gender disparity 2021

STEM: Science, Technology, Engineering and Mathematics

 Welche Richtung wird eingeschlagen? Aus der Genderblase zurück zur Ernsthaftigkeit?
Ob IT-Security dann vorangetrieben würde? Erst mal volle Kraft voraus mit Gender Mint 4.0?
Statt M.Sc. in Bälde M.Ge*:_Mnt.?

 

 

 

klimaschau youtube sebastian lüningklimaschau windkraftanlagen erwärmung trockenheit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klimaschau YouTube Sebastian Lüning

Made to Measure + Digitalien presst die Angst in den Einzelnen hinein? Ich bin zornig. [Upgrade 31.08.2021]


31.08.2021 Der 45-minütige Film mit dem Titel "MADE TO MEASURE" begibt sich auf digitale Datenspurensuche. Ich habe mir heute den Film angeguckt und schlage vor, den Titel zu ändern. Nicht "MADE TO MEASURE", sondern "MADE TO BE DEPRESSED". Fast bin ich geneigt, diesen Film als "um-die-Ecke-lanciertes" Produkt jener leider immer noch in Berlin herumwabernden Regierung der verzweifelten Neuland-Steuerung zu deuten. Neuland hört sich ja so puschelig ungefährlich an. Nur im ersten Augenblick. Danach dustert es heftig und präziser wird das digitale Scheitern in der Neuland-BRD hier geschildert.

Im Angesicht der bevorstehenden Bundestagswahl 2021 zeigt der Artikel bei Heise online, wie schlecht die BRD in Digitalien aufgestellt ist. Das uralte Elend: Wenn die handwerklichen Basics oder laufenden Checks gänzlich fehlen, geht der Rest fast zwingend die Bachgasse runter. Kann jeder zu Hause bei einer defekten sowie fest verlegten Wasserleitung im obersten Geschoss des jeweiligen Gebäudes plastisch nachvollziehen. Spritzel spratzel.

Ich höre schon aus der Ferne des September 2021 das medial perfekt inszenierte Gewimmere, dass die Bundestagswahl von den bösen, bösen Russen ferngesteuert wird/würde/worden ist. Diese widerlich falschen Tränenwerke, die das Grundwasser der Demokratie verseuchen. Das Gedudel jener Unbedarften/Nicht-Willigen/Heimlich-vor-sich-hin-Glucksenden im öffentlichen Verwaltungs-BRD-Sektor. Mal sehen, ob und wer sich bei dieser hochinteressanten Datenspurensuche engagiert ins Thema reinhängen könnte. Mal sehen.

Zurück zur Datenspurensuche bei MADE TO MEASURE.

Das Werk "MADE TO MEASURE" hat mich zornig gestimmt. Auch hier fehlen die Basics. Sach' ich mal. Wer kennt Georg Schramm und seinen Beitrag Zorn, Wut und Tulpenzwiebeln beim 3sat Thementag? Nix Wut. Zorn. Welche Zielgruppe könnte dieser Film MADE TO MEASURE wohl haben? Muss jeder sattsam bekannte technische Ablauf gleich als gigantischer Angstballon mit unausweichlichen/vorgeblich ungeahnten Auswirkungen glaskugelähnlich dargestellt werden? 

Das Video wird gemäß Webseite wie folgt beschrieben: Ein crossmediales Datenexperiment macht auf eindrucksvolle Weise erlebbar, welche Einblicke Google, Facebook & Co. in unsere intimsten Geheimnisse haben. Die interaktive Website des Datenexperiments: www.madetomeasure.online - "Made To Measure: Eine digitale Spurensuche" veranschaulicht, wie Online-Unternehmen, Werbetreibende und andere Datenhändler die gesammelten Informationen nutzen, um aus den Schwächen, Unsicherheiten, Krankheiten und Suchtpotenzialen der Menschen Profit zu schlagen und stellt die große philosophische Frage: Ist die Idee der Autonomie des Einzelnen im Digitalzeitalter überholt? Eine Produktion von Beware of Horses in Koproduktion mit WDR, SRG SSR, RBB und DOCMINE.

