Bahnmopsereien + angeschimmeltes Qualitätsmanagement


28.09.2016 Kürzlich flatterte Post vom SchienenBetreiber Deutsche Bahn ins Haus. Aktuelle Informationen zum DB-Abonnement wurden zum Fleischpäckchen [ Kunden ] geworfen. 

Königsklas....Informationen. Der Inhalt des sattsam bekannten Verkäuferspruches "Der Kunde ist König" fault dem SchienenBetreiber Deutsche Bahn offensichtlich völlig weg. Was genau geht ab?  

Das Passbild auf dem JahresAbonnement fällt ab 01.10.2016 weg. Und dieser niedliche Text, der dem Kunden das ganze Vorhaben schmackhaft machen soll, nein, welcher Sprachwuschler durfte denn da im feuchten Keller vor sich hindichten?

Auszug aus dem Schreiben der DB mit Datum vom 16.09.2016: " Es reicht aus, wenn Sie einen amtlichen Lichtbildausweis mit sich führen und diesen bei Bedarf bei der Kontrolle vorlegen"

Königskl.......Formulierung.

Mir ist nicht bekannt, dass der Bürger der Bundesrepublik Deutschland verpflichtet ist, einen Personalausweis bei sich zu führen. Wenn der Bürger ins Ausland entschwebt, ist das was ganz anderes. Aber innerdeutsch? Oder ist das gar die geheime Absprache mit dem Kanzleramt/BND/Dunkelorganisation( setzen Sie ein was Sie möchten), angesichts der prekären Lage, angeblich hervorgerufen auch durch die vielen Flüchtlinge, zur Optimierung des Kontrollwesens durch die Polizei? Da glüht mein VerschwörungsSynapsenStapel heftig vor sich hin. Steigende Inlandskontrollen. Aber Herr Innenminister! Oder haben bei den JahresAbonnements meine kreativen Mitmenschen mit geschickt austauschbaren Passbildern gearbeitet? Beim Vorzeigen der bisherigen JahresAboKarte sind wichtig die Parameter: Gültigkeit, Unterschrift und das Kriterium, ob das aus dem aufgedruckten Vornamen sowie Nachnamen vermutbare Geschlecht des AboInhabers zutreffen könnte. Das Passfoto diente als zusätzliches Identifikationsmerkmal. Jojo, das Passbild auf der JahresAboKarte, das könnte zugegebenermaßen ein Schlupflöchlein, wenn nicht gar ein ganzes Schlupfloch gewesen sein.

Was passiert denn eigentlich, wenn ich dann meinen Personalausweis nicht bei mir habe? Wird dann ein Bahnprotokoll angefertigt? Muss ich dann zum Bahnhof wackeln und den Vorgang abklären? 

Heul!!!!!! Ältere Menschen wie ich sind von leichten Vergesslichkeitsanfällen im Alltag geplagt. Und jetzt das!

Königs..........Irrwitz.

Bei meinem DB-Jahres-Abo darf ich das Personalausweischen jetzt immer mit rum fahren. Um das Reisen komplikationslos zu gestalten.  "Bei Bedarf....", wenn ich derlei schon lese, dann rollen sich mir die Fussnägel nach hinten.

König............UmstandsKrämerei.

Bei den Versichertenausweisen der Krankenkassen ist das Vorhandensein des Lichtbildes nicht ohne Grund eingeführt worden. Motto1: Ansatz zur Missbrauchsverhinderung. Motto2: Vereinfachung.

Kön.................

Und der Schienenbetreiber DB nimmt das schnelle Identifikationskriterium Passbild von der Jahreskarte runter. Wech, verschwindibust.

K..................

Unter dem Begriff  -- Kundenorientierung -- stelle ich mir was ganz anderes vor. Echt.

Setzen, Note 6 (sechs). Qualitätsmanagement nicht verstanden. Oder einfach nicht umsetzen wollen?

