640px Boiling water reactor german

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Funktionsprinzip eines Kernkraftwerkes. Das Gegenteil volatiler "grüner" Energieerzeugung. Auch in Norwegen. Ebenso wie in Finnland. Die Übersicht für die EU.

Grafik: Robert Steffens, SVG: Marlus Gancher, Antonsusi, GFDL <http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html>, via Wikimedia Commons

Sondersprachen - Geheimsprachen - Gender - 40 bis 130 Millisekunden Artikulationsloch - [Upgrade 21.06.2021]


20.06.2021 Ich habe mir auf die Schnelle ein Listing der im legendären Internet auffindbaren fünf (!!) größten Probleme dieser Welt in der vermuteten Wahrnehmung von Mitmenschen in der Alterskohorte 18 - 35 Lebensjahren organisiert. Hier die Liste der 5 größten Probleme der Welt, welche ich hemmungslos von Galileo TV herüberkopiert habe.

 

  • Punkt 1 ?️

    Die Organisation Global Shapers fand in einer großangelegten weltweiten Umfrage unter Millenials im Alter von 18 bis 35 Jahren heraus, dass der Klimawandel und die Zerstörung der Umwelt derzeit die größten Probleme der Welt sind.

  • Punkt 2 ⚔️

    An zweiter Stelle sehen die Befragten Probleme in großräumigen Konflikten und Kriegen, die weltweit ausgetragen werden.

  • Punkt 3 ?

    Ungerechtigkeit ist ebenfalls ein Thema, das die unter 35-Jährigen bewegt. Unfaire Löhne, Diskriminierung und Korruption erregen weltweit die Gemüter.

  • Punkt 4 ⛪

    Religiöse Konflikte und die Aussichtslosigkeit auf deren Lösung stellen für viele eine Beunruhigung dar. Vor allem im Nahen Osten und in Nordafrika, aber auch in Deutschland steigt die Sorge.

  • Punkt 5 ?

    Der Mangel an Bildung gehört ebenfalls zu den größten Welt-Problemen. Eng damit verbunden ist auch die Befürchtung, für die Berufswelt nicht ausreichend qualifiziert zu sein.

     

Punkt 5 hat es mir angetan. Ein wunderbarer Einstieg. Zur Bildung gehören Schrift und Sprache.

Die aktuelle Situation in der Bundesrepublik Deutschland bei Schrift sowie Sprache: Das Z-Wort ist ein NoGo. Mohr als Bestandteil einer Bezeichnung sowieso. Gendersprachregelungenschilder wedeln aufmerksamkeitsheischend überall herum. Alles (!!) wird maximal mit Bedeutung hinterlegt. Fakteninhaltliche, mindestens aber interpretierte Druckbetankung. Dauer-auf-der-Hut-sich-fühlen bei jeder menschlichen Existenz. Hinter jeder Buchstabenkombination könnte ein Verbrechen lauern. Es dürfen niemals Frauen oder eines jener gefühlt 300 oder noch mehr auffindbaren sozialen Geschlechter ausgeschlossen werden. Niemals. Die Verachtung folgt. Stante pede.

Wir müssen aktiv den Doppelpunkt, den Unterstrich, das Sternchen oder andere auch in der Programmierung eingesetzte Schrift-Zeichen ebenso sprachlich korrekt vortragen können. Los geht es: Urlauber*40-130-Millisekunden-Pause*innen [beispielsweise mit Urlauber_in dargstellt ], Steuerzahler*40-130-Millisekunden-Pause*in [ beispielsweise mit Steuerzahler:in dargestellt]. Die praktizierte Sprachform, damit keiner, aber auch wirklich gar keiner ausgeschlossen sein könnte. Schrankenwärter*40-130-Millisekunden-Pause*innen beispielsweise Schrankenwärter*in ].

Wie wäre es mit Schrankenwärtende? Na, wie wäre es?