Wer sich mit ein paar technischen Möglichkeiten der digitalen Vernetzungen innerhalb der Unendlichkeit des weltumspannenden Datennetzes auskennt und diese Vernetzungen graphisch darstellen kann UND als Referenzbeispiel für die Spurensuche das emotional bewegende Leben eines Mitmenschen, der an Magersucht leidet, wählt UND keinerlei mögliche positive Mehrwerte bei jener digitalen Spurensuche einbindet, der erstellt eine derartige Projektarbeit mit dem Ergebnis "MADE TO MEASURE". Wenn in der Aneinanderreihung von Substantiven wie Unsicherheiten oder Schwächen gemäß der Beschreibung der Projektarbeit nur der einseitige Profit der Online-Unternehmen, Werbetreibenden und anderen Datenhändler herausgestellt wird und der Mehrwert des Einzelnen völlig unter den Tisch fällt, dann unterstelle ich den Machern dieses Werkes ein unerträglich billig zusammengeklebtes Menschenbild.

Das Menschenbild des stark Verblödeten, der ganz alleine in der digitalen Welt herumvegetiert und durch an die Ergebnisseite angehefteten Videos sowie Werbung unaufhaltsam und wie hilflos gelähmt massiv fehlgesteuert wird? Was soll dieser Scheiß? Liefern wir in der BRD nicht seit Jahrzehnten den analogen Beweis, dass die jeweiligen Regierungen, obgleich formal im Auftrag der Bürger handelnd, keinerlei zukunftsweisende Verbesserungen in der Altersversorgung, dem Gesundheitswesen und der öffentlichen Versorgungsqualität erbracht haben? Und dennoch werden jene Agierenden immer wieder vor und zurück bei den Bundestagswahlen bestätigt?

Huhu? Mögliche Fehlsteuerung ist unterstelltes Alleinstellungsmerkmal aus Digitalien? Never ever. Alles kommt aus Analogien. So sind wir Menschen halt. Haben die Macher der Projektarbeit sich die praktischen Auswirkungen der Bologna-Reformen doch näher angeguckt und ganz rabiat und unzulässig auf das prognostizierte (!!) Minimum heruntergebrochen? Alle außer den Machern sind Opfer? Irgendwie?

Der Film trabt digital durch das weltumspannende Datennetz und nimmt sich speziell das Such-/Werbe- System von Google vor. Die konkreten Datenspuren werden mit den auf dem heimischen Rechner mitgeschnittenen Protokolldaten bei Websuchen plakativ dargestellt. Huch, da erscheinen die von Menschen im Suchfeld eingegebenen Suchbegriffe, umrankt von den bei digitaler Datenübertragung notwendigen Zusatztexten. Mann o Mann, ich bin schwer beeindruckt. So technisch!!! Hach so gemein aber auch.

Tante Helene, Tante Helene, was du im Browser Firefox vorhin eingegeben hast, kann ich mit dem Datenmitschnitttool Wireshark aufzeichnen und für alle Ewigkeiten aufbewahren. Hui. Der helle Wahn. Die aus den jeweiligen Websuchen mit den jeweiligen Wortauswertungen zusammengesetzten Ergebnisseiten bei Google sowie die zielgenauere geschaltete Werbung werden im Kontext von beispielsweise Magersucht oder Selbstmord  als furchterregendes Ergebnis dargestellt.

