Hübsch rübergebracht, Herr Nuhr


21.07.2019 Die Autor (en) Ulrike Röhr, Gotelind Alber, Lisa Göldner haben dieses Werk zu verantworten. Am 09.05.2019 hat sich Dieter Nuhr des Themas angenommen. Im unten verlinkten Mediathek-Video wird das beim Umweltbundesamt hinterlegte Werk mit dem wissenschaftlich klingenden, geradezu Seriosität ausstrahlenden Titel

Gendergerechtigkeit als Beitrag zu einer erfolgreichen Klimapolitik: Forschungsreview, Analyse internationaler Vereinbarungen, Portfolioanalyse

ab Minute 34:30 den Zuschauern präsentiert.

 

klimapolitk gender dieter nuhr 2019

 

Ich bezweifle sehr, dass sich anschließend jemand aus der überraschten Zuschauerschar die Mühe gemacht hat, das 152 Seiten umfassende Werk ansatzweise zu erschließen oder gar vollständig durchzuarbeiten. Was ich nachvollziehen kann, da die Genderreligionssprache schwergängig ist. Wer nicht mit der in meinen Augen Genderreligionssprache vertraut ist, wird den Text bereits auf den ersten Seiten nur mit wochenlangem Rechercheaufwand erschließen wollen. Ich betone: Erschließen wollen. Nicht unbedingt können.

Und wann soll vom recherchierenden Mitbürger das Einkommen erwirtschaftet werden? Och männo.

Wer sich beim Lesen des Textes aus dem oben verlinkten Dokument auf Seite 10 unter 2.2.1 Einblicke und Überblicke blutige Synapsen geholt hat, erhält mein Mitleid. Meine Synapsen bluten immer noch. 

2.2.1 Einblicke und Überblicke(Seite 10)

Gender und Klima(wandel) ist ein relativ junges Thema im Klimadiskurs – das gilt für die institutionalisierte Forschung ebenso wie für die politische Praxis. Die Wahrnehmung der Verbindungen zwischen Geschlechtergerechtigkeit und Klimawandel beschränkten sich zunächst auf die Ebene der internationalen Verhandlungen zur Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) und hier vor allem auf die Situation im Globalen Süden und damit auf die Themen Anpassung und Vulnerabilität. Ein erster Durchbruch auf dieser Ebene wurde 2007 bei der UNFCCC Vertragsstaatenkonferenz (COP13) auf Bali erzielt, seither wurden zunehmend Projekte im entwicklungspolitischen Zusammenhang durchgeführt, die die besondere Betroffenheit von Frauen berücksichtigten oder sogar ins Zentrum stellten, oder die Frauen als ‚Agents of Change‘ für die Reaktionen auf den Klimawandel ansprechen. Bis heute ist es nicht gelungen, eine ähnliche Aufmerksamkeit auf die Geschlechtergerechtigkeitsaspekte beim Klimaschutz und bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels in den Ländern des Globalen Nordens zu erreichen (siehe dazu ausführlich Kapitel 3). Das gilt vor allem für die politische Ebene. Auf Seiten der Wissenschaft wird seit einigen Jahren eine steigende Anzahl von Forschungsarbeiten durchgeführt, die verschiedene Aspekte des Klimawandels und der Klimapolitik in Industrieländern aus der Genderperspektive beleuchten, wie dieser Review zeigt.

Die zwei unten eingefügten Fazittexte lassen mich schlottern.

4.5 Fazit (Seite 116)

Die Vorgehensweise hat noch experimentellen Charakter und erhebt nicht den Anspruch einer abgesicherten Methodik. Die hier vorgenommene und noch grobe und vorläufige Betrachtung zeigt aber, dass mit dieser Vorgehensweise die in Klimaschutz- und Anpassungsprogrammen enthaltenen Maßnahmenportfolios grundsätzlich aus Geschlechterperspektive bewertet werden können. Es ist bisher das einzige Vorgehen, das uns bekannt ist, um ein Maßnahmenportfolio auf Lücken zu überprüfen, die unter Gendergesichtspunkten wichtig zu füllen wären, und andererseits Strategien und Handlungsfelder zu identifizieren, die aus der Perspektive der Geschlechtergerechtigkeit zu priorisieren sind

4.6 Fazit (Seite 117)

Zum Schluss soll noch betont werden, dass das zusammengestellte Portfolio von Strategien und Handlungsansätzen der ‚conventional wisdom‘ folgte, damit es als Maßstab an bestehende Programme angelegt werden kann. Tiefergreifende transformatorische Ansätze können damit nicht entdeckt werden, die etwa die Transformation des Wirtschafts- und Finanzsystems oder einen Umbau des Steuer- und Sozialsystems umfassen. Sowohl eine ambitionierte Klimapolitik als auch eine Politik zur Geschlechtergerechtigkeit erfordern solche tiefgreifenden Transformationen. Wie diese gestaltet werden können, um beiden eng miteinander verknüpften Zielen gerecht zu werden, ist eine drängende Frage und müsste Gegenstand einer gesonderten Untersuchung sein.