Eine weitere Beispielanwendung: Sechzehn schwerst verletzte und stark blutende auf dem Boden liegende Radfahrende. Die Variante ohne die Sprachpausenzelebrierung wie weiter oben angeführt. Hier wird in meinen Augen die Realität vollends zur Karikatur. Fahren sie jetzt Rad? Wie geht das, wenn sie schwerst verletzt sind? Haben sie während des Radfahrens geblutet? Sind sie schwerst verletzt und blutend mit dem Rad gefahren? Direkt über dem Asphaltbelagt?  Die Form drängelt sich vor den eigentlichen Inhalt?

Im Angesicht der aktuellen und punktuell in meiner Wahrnehmung nach Lust und Laune vorgenommenen Veränderungen/Vorschriften/Empfehlungen/Vorschlägen in Schrift und Sprache mit dem ausschließlich von propellerigen oder solarziegeligen erneuerbaren (?) Energien vorangetriebenen "ICE der modernsten Bauart in der BRD namens Gendersprache" komme ich zu einem erschreckenden Zwischenergebnis.

Punkt 5 aus der obigen Liste ist die Ursache für alle vier darüber genannten Punkte. Punkt 5 zieht hochinteressante Folgen nach sich. In Teil 1 der Aussage wird der pauschale Mangel an Bildung festgestellt. Selbst kann der Nicht-Gebildete keinen Mangel feststellen. Er könnte seinen aktuellen Qualifikationsstatus mit Hilfe anderer Menschen zuordnen. Als individuelle Schlussfolgerung gilt dann die schlagartig aufblitzende Furcht vor echten Bullshit-Tango-Jobs, in politisch korrekter Sprache [ korrekt = verschleiernd ] auch als minderbezahlte Jobs in einer dynamischen Weltwirtschaft bezeichnet.

Bibber, zitter, kotz. Was tun?

Als möglicher Ausweg aus der Bullshit-Tango-Job-Falle gilt selbst bei nicht gering Gebildeten [FH-Hochschul-Kompetenzbetrieb ] die höchst intensiv vorangetriebene Suche nach staatlich finanzierten und im öffentlichen Verwaltungs- / Universitäts- Universum angesiedelten Arbeitsplätzen? Keimt schmalbandige Hoffnung auf einen derartigen Arbeitsplatz wie ein Samen im Gerstenfeld bei ausreichend Wasserzufuhr?

By the way: Vielleicht lässt sich auch mit einem Abschluss in einem NICHT-MINT-FACH [ oh wie gruselig, bei MINT-FÄCHERN  muss fett während des Studiums ernormes Wissen und vielfältige Erkenntnis erarbeitet werden, oh wie schrecklich ] irgendein Arbeitsplatz mit einem Schreibtischstuhl und einem Schreibtisch inklusive 100 MBit/sec schnellem Internetanschluss in einem öffentlichen Verwaltungs- /Universitäts-  Universum erklimmen?

Uuuuuuh.

Angeforderte Inhalte des möglichen Arbeitsplatzes? Pfffffh. Ich mache alles für Geld. Schreiben und modellieren haben wir während des Kompetenzstudiums bis zum Abwinken geübt. Da fliegen irgendwo noch ein paar Folien herum, die auf Allzweckwaffeneinsatz warten. Statistik? Pffffh. Das legendäre Internet liefert mir alle Antworten auf alle Fragen frei Haus. Eigenverantwortliches Denken? I wo, warum auch?

Hauptsache Kohle. Money, Flappen, Cash. Wissen schon: Miete, Kfz-Versicherung, ÖPNV-Jahreskarte, Rabattscheine für den Wellnesstempel müssen irgendwie bezahlt werden können. Wahlweise entstehen Kosten bei der Fußpflegepraxis. Irgendwie und irgendwo kriecht immer eine Rechnung hervor.

Dass durch nicht wenige Arbeitsplatzinhaber [ = generisches Maskulinum ] im öffentlichen Verwaltungs- / Universitäts- Universum höchst lustlos und faktisch nicht herbeileitbar aktuell an Schrift und Sprache herumgefummelt werden darf und die Ergebnisse den Weg in die Öffentlichkeit als Vorschrift/Anleitung/Umsetzungsanforderung finden, betrübt mich außerordentlich.