Eine mögliche positive Darstellung bei dem Vorgang des beispielhaften Google-Suchen mit unterschiedlichen Suchbegriffen findet sich im Video nicht. Die in der Projektbeschreibung gestellte Frage [ wowh: große philosophische Frage ], ob die Idee der Autonomie des Einzelnen im Digitalzeitalter überholt sein könnte, wird als Konsequenz der gewählten Suchbegriffe frustrierend beantwortet: Nein, die Autonomie des Einzelnen ist vorbei. Aha. Die Autonomie wird angegriffen. Die Autonomie wird zerstört. Jener Angriff wird dadurch für den Zuschauer nachvollziehbarer, wenn mit den Ergebnissen aus den Suchbegriffen Selbstmord/San Francisco Bridge der Selbstmordversuch eines Mitmenschen geschildert wird. Der Einzelne wird eventuell ausgelöscht?

Für mich ist diese Projektarbeit nicht geeignet, um meine Mitmenschen anzusprechen. Wer sich im in meinen Augen von vornherein projektmäßig festgelegten digitalen Palliativbereich herumtreibt, verbreitet Furcht und Schrecken. Verschreckt seine möglichen Zuseher und trägt keinen Millimeter zu der zwingend erforderlichen Medienbefähigung des Einzelnen bei. Im Jammerland der Medienbefähigung, auch Neuland oder BRD genannt, wird unablässig die Monstranz der Medienkompetenz, bestehend aus harmonischer Wischeltechnik und Installation von beliebigen Apps auf digitalen Endgeräten, über Felder und Wiesen sowie durch Städte vor sich hergetragen. Jaja, die Monstranz, lässig auch Medienkompetenz genannt. Jene Medienkompetenz, die nichts gemein hat mit Medienbefähigung. Medienkompetenz 2021: Das dynamische Herumtragen eines Methodenköfferchens und das harmonische Herumwischeln am Oberflächendesign möglicher Kommunikation.

Tiefe wäre angesagt, kein Oberflächengewuschel. Im Bericht beim Deutschlandfunk vom 28.08.2021 ist der nachfolgende Abschnitt über die unterstellte digitale Fremdbestimmung/Fremdsteuerung zu lesen:


Eine Fremdbeschreibung, die wir übernehmen

Interessant ist auch, wie Terrasse berichtet, dass die Teilnehmerin manchmal an ihrem eigenen Gedächtnis zweifelte, als sie zum Beispiel hörte, „was wir in ihren Daten gefunden haben. Sie wusste dann nicht mehr ganz recht: Habe ich das eigentlich gemacht, oder nicht? Wir waren so überzeugend, weil die Daten so viel Macht über sie hatten, dass sie einfach angefangen hat, zu zweifeln. Wir glauben, dass das im Grunde in homöopathischen Dosen täglich passiert – auch uns. Es ist eine Fremdbeschreibung, die wir übernehmen.“


Mein Tip: Nicht panisch werden. Ein analoges Tagebuch hilft und erstaunt übrigens alle Menschen, wenn Sie im Laufe der Lebensjahre ein paar Kapitelchen in Richtung Vergangenheit aufschlagen. Derlei passiert den Besten der Nation. Echt. Völlig unabhängig von Digitalien.

Alles so stillstehend bei Erkenntnissen im Medienbefähigungsbereich. Ich erkenne wahrlich keine signifikanten Fortschritte. Was ich jedoch erkenne, ist die Passgenauigkeit dieser Projektarbeit, welche sich in meinen Augen nahtlos in die von mir unterstellte überdimensional ausgepräfte Betroffenheitslyrik allzu vieler Mitmenschen einreihen möchte.

Betroffenheitslyrik 2021: Ich bin doch lieb, ich bin aber unentwegt Opfer, egal wovon, das Internet pardon World-Wide-Web ist sowieso ultraböse.

Die Bologna-Reformen zeigen jetzt doch ernst zu nehmende erste Auswirkungen? Wäre in Teilbereichen irgendeine strukturierte Weiterentwicklung zu erkennen? Herr Thomas Straubhaar formulierte in DER SPIEGEL Nr. 35 auf Seite 65:

"Nein. Ich kann viele Studierende an der Universität nicht mehr davon überzeugen, dass die Marktwirtschaft das beste Modell für ihre Zukunft darstellt. Sie haben Zweifel, ob sie sich je ein Eigenheim leisten können oder Wohlstandsniveau wie ihre Eltern erreichen. Mich als Linksliberalen ärgert es, dass sich die Jüngeren für "Fridays for Future" begeistern, aber nicht für die Marktwirtschaft......"

