hippo attacks xkcd 05.06.2021

Digitales Müffeln + Durchstechereien?


21.09.2016 Derzeit nerven mich die Realerlebnisse aus dem Bereich Usability sowie die Nachrichten aus dem Bereich Sicherheit aus der allgegenwärtigen Informationstechnik [ EDV, PeeCeeh und so weiter und so fort ] gewaltig.

Das Betriebssystem Kubuntu 16.04 und hier die Plasma-Desktop-Suite gehen mir derzeitig gewaltig auf den Zeiger im Hinblick auf Monitorerkennung. Mal tut das System das, was es soll, nämlich die externen Monitore korrekt mit der Bildschirmauflösung einzubinden. Mal verharrt das zuständige Modulchen <xrandr> so, als könne es kein Wässerchen trüben und bleibt mucksmäuschenstill. Tut nix. Gar nix. Will nicht mal die externen Monitore erkennen. Ganz zu schweigen von der Anzeige eines Bildschirmhintergrundes. Nach dem Motto: Nö, ich habe heute keinen Bock auf gar Nix. Lass mich in Ruhe weiterschlafen.

Mit glasigen Augen habe ich die Ergebnisse des Energieaufwands im mobilen Betrieb in der oben geschilderten Betriebssystem-/Plasma- Version betrachtet. Das Biest kommt bei meinem Lenovo T420 [ ich weiß, ein schon betagter Zosse der Mobiltechnik ] nicht mehr unter 11 Watt/h bei optimierten Energiespareinstellungen und Untätigkeit des Benutzers [ keine Fingerchen auf der Tastatur, kein Programm gestartet ]. Das sind, sofern das Tool <powerstat> keinen Bug haben sollte, erschreckende Verschlechterungen gegenüber der 14.04 Vorversion. Da konnte ich ein Standardvideo mit 720x576 Auflösung noch mit 13,5 W/h betrachten. Mittlerweise vermampft das Biest satte 16,5 W/h. Das finde ich nicht lustig, da beruhigt mich auch nicht mehr der angeschnallte Akku mit nominal 90 W/h Kapazität.

Bäääh.

Beim Thema "Abschnorcheln von Daten" scheint sich herausgestellt zu haben, dass die global agierende Agentur für Freiheit und gesellschaftliche Weiterentwicklung, die mit dem Kürzel NSA [ Never say anything ], noch mit den hinterfotzigsten Tricks arbeitet, um an alle Daten zu kommen. Der Planet muss ja transparent darstellbar sein. Transparent für die NSA. Wobei hier der Marktführer im Bereich Datenverteilung, die Firma Cisco, sich die Frage gefallen lassen muss, ob die Firmenführung hiervon wusste 1 und das "Maul" gehalten hat ODER ob DIE DAS überhaupt nicht wussten 2. Beide Möglichkeiten werfen ernsthafte Fragen auf, oder? Ein Konzern, der pi mal Daumen 9 Milliarden US-Dollar Ergebnis nach Steuern in 2015 3 erzielt hat.

Will ich das glaubhaft finden? Sowohl die Darstellung des Exploits durch Herrn Mustafa Al-Bassam 4 als auch das Geschäftsgebaren von Cisco?

Habe ich darauf Bock?

Brot und Spiele für die Doofen?

Was denn nun?

Herr Claus Kleber, das könnte der Stoff für investigativen Journalismus werden. Na, was geht ab? Hätten Sie wenigstens darauf Bock? Da wäre dann der Begriff "Vernichtungswaffe" sinnig eingesetzt.

Das wäre doch was.






1 Link führt zu twitter.com Beitrag Mustafa Al-Bassam
2 Link führt zu HeiseOnline Artikel 24.08.2016 11Uhr36
3 Link führt zu finanzen.net Aufruf am 21.09.2016
4 Link führt zu Wikipedia Artikeländerung 30.08.2016 14Uhr47


Tags: EDV-Seuchen

Drucken E-Mail

Auf dieser Webseite werden Cookies auf den Rechner des Websurfers übertragen. Einige sind wichtig für die Optimierung der Nutzererfahrung. Cookie-lose Techniken wie Browser-Fingerprinting helfen Unternehmen, neben der Verbesserung der Nutzererfahrung, individuelle Profile außerhalb der Nachprüfbarkeit des Web-Nutzers zu erstellen.

Eingebundene externe Cookies nach der Zustimmung stammen von

  • google-analytics
  • google-tagmanager
  • jsdelivr.net
  • agora-energiewende.de
  • buzer.de

Ohne Ihre Einwilligung werden einige Funktionen dieser Webseite nicht zur Verfügung stehen.

Beim Anklicken hinterlegter Links in Artikeln werden die vom angesteuerten Link angelieferten Cookie-Meldungsfenster zusätzlich angezeigt.

Mein Impressum. Den Sinn der von der EU durchgesetzten Zwangs-Einverständniserklärung können Sie hier oder hier erlesen. Sie könnten auch Herrn Jan Philipp Albrecht befragen.