hippo attacks xkcd 05.06.2021

Reservierungscomputerchen bekommt Kumpels? [Korrektur]


Die Nachricht, auf welche ALLE Pendler gewartet haben. Also die Pendler, die über ein Mobilgerät [ Smartphone, Tablet, Notebook mit integriertem WLAN ] verfügen. Der Luxus wird uns überfrauen/übermannen/überwelchesgeschlechtauchimmer.

Jawolli.

Der Wahnsinn1.

Ich höre die FilmServer schon mächtig brummen. In der tiefen Nacht, wenn so ein StahlWurm einsam und verhärmt auf dem Wartegleis herumstehen muss, um sich auf den nächsten Arbeitstag vorzubereiten, wird ein fleissiger BahnMitarbeiter den neu eingerichteten Dockinganschluss bei Waggon Nr X [ wird noch zu ermitteln sein, die Waggon Nummer ] mit dem weltberühmten "Internetkabel" verbinden. Und dann werden flugs die angesagten/nicht angesagten FilmTeraBytes des Anbieters/der Anbieter auf die Festplatten des wartenden DB-Serverparks gehämmert. Yeap. Genau so wird es passieren.

Hey, Reservierungscomputerchen. Nicht schluchzen. Du musst leider bei den Disketten verharren. Aber vielleicht fühlst Du kleiner Reservierungscomputer dich dann nicht mehr so einsam, wenn die neben Dir stehenden Serverkumpels auch anfangen zu weinen. Weil das "Internetkabel" mal wieder nicht funktioniert hat?

Shit happens.

Und das in den StahlWaggons dann vorhandene Drahtlosnetzwerk wird den von den Transportverzögerungen völlig genervten Pendlern ENDLICH ein Filmvergnügen anbieten können, um über die Seelenpein des Fleischpäckchentransports hinwegzukommen.

ENDLICH.

Wobei............

Der StahlWurmBetreiber DB wird es wahrscheinlich nicht kostenfrei anbieten. Das wäre allerdings derb: Für die Transportverzögerungen bezahlen wir Fleischpäckchen schon mehrfach. Einmal mit dem Fahrpreis auf die nicht gemäß Buchung erfolgten Leistungen [ Pünktlichkeit, Komfort beim Umsteigen, Folgekosten ] und mit der zusätzlich aufgewendeten persönlichen Lebenszeit oder gar mit dem Ärger beim Arbeitgeber wegen der häufigen Verspätungen.

Selbstverständlich ein geniales Konzept seitens der DB, in Zukunft vorgebliche Mainstream-Komfortleistungen anzubieten, um das nachgewiesen unzureichend umgesetzte Grundgeschäft zu "verdecken". Nörgelnd wie ich bin, würde ich den Entscheidern der DB davon abraten, für diesen Einsatzfall sich nur auf den Anbieter Maxdome zu verlassen. Die schaffen es noch nicht mal, einen Film an einem 16 Mbit/sec DSL Anschluss der Telekom an meinem Standort ruckelfrei an/auszuliefern. Muss also nicht sein. Wahrscheinlich stellt Maxdome demnächst auf Mindestlohnbasis die Festplattentransporteure für die DB-Versorgung ein. Großkotzig wie die zu Maxdome gehörende Sendergruppe [ oder ist das gar umgekehrt? ] immer auftritt, um das "Nichts" zu verkaufen, werden diese Festplattentransporteure für die DB-Versorgung dann als Datamanager ausgeschrieben. Hip, hip, hurray. 

Da würde ich doch Netflix noch dazunehmen. Na? Wie wärs?

Und die BWL-Löckchen-Träger werden zusammen mit der allgegenwärtigen MarketingAbteilung der DB das ganze Vorhaben noch als GesundheitsBIOInitiative vermarkten. Wetten? Warum könnten DIE das eigentlich?

Deshalb ? Und vielleicht liegen DIE diesmal richtig. Mobilfunk ist nicht gleich WLAN. Isses nicht.

Ich bevorzuge Valium10 beim Fleischpäckchentransport. Alternativ für die einfachen Tage eben Neurexan. Sich ständig bedudeln zu lassen, ist schon lange keine Lösung mehr. 

Synapsenerholungsphase.

Nachtrag 22.06.2016

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Da waren gestern diverse Hirnverschaltungen bei mir unterbrochen. Die Filmserver brummen zukünftig nur in ICE [ hie und da in manchen Details das bessere Produkt des StahlwurmBetreibers im Vergleich zum IC-Niveau ] für die Videoübertragung vor sich hin. Die Holzklasse wird nichts von diesem famosen Angebot mitbekommen. Dann darf es auch beim Lieferanten Maxdome bleiben. Lieferant Zielgruppe. 90 % Trefferquote. 

Und die elende Botschaft für das leidgeplagte Reservierungscomputerchen im Intercity: Du bleibst weiterhin alleine im Kämmerchen des Schluchzens. Ich bebe mit Dir.





1 Link führt zu HeiseOnline Artikel vom 21.06.2016 um 16Uhr01
2 Link führt zu NDR Online Artikel vom 19.02.2016 um 08Uhr54


Tags: Bahnunwesen

Drucken E-Mail

Auf dieser Webseite werden Cookies auf den Rechner des Websurfers übertragen.

Eingebundene externe Cookies nach der Zustimmung stammen von

  • google-analytics
  • google-tagmanager
  • jsdelivr.net
  • agora-energiewende.de
  • buzer.de

Ohne Ihre Einwilligung werden einige Funktionen dieser Webseite nicht zur Verfügung stehen.

Beim Anklicken hinterlegter Links in Artikeln werden die vom angesteuerten Link angelieferten Cookie-Meldungsfenster zusätzlich angezeigt.

Mein Impressum. Den Sinn der von der EU durchgesetzten Zwangs-Einverständniserklärung können Sie hier oder hier erlesen.