Die vier Sätze oben von Herrn Thomas Straubhaar entstammen dem Artikel - Der Sozialstaat diskrimiert Jüngere und Frauen systematisch" und behandelt die Forderung nach dem Bedingungslosen Grundeinkommen, welches Herr Straubhaar beharrlich einfordert.

Resümee: Diese Projektarbeit befeuert denjenigen im Verdichten seiner Angstsituation, die seine als oberste Prämisse gehandelte Identität massiv bedrohen wird. Alleine mit Angstgehubere wird der Einzelne sich nicht aus seinem digitalen Kerker befreien können. Vielleicht haben die Projektmacher diese Projektarbeit als Pilotarbeit geplant und es erscheint demnächst eine ganze Staffel über das Thema und diese Projektarbeit firmiert unter "Krawalli-Krawallo"? 

Diverse Äußerungen in dem Video vermittelten mir den Eindruck, dass von beispielsweise Google erwartet wird, dass dieser Konzern gefälligst Aufgaben übernehmen soll, zu der in meiner Wahrnehmung die analoge Gesellschaft erheblich besser geeignet erscheint: Folgenabschätzung in Verbindung mit Zensur. Das alte Modell der Wenn-Dann-Schleife soll zur Gefahrenabwehr konsequent und mitfühlend antizipierend stattfinden? Die Wenn-Dann-Schleife mit Auswertung: Wenn Individuum X aus Y bei Facebook Z jene Begriffe aus folgender Selektorliste Delta-Phi in definiertem R-Zeitabstand mit definierter W-Häufigkeit in Suchfenstern UND der Altersgruppe CV angehört sowie in der Umgebung FD wohnt, dann starte das Schutzmodul B und benachrichtige sofort die im Facebook-Profil Z hinterlegten Kontaktnotfalldaten per Mail. Hieraus folgere ich, dass eine übergeordnete Instanz für Fehlervermeidung und pro Mensch ausgerichtete Vor-/Für- Sorge verantwortlich gestaltet. Der Algorithmus soll es halt richten.

By the way: Fordern die Mitarbeiter in diesem Projekt etwa DDR4.0 Virtuelle Fürsorge Modell Future 9.0? Agathe hilf. Meine schon länger auf diesem Planeten herumspringenden bordeigenen Synapsen schreien laut: Zensur.

[Upgrade 31.08.2021] Ich sollte meine Synapsen in ein Kamillenteebad zur Beruhigung einlegen. Drauf gepackt noch ein bisschen schottischen Whisky zur Innenberuhigung meiner Synapsen. Wie ich vermute, wird sich Google an das Forderungsprofil der in der Projektarbeit verlangten Umsorgung der diversen Kunden herantasten. Garantiert. Wie ich soeben erspähe, hat Amazon seine Vorstellungen für das künftige Filmgeschäft formuliert: Building an inclusive Culture.

Die Schützengräben werden gebuddelt, die Gruppenumzäunungen wie im Schafshütegewerbe hochgezogen. Alles wird herrlich kleinteilig. Gegen Vorlage der Steuernummer wahlweise der Personalausweisnummer wird bei Google vor Nutzungsmöglichkeit der Suchfunktion in Bälde der vom zukünftigen Digitalministerium der BRD zugelassene World-Wide-Web-Surfer akribisch vermessen und, umflort von seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit, einem flauschigen Existenzgärtchen zugewiesen werden?

