sich hinmoppeln? Daaaas wird ein buntes Treiben, zumal sich die in diesen Sümpfen sitzenden Frösche durch eine Besonderheit hervorheben: Diese Frösche sind nur gelegentlich zu hören. Dumpfsumpf. Munkelsumpf. Dunkle Geschäfte laufen oft geräuschlos ab. Wäääääh.

Zurück zum profanen Morgentransport von Koblenz nach Düsseldorf. Das LTE-Mobilfunknetz schläft noch in Koblenz. Immerhin ist 3G schon am Werkeln, wenn auch nicht kontinuierlich. Mal da, mal wech. Auf der Strecke bis Bonn HBf verliert die Stahlschlange fünf Minütchen. Pffh. Schlussendlich bleiben diese fünf Minütchen Verspätung bei der Einfahrt im HBf Düsseldorf erhalten. Das ist beileibe kein Grund zum Heulen. 

Die Rückfahrt ab HBf Düsseldorf plane ich mit einem Zug zwischen 17Uhr und 18Uhr. Erfreulicherweise taucht der 17Uhr27 ICE auch auf und die kurze Reise zum HBf Köln kann begonnen werden. Zum sonnigen Wetterchen passt ganz wunderbar, dass kein ICE-Aufschlag verlangt wird. Das ICE-Bistro des vorderen ICE-Zuges ist kältetechnisch verstorben. Kühlungstotalausfall. Im Angebot verbleibt das sogenannte Seniorenbier [ im badischen Ländle nennen wir das "gestauchtes Bier" und in Dorfgaststätten (Wirtsleute müssen nicht aus dem Pleistozän stammen) bekommt der Gast in sein frisch gezapttes Bier einen mit Heisswasser gefüllten Glasstab eingesetzt, um die Temperaturstauchung des Bieres herbeizuführen - sieht für mich immer so aus wie ein Zäpfchen für Bier - ] und das stößt nicht auf ungeteilte Zustimmung bei den Fahrgästen. Aber diese Ausführung ist magenschonend, murmeln die Alten bis heute so rum. Was soll es, rein damit.

Die Weiterfahrt mit dem geplanten 17Uhr53 Intercity [ Version der Wirtschaftswunderzeit ] ab HBf Köln verzögert sich laut Bahnapp um fünfundzwanzig Minuten. Es werden dann doch dreissig Minuten. Was tun? Warten oder den regulären 18Uhr18 Intercity [ Zweistöcker der neuen Generation mit erstem Ausfall der Klimaanlage letzthin ] erklimmen? 18Uhr18 Intercity genommen und siehe da, es klimapufft korrekt vor sich hin im Zweistöcker bis zum Endbahnhof Koblenz. Leider dehnt das StahlSchlangenVerschieberUnternehmen die Zeit bis Koblenz ganz mählich. Wie einen abgekauten Kaugummi.  Einfahrt im HBf Koblenz mit herzerfrischenden zehn Minuten Verspätung. In der Gesamtschau ergibt das heute kein Pendlerehrennädelchen. 

Wochenende naht. Das Wetter wird sich hoffentlich entscheiden können zugunsten des Sonnenscheins. Das ist allen geplagten Fleischpäckchen zu wünschen.

Den StahlContainerVerschieber, dauerhaft im Führungstower mit sich selbst und der eigenen Planlosigkeit beschäftigt UND jetzt noch unter Finsterspinnenbeschuss, werden wir Fleischpäckchen demnächst als im Nebel verschwindibustes Unternehmen suchen dürfen. Fragt sich nur, ob nur die jetzigen Beteiligten im Nebel rumgeistern oder wie in einem John Carpenter Film auch noch weitaus unangenehmere Begleitung hinzukommt. Im Nebel könnte sich dann allerhand rumtreiben: Die DB-Finsterspinne, marodierende Skelette, Seeungeheuer, Eckhard von Klaeden,  NSA [ wohlwollend behandelt von der Finsterspinne damals im Bundeskanzleramt ] und nein, echt?, nein, das glaube ich jetzt nicht,  der 5  turnt da auch noch mit rum. Oweh.

Die Richtigen versammelt und jetzt könnte es losgehen.

Und ICH schicke garantiert keinen SAR-Kreuzer wie den in den Nebel

6 .   Wäre ich mutig, würde ich das hier

 

7  ergänzend in den Nebel werfen.  Stattdessen vertraue ich auf die Zerfleischungsauswirkungen. Bedauerlicherweise geht das derzeitige Nebelgeschehen zu Lasten der deutschen Steuerzahler. Denn aktuell bezahlen wir einige der Nebelbewohner. Oder etwa nicht? Von deren Versorgungsleistungen im Alter möchten wir zornerfüllt [ nix Wut ] nicht sprechen und erhoffen uns alsbaldige Kostenreduktion. 

Nebel go on. Lass es dampfen.





1  Link aufgerufen am 20.05.2016  Artikel vom 22.05.2012 um 17Uhr05  Der Spiegel
2  Link aufgerufen am 20.05.2016  Artikel vom 22.05.2012 Weser Kurier
3  Link aufgerufen am 20.05.2016 Artikel 24.04.2016 geändert 10:26 Uhr Wikipedia
4  Link aufgerufen am 20.05.2016 Artikel 29.04.2016 18:00 Uhr Der Spiegel

5  Link führt zu Wikipedia Artikel vom 19.05.2016 Änderung 14:53 Uhr

6  Link aufgerufen am 20.05.2016 führt zur Seite Seenotretter.de .
7  Link führt zu Wikipedia Artikel vom 14.05.2016 Änderung 10:32 Uhr


Tags: Politwahn, Bahnunwesen

Drucken E-Mail

Auf dieser Webseite werden Cookies auf den Rechner des Websurfers übertragen.

Eingebundene externe Cookies nach der Zustimmung stammen von

  • google-analytics
  • google-tagmanager
  • jsdelivr.net
  • agora-energiewende.de
  • buzer.de

Ohne Ihre Einwilligung werden einige Funktionen dieser Webseite nicht zur Verfügung stehen.

Beim Anklicken hinterlegter Links in Artikeln werden die vom angesteuerten Link angelieferten Cookie-Meldungsfenster zusätzlich angezeigt.

Mein Impressum. Den Sinn der von der EU durchgesetzten Zwangs-Einverständniserklärung können Sie hier oder hier erlesen.