Parkzeitüberschreitung in Saarbrücken + Sprachblüten ::)) [Upgrade Koblenz]


05.03.2017 Wer nicht ausreichend Penunze in den Parkomaten einwirft und somit das abgestellte Fahrzeug schutzlos den Ordnungsamtmitarbeiterinnen/Ordnungsamtmitarbeitern überlässt, erhält zu Recht einen "Strafzettel". Kein Protest, keine Widerrede.

Finde ich in Ordnung. Jeder hat seinen Beitrag zur Infrastrukturerhaltung zu leisten.

So weit, so richtig.

Bei näherer Betrachtung des formalen Ablaufes im ParkplatzKontrollWesen der Landeshauptstadt Saarbrücken fallen mir einige Ungereimtheiten in die Äuglein. Ich vermelde einen Sprachschluckauf bei mir. Boooahh, da vibrieren die altersbedingt implantierten Alcon 0-Linsen mächtig vor sich hin. Heute lade ich zur Mäkelrunde des gaaanz Kleinkarierten ein. Da freue ich mich schon wie "Bolle" drauf. Auf geht es. Drei hübsche rote Pfeile habe ich in das abfotografierte Zettelchen, erhalten wegen Überschreitung der Parkzeit im City-Bereich Saarbrückens, einmontiert.

1. Rechts oben erhält die Führung der Landeshauptstadt eine immerhin Geschlechterzuweisung. Wechselt das Geschlecht im Oberbürgermeisteramt, dann werden offensichtlich neue Hinweiszettel gedruckt werden müssen.

2. Links unten ist Schluß mit der Geschlechterzuweisung, da rollt das nichtverstandene Kompetenz-Sprachen-Geschwalle herein. Das Ordnungsamt. Wowh. Richtig erbeben tue ich. Ein Amt? Ein Amt als Signatur des Zettels bei Parkzeitüberschreitung. Und dann noch so fett- und großgedruckt. Da verschwindet die rechts oben aufbewahrte "Oberbürgermeisterin" glatt.

3. Mittig zu erblicken ist der Text  "..... im Rahmen eines automatisierten Verfahrens...". Hey, fahren in Saarbrücken kleine Google-Roboter durch die Straßenschluchten und fotografieren die Rückseiten der schutzlosen und rechtswidrig abgestellten Fahrzeuge zur Beweissicherung? Oder sind analoge Zweibeiner unterwegs und kurbeln mählich auf die FahrzeugHinterSeite, um das Beweisfoto zu erstellen, welches dann dem Verwarnungsbescheid angeheftet wird? 

4. In der Anrede (ohne roten Pfeil) hätte Mann/Frau/welches-Geschlecht-auch-immer in der Formulierabteilung der Landeshauptstadt Saarbrücken durchaus der Empfehlung der Kompetenz-Schwafler folgen können und statt der verwendeten Anrede texten können: Sehr geehrte Verkehrsteilnehmende. Oder? Entspricht doch auch den Empfehlungen der evangelischen Kirche. Nachzulesen hier 1.

 

 

dasordnungsamt

 

 

Was für ein Misch-Masch. Ab ins Sprach-Trainingslager.

Ihr lieben Leutchen habt mitbekommen, dass die Kaiser-Wilhelm-Zeiten vorüber sind? DAS ORDNUNGSAMT? Nö, echt? Hey, wir sind der Souverän und schön wäre es gewesen, wenn da stünde: IHR ORDNUNGSAMT. Schon mal realisiert, dass BehördenInnenBewohner keine Solitäre des Gemeinwesens darstellen können? Im Online-Lexikon Wikipedia findet sich hierzu ein erklärender Begriff Megalomanie 2 . Dass der auf Megalomanie verweisende Artikel dem Überbegriff Wahn zugeordnet ist, vermag ich nicht zu beeinflussen.

Alles wird gut.

Irgendwann.

 

Upgrade 12.03.2017

Im Moment sammle ich "Parkplatzknöllchen". Hier das aktuelle Exemplar aus Koblenz. Geradlinig, informativ. Ich verspüre nicht diese abgehoben-abgef[Zensur]kte miese Vibration, welche sich vom Papier der saarländischen Version in Richtung Betrachter wie ein Messer vom Täter zum Opfer zu bewegen scheint. Also das Gegenteil des Exemplars der Landeshauptstadt Saarbrücken.