Vom König zum schlichten K zurechtgeschrumpelt.

Ich werde geschrumpelt.

Was soll dieser Mist?

Handschellen bei 4-maligem NichtVorzeigenKönnen des Personalausweises?

Eine furchtbare Vision schwappt vor meinen Äuglein herum: Mobile Identifikationsüberprüfung im Zug mit neuen Mobilgeräten der Bahn? Vorratsdatenspeicherung mit perfekten Bewegungsprofilen mit Direktanbindung zu den Datenbankservern des schleimigen BND?

Agathe hilf.



Tags: Bahnunwesen

Drucken E-Mail

 

Unangenehme Wahrheit - Beruhigende Lüge

oder

Unbegründeter Pessimismus - Fehlgeleiteter Optimismus

 

unangenehme wahrheit beruhigende lüge energyskeptic com

Nancy Faeser: Wirken und Werkeln 2022


Dass mir die derzeitige Innenministerin der BRD, Frau Nancy Faeser, Wohlwollen für mein passives Verhalten entgegenbringt, verärgert mich. Indirekt scheint mich Frau Faeser mit ministerialem Lob zu behäufeln, dass ich auf physische Distanz zu was-auch-immer-herbei-definierten-delirierten-rechten Aktionen achte. Bei Demonstrationen in der analogen Öffentlichkeit bin ich tatsächlich nicht aufzufinden, dafür äußere ich mich im World-Wide-Web.

Mal sehen, wohin das im Jahr 2022 noch hintrendet bei Demonstrationen / Spaziergängen. Der / die / welches-Geschlecht-auch-immer / alle prüfen zukünftig einzeln und mutig im Vorfeld oder direkt vor Ort jeden Teilnehmer bei einer Demonstration / bei einem Spaziergang auf Gesinnung?

Wowh! Wir haben es weit gebracht seit 1945. Wofür haben wir die Webseite mit dem aktualisierten Kapitel <Lehren für die Gegenwart>? Das aktuell skandalisierte Textgebilde vom 03.07.2021 von Frau Faeser vermittelt mir eine beschämend schlichte Sicht von Demokratie.

Gruselig. Ich verzichte auf derlei vermutetes ministeriales Wohlwollen. Aktualisierung 30.03.2022: Selbstverständlich sind die Äußerungen von Nancy Faeser rechtlich zulässig, wie das VG Berlin entschieden hat! Wer hätte dies auch jemals bezweifelt? Diese Rechtlichkeit, pardon Rechtschaffenheit.

https://www.titelschutzanzeiger.de/_rubric/detail.php?rubric=Medien+%26+Recht&nr=105636

Wie Frau Faeser den Konflikt in der BRD zwischen bezahlbarem Wohnraum und Ihrem Bekenntnis zum Islam auflösen wird, lässt mich gespannt wie einen Pfadfinder-Flitzebogen ausharren. 

Quotierung kann zu interessanten Postenbesetzungen führen. Aktuell: Frau Natalie Pawlik --> Aussiedler-Beauftragte der Bundesregierung. Berufung durch Frau Nancy Faeser.


Auf dieser Webseite werden Cookies auf den Rechner des Websurfers übertragen.

Verbindungen zu anderen Webseiten werden nach (!!) Ihrer Zustimmung zu

  • google-analytics
  • google-tagmanager
  • agora-energiewende.de
erzeugt.

Ohne Ihre Einwilligung werden diese Verbindungen nicht zugelassen und in Folge einige Funktionen dieser Webseite nicht zur Verfügung stehen.

Beim Anklicken hinterlegter Links in Artikeln werden die vom angesteuerten Link angelieferten Cookie-Meldungsfenster zusätzlich angezeigt.

Mein Impressum. Den tieferen Sinn der von der EU durchgesetzten Zwangs-Einverständniserklärung [vulgo=Cookiehorror] könnten Sie hier oder hier erlesen.