 

Wie gut, dass Worthülsen der oben auszugsweise präsentierten Bauart noch nicht den Weg in die arbeitende Bürgerschaft gefunden haben.

 

 

 

 

 

https://serwiss.bib.hs-hannover.de/frontdoor/deliver/index/docId/405/file/Gender_Studies_-_Die_Nieders%c3%a4chsische_Forschungsevaluation_und_ihre_offenen_Fragen.pdf

https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/gendergerechtigkeit-als-beitrag-zu-einer

https://www.daserste.de/unterhaltung/comedy-satire/satire-gipfel/videos/nuhr-im-ersten-video-190.html


Tags: Politwahn

Drucken E-Mail

gender disparity 2021

STEM: Science, Technology, Engineering and Mathematics

 Welche Richtung wird eingeschlagen? Aus der Genderblase zurück zur Ernsthaftigkeit?
Ob IT-Security dann vorangetrieben würde? Erst mal volle Kraft voraus mit Gender Mint 4.0?
Statt M.Sc. in Bälde M.Ge*:_Mnt.?

 

 

 

Nancy Faeser: Wirken und Werkeln 2022


Dass mir die derzeitige Innenministerin der BRD, Frau Nancy Faeser, Wohlwollen für mein passives Verhalten entgegenbringt, verärgert mich. Indirekt scheint mich Frau Faeser mit ministerialem Lob zu behäufeln, dass ich auf physische Distanz zu was-auch-immer-herbei-definierten-delirierten-rechten Aktionen achte. Bei Demonstrationen in der analogen Öffentlichkeit bin ich tatsächlich nicht aufzufinden, dafür äußere ich mich im World-Wide-Web.

Mal sehen, wohin das im Jahr 2022 noch hintrendet bei Demonstrationen / Spaziergängen. Der / die / welches-Geschlecht-auch-immer / alle prüfen zukünftig einzeln und mutig im Vorfeld oder direkt vor Ort jeden Teilnehmer bei einer Demonstration / bei einem Spaziergang auf Gesinnung?

Wowh! Wir haben es weit gebracht seit 1945. Wofür haben wir die Webseite mit dem aktualisierten Kapitel <Lehren für die Gegenwart>? Das aktuell skandalisierte Textgebilde vom 03.07.2021 von Frau Faeser vermittelt mir eine beschämend schlichte Sicht von Demokratie.

Gruselig. Ich verzichte auf derlei vermutetes ministeriales Wohlwollen. Aktualisierung 30.03.2022: Selbstverständlich sind die Äußerungen von Nancy Faeser rechtlich zulässig, wie das VG Berlin entschieden hat! Wer hätte dies auch jemals bezweifelt? Diese Rechtlichkeit, pardon Rechtschaffenheit.

https://www.titelschutzanzeiger.de/_rubric/detail.php?rubric=Medien+%26+Recht&nr=105636

Wie Frau Faeser den Konflikt in der BRD zwischen bezahlbarem Wohnraum und Ihrem Bekenntnis zum Islam auflösen wird, lässt mich gespannt wie einen Pfadfinder-Flitzebogen ausharren. 

Quotierung kann zu interessanten Postenbesetzungen führen. Aktuell: Frau Natalie Pawlik --> Aussiedler-Beauftragte der Bundesregierung. Berufung durch Frau Nancy Faeser.


Auf dieser Webseite werden Cookies auf den Rechner des Websurfers übertragen.

Verbindungen zu anderen Webseiten werden nach (!!) Ihrer Zustimmung zu

  • google-analytics
  • google-tagmanager
  • agora-energiewende.de
erzeugt.

Ohne Ihre Einwilligung werden diese Verbindungen nicht zugelassen und in Folge einige Funktionen dieser Webseite nicht zur Verfügung stehen.

Beim Anklicken hinterlegter Links in Artikeln werden die vom angesteuerten Link angelieferten Cookie-Meldungsfenster zusätzlich angezeigt.

Mein Impressum. Den tieferen Sinn der von der EU durchgesetzten Zwangs-Einverständniserklärung [vulgo=Cookiehorror] könnten Sie hier oder hier erlesen.