Eine Frage und eine Hoffnung werfe ich in die Runde.

Frage: Gibt es Personalkarusselle zwischen Behörden unterschiedlicher Bundesländer? Damit der "Inzestkreislauf" unterbrochen werden könnte?

Hoffnung: Das Saarland möge mit dem Bundesland Rheinland-Pfalz zusammengelegt werden. Es ist an der Zeit. An derlei "Kleinigkeiten im Alltag" lassen sich Fehlentwicklungen festmachen. Ob die saarländische Landesfürstin mal die rheinland-pfälzische Landesfürstin besuchen mag?

 

parknö koblenz 2017

 

 

0 Link führt zur Webseite des Augenkümmerers alcon.com

1 Link führt zu ekd.de und hier zum PDF-Dokument -Folder_Sie_ist_unser_bester_Mann_2_aktualisierte_Auflage.pdf-

2 Link führt zu wikipedia deutsch Artikel geändert 01.03.2017 15Uhr54


Drucken E-Mail

Peek & Cloppenburg + die Plastiktüte --> Erstarrung allenthalben


04.03.2017 Ab und zu muss ein neues Bekleidungsstück her. Ich bin bisher kein Onlinebesteller bei Bekleidungsteilen. Sehen, reingucken, befühlen, im Spiegel checken, kaufen. Ruhe im Karton. Zielgerichtet steuere ich in Koblenz den lokalen Dealer von Peek & Cloppenburg (zugehörig zum Konzern mit Sitz in Düsseldorf, nicht in Hamburg!) an. Aus der Modellreihe - luftig mit ausreichend Taschen und ohne Rundum-Beschriftung [ Träger als mobile Werbesäule missbraucht ]  - gefällt mir ein unaufgeplustertes Sommerjäckchen jenes Bekleidungsherstellers, der 1894 in der englischen Hafenstadt South Shields gegründet wurde, ganz wunderbar. Probiert, für gut befunden. Blubb. Ich steuere die Kassenterminals eine Ebene tiefer an.

Bei den letzten Besuchen in diesem Bekleidungsgeschäft wurde ich von einer Verkäuferin/einem Verkäufer auf der Zielgeraden zur Rolltreppe abgefangen und mit einem entsprechend kodierten [Geheimbotschaft?] Zettel versehen. Sodann durfte ich dann meinen Weg ohne das gewählte Produkt, jedoch mit dem kodierten Zettel, fortsetzen, denn mein Zielobjekt wurde von der Verkäuferin/dem Verkäufer auf geheimen Transportwegen direkt in die Kassen- und Verpackungszone transportiert. Heute gibt es kein Waren-Abfang-Umleitungs-Transport-Einsatzkommando. Vielleicht lag es daran, dass die Jackenverkaufsständer keine 5 Meter von den Rolltreppen entfernt herumstanden und auf dieser Kurzstrecke wird es aufwendig für Abfang-Umleitungs-Transport-Einsatzkommandos? Wer weiß schon die genauen Hintergründe? Ich nicht. 

Vor den Kassenterminals, erkennbar an den lauernden und sanft blinkenden EC-Karten-Lesegeräten, einem freundlichen "Hauptkassierer" pro Terminal sowie den "Verpackungsingenieurinnen" hinter den großflächigen Verpackungstischen sind die Kunden ordentlich in -für einen Samstag- kurz erscheinenden Reihen zu erblicken. Naja, das wird keine unnötig lange Warterei für die Zahlungstransaktion werden. Prima. 

Die freundliche Frage des "Hauptkassieres", ob ich meine ausgewählte Jacke in einer Tüte mitnehmen möchte, welche mit der Tütengebühr von 20 Cent versehen ist, beantworte ich verdattert mit einem JA. Alternativen zur kostenpflichten Tüte? Theoretisch mehrere, schießt es mir durch den Kopf: Den Einkauf dann unverpackt mitzunehmen. Draußen "tröpfelt" es vielleicht? Eine vom Konzern Peek & Cloppenburg selbstentwickelte Papiertüte für einen Tütenpreis von <x>-Cent nehmen? Letztere wird mir leider nicht angeboten. Die hätte ich sofort genommen. Lediglich die Un [Nicht] verpackung gibt es im Angebot. Geil!