Könnte es sein, dass diese angestrebten Veränderungen [ ich bezeichne es als Deformation ] in Schrift und Sprache im illustren Vorhof sprachlicher Ungenauigkeit im großen Garten des Gendergeweses als einzige inhaltliche Begründung für die Existenz jener Arbeitsplätze bezeichnet werden, weil die andere und gesellschaftlich wichtige Arbeit bereits erfolgreich umverteilt wurde? Werden gemäß dem öffentlich-rechtlichen Organigramm derartige Tätigkeiten bei öffentlichen Verwaltungs- / Universitäts- Arbeitsplätzen mit Genderinhalten befüllt, damit es wenigstens einen Inhalt gibt, mit welchem das monatlich überwiesene Gehalt legitimiert werden kann?

Ich bezeichne Gender als Sondersprache. Treffender finde ich die Bezeichnung Geheimsprache. Identitätsbeflissene toben sich wohlgemut im Echokämmerchen aus? Blöd nur für Geheimsprachenpflegerinnen sowie Geheimsprachenpfleger, dass die Peer-Group aktuell so klein ist. Keine guten Typen, keine geilen Weiber. Och männo. Immer dieselben Gesprächsthemen. Stutenbissigkeit gibt es auch nicht mehr. Wie laaaaaaangweilig. So langweilig. Entsetzlich langweilig.

Mit staatlich garantierter Monatsüberweisung der Aktiven auf den besagten Stühlen an besagten Schreibtischen mit besagtem 100 Mbit/sec-Internetanschluss lässt sich bestimmt der noch (!!) unwillige Bürgerrest über das bekannte Frosch-Prinzip <Wir erwärmen das Wasser gaaaaanz langsam bis auf 90 Grad Celsius, dann bekommt der Frosch die langsamen Temperaturerhöhungen, welche zu seinem Ableben führen, überhaupt nicht mit > dazu bringen, dass er in das Genderkämmerchen umzieht? Killing them softly? Im Zusammenhang mit Gendersprache treibt sich auch die Bundeszentrale für politische Bildung mit dem folgenden Link auf. Im Umfeld der Tätigkeiten der Bundeszentrale für politische Bildung schleimt sich in meiner Wahrnehmung recht Seltsames herum: SayMeName. Da fliegen die Worthülsen wie Süsskartoffel in Verbindung mit Mohamed Amjahid nur so durch das intellektuelle Vakuum. Alles für die Demokratie? Den im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung betriebenenVideochannel Abdelkratie verlinke ich sicherheitshalber. Die dort aufzufindenden Videos empfinde ich zum Teil als grottenschlecht. Aber: Steuergelder können auf jede Art und Weise völlig unhinterfragt verbrutzelt werden? Mittlerweile scheint es völlig egal zu sein, wo die Steuer-Euronen hinbrutzeln?

Die Hauptsache, oben drüber, sozusagen auf der legendenumwobenen Meta-Ebene, der ÜBEREBENE, prasseln in den Wortwolken die Begriffe Antirassismus, Diversität sowie soziale Geschlechtsvielfalt häufig genug herum. Finde ich gar nicht lustig. Wenn ich mir die sprachlich hach so lustige Darstellung wie unten abgebildet als Produkt der Bundeszentrale für politische Bildung angucken muss, wird mir schwummerig ob der angeboten Kindergartensprache. Was ist das? Anbiederungsgeschwurbel, um die eigene Bedeutung hervorheben zu können? Geforderte Gehaltslegitimation? Oder, so sehe ich es, flapsige Bürgerverarsche?

 

wiristplural

 

[Upgrade 21.06.2021] Ein Artikel bei Cicero online von Hr. Strate widmet sich ausführlicher dem Gebaren der Bundeszentrale für politische Bildung. [Upgrade 21.06.2021]

Die bis zum heutigen Tag nicht "umerzogenen/umgezogenen" Bürger [ = generisches Maskulinum ] müssen unterdessen engagiert und mit unermüdlichem Einsatz für das Monatseinkommen sorgen. Den Garten hegen und pflegen. Die Kinder aufziehen. Den Teppichboden staubsaugen. Die Dusche reparieren. Die Liste ist enorm lang.

Aber: Wer als nicht Gender-Ich-folge-Euch-Williger die Kreativität in der nordamerikanischen Alkoholverbotszone namens Prohibition genauer betrachtet hat, wird Umgehungs- und Vermeidungsstrategien entwicklen. Ich bin schon dabei. Das Thema Gender muss fortwährend kritisch begleitet werden. Die "umgezogenen" Anwenderinnen und Anwender bedürfen besonderer Aufmerksamkeit durch die Zuhörer/Zuleser. Trau schau wem. Was genau wird mit der Sondersprache, pardon Geheimsprache, hinter den Erkenntnisvorhang geschoben? Trau schau wem. Wer grüßt wen noch im Zugabteil auf dem Weg zur Arbeit? Wie schaut es beim Gender-Mitläufertum genau aus?

Puuuh. Widerstand wird aufwändig. Zwischenzeitlich lade ich alle Leser zu zwei kurzen Videos von der Plattform studiflix ein. Das gewaltige Oberthema lautet Geschlechtsdetermination. Ich stelle Phänotyp und Genotyp vor. Biologie halt. Keine individualisierte Geschlechterdeutungszuweisung ähnlich dem Weissagen der Zukunft mit Hilfe einer Glaskugel auf dem Jahrmarkt hinten links bei der netten Kräuterhexe. Wie  nochmal genau hängt die besagte Glaskugel auf dem Jahrmarkt mit der Bundeszentrale für politische Bildung zusammen? Vor der Hacke wird es immer dusterer. Welche Blase platzt zuerst?

 

phänotyp

 

 

genotyp

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://www.bpb.de/lernen/projekte/abdelkratie/

https://www.cicero.de/innenpolitik/bundeszentrale-fuer-politische-bildung-bpb-propaganda

https://www.wiristplural.de/

https://de.wiktionary.org/wiki/stante_pede 

https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/apothekenpraxis/rassismus-debatte-mohren-apotheke-benennt-sich-um/

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article225607287/Zigeunerschnitzel-Wie-wir-in-der-Rassismusdebatte-vorankommen-koennen.html

https://www1.wdr.de/nachrichten/bergbau/kumpel-abc/videos/video-kumpel-abc-ernst-peter-bechtloff-erklaert-vor-der-hacke-ist-es-duster-100.html

https://www.n-tv.de/politik/Ministerium-prueft-Anti-Rassismus-Projekt-article22597154.html

https://www.bpb.de/lernen/digitale-bildung/bewegtbild-und-politische-bildung/saymyname/

https://www.bpb.de/gesellschaft/gender/geschlechtliche-vielfalt-trans/

https://de.wikipedia.org/wiki/Nomadland

https://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechtergerechte_Sprache

https://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechtsdetermination

https://de.wikipedia.org/wiki/Mitl%C3%A4ufer 

https://studyflix.de/biologie/

https://taz.de/Gendergerechte-Sprache/!5769880/

https://de.wikipedia.org/wiki/Prohibition_in_den_Vereinigten_Staaten

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/fuerstenfeldbruck/puchheim-gender-kampf-1.5266916

https://www.galileo.tv/life/weltprobleme-was-millenials-am-meisten-beschaeftigt/

https://de.wikipedia.org/wiki/Sondersprache


Tags: Politwahn, BildungsMurmeln

Drucken E-Mail

Auf dieser Webseite werden Cookies auf den Rechner des Websurfers übertragen.

Eingebundene externe Cookies nach der Zustimmung stammen von

  • google-analytics
  • google-tagmanager
  • jsdelivr.net
  • agora-energiewende.de
  • buzer.de

Ohne Ihre Einwilligung werden einige Funktionen dieser Webseite nicht zur Verfügung stehen.

Beim Anklicken hinterlegter Links in Artikeln werden die vom angesteuerten Link angelieferten Cookie-Meldungsfenster zusätzlich angezeigt.

Mein Impressum. Den Sinn der von der EU durchgesetzten Zwangs-Einverständniserklärung können Sie hier oder hier erlesen.