Völlig schmerzlos. Ohne irgendeine Behelligung durch die in dieser Projektarbeit - Made to Measure - dargestellten Außeneinflüsse. Ich frage mich, ab welcher Teilnehmerzahl dann die zukünftigen Schutzzoneninsassen eine Monatsgebühr wie bei der Ndrangheta abdrücken müssen. Endlich wird die intrinsische Hege und Pflege der Autonomie des Einzelnen durch den Einzelnen (!!) selbst gänzlich überflüssig geworden sein.

Huch, habe ich soeben ein deutliches Määäh aus der Ferne vernommen? [Upgrade]

Aktuell liefert diese Projektarbeit keinerlei Denkansätze. Im Gegenteil: Ich empfinde es als höchst unangenehm, digitale Fakten mit dermaßen groß ins Bild gesetzten analogen Emotionen von betroffenen Mitmenschen zu umgarnen. Mit großspurigem philosophischem Überbau wird der zuschauende Einzelne geradezu dazu angehalten, nur noch das Böse sehen zu wollen? Dürfte ich eine Schulnote vergeben, erhielte diese Projektarbeit von mir ein übersattes Mangelhaft (5.4) mit bekannt gefährlicher Nähe zu Ungenügend (ab 5.5).

Die Einstufung dieser Projektarbeit mit - flapsige Umsetzung nach Bologna-Moderatorenköfferchen-Kriterien - reicht in meiner Sichtweise nicht aus. Diese 45 Minuten wären bei einem Trashsender bestens aufgehoben für die Ansprache der dort verweilenden Erwachsenen, eventuell für ganz junge Mitmenschen auch noch auf dem Kinderkanal. Aber dann von den Machern der Sendung "Die Maus" kuratiert vor (!!) der Veröffentlichung der Sendetermine. 

 

 

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Intrinsisch

https://www.wdrmaus.de/

https://www.heise.de/hintergrund/Digitalisierung-in-Deutschland-Wahlleitung-im-E-Mail-Test-6001774.html

https://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BCndigkeit_(Philosophie)

https://www.stimme.de/service/bilder/Walter-Geiger-und-seine-Schafsherde;cme142443,3268313

https://de.wikipedia.org/wiki/%E2%80%99Ndrangheta

https://www.aboutamazon.com/news/workplace/building-an-inclusive-culture

https://www.mein-grundeinkommen.de/

https://www.youtube.com/watch?v=-VkLbiDAouM

https://www.danisch.de/blog/2021/08/29/digital-verkackt-und-subtil-gruen/#more-44960

https://de.wikipedia.org/wiki/Bologna-Prozess

https://www.wireshark.org/

https://dict.leo.org/englisch-deutsch/measure

https://dict.leo.org/englisch-deutsch/deprimiert

https://www.ardmediathek.de/video/wdr-dok/made-to-measure-oder-doku/wdr-fernsehen/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLWYwZGQwNTgwLWMyNDUtNGIwZC1iNjE5LTljY2YwNDM5NmVhMQ/

https://www.madetomeasure.online/de/

https://www.deutschlandfunkkultur.de/big-data-experiment-made-to-measure-die-doppelgaengerin-die.1013.de.html?dram:article_id=502360

https://www.info.madetomeasure.online/?lang=de


Tags: BildungsMurmeln

Drucken E-Mail

Auf dieser Webseite werden Cookies auf den Rechner des Websurfers übertragen.

Eingebundene externe Cookies nach der Zustimmung stammen von

  • google-analytics
  • google-tagmanager
  • jsdelivr.net
  • agora-energiewende.de
  • buzer.de

Ohne Ihre Einwilligung werden einige Funktionen dieser Webseite nicht zur Verfügung stehen.

Beim Anklicken hinterlegter Links in Artikeln werden die vom angesteuerten Link angelieferten Cookie-Meldungsfenster zusätzlich angezeigt.

Mein Impressum. Den Sinn der von der EU durchgesetzten Zwangs-Einverständniserklärung können Sie hier oder hier erlesen.