Die Gedanken rascheln. Ich Öko-Schwein hätte vielleicht eine eigene ökologisch-zertifizierte Baumwall-Bio-Elektrisch-Sei-Gut-Zum-Planeten-Tüte mitbringen können.

Ich Umweltschwein. Denke ich wieder nicht an die Mikroplastikschnitzel in den Weltmeeren.

Saukerl ich.Egoist!

Bazi.

Bääääh, was bin ich doch ein grottiger Typ.

Die Tüte nach dem Einsatz bei mir sieht so aus.

 

peek cloppenburg

 

Ihr Möchtegern-Verkaufsstrategen von Peek & Cloppenburg (zugehörig zum Konzern mit Sitz in Düsseldorf, nicht in Hamburg!), lasst Euch was zuflüstern: Nur weil unter der Federführung von Frau Barbara Hendricks 1 die Knute zum Schwingen herausgeholt wurde, muss ein Großkonzern mit nicht unbeträchtlichem Umsatz 2 nicht in völlige Haltungsstarre versinken UND sich der völligen Phantasielosigkeit im Umgang mit Plastiktüten hingeben UND bei der Gelegenheit dem Offline-Kunden [ analoges Streifen durch Kaufhäuser auf zwei Beinen = analog = Offline ] das Einkaufserlebnis mit einem Erziehungsmoment versehen. Am Ende des Einkaufserlebnisse wohlgemerkt erfolgt das Knutenschwingen a' la Barbara Hendricks.

By the way: Die Entscheidungsunfähigkeit/Durchsetzungsfähigkeit bei Frau Barbara Hendricks [ dieses gutgemeinte empathische Ich-Tue-Dir-Niemals-Weh-Mäandern zwischen den Möglichkeiten, damit auch bloß der eigene Kittel keine Brandspuren erleiden muss ] beim Thema Plastiktüten ist exemplarisch für Handlungen aus der missratenen Regierungskoalition. Eine triviale Aktion nach dem Motto --> Im Nebel rumflusen ist allemal einfacher als den Nebel wegzupusten. Und eine Bisschen-Lösung ist allemal besser als gar keine Lösung. Pfffh. Jaja, die Euro-Tröge für das tägliche Arbeiten sind bei Einigen einfach zu wohlgefüllt. Da kann doch wirklich keiner verlangen, dass die aus dem Qualitätsmanagement stammende Begrifflichkeit PDCA-[ Plan-Do-Check-Act ] Systematik konsequent angewendet wird. Einfach zu aufwendig. Do und Act reichen völlig. Nicht im realen Leben, nein nein, aber für Verkünder/Entscheider/Euro-Tröge-Futterer aus der Regierungskoalition. 

Ich vermute [ mein Puls geht hoch ], die Heldentruppen aus dem McKinsey-Umfeld waren/sind in der Strategiegruppe um den CEO, CBO, ABO und welches O noch es da geben könnte, bei Peek & Cloppenburg (zugehörig zum Konzern mit Sitz in Düsseldorf, nicht in Hamburg!) auch mittätig gewesen? Da fällt mir ein, dass früher [ im Pleistozän ], in den sogenannten gaaanz alten Zeiten, man zwei schrifttechnisch unsaubere OO durchaus mit den Zeichen für das Toilettenkabinchen 00 verwechseln konnte. Spätestens nach 3 Weizenbierchen war das durchaus möglich.

Hey, der Werbeaufdruck weist mir jetzt den Weg. Offline abgetütet, Online gewünscht? Was genau bezahle ich jetzt mit den 20 Cent für die Tüte? Das "Wasch mich, aber mach mich nicht nass" Feeling von Peek & Cloppenburg (zugehörig zum Konzern mit Sitz in Düsseldorf, nicht in Hamburg!)? Oder verhohnepipelt Ihr mich nur nach dem Motto: Von oben angeordnet, der DDR4.0-reloadet-Führungselite [= derzeitige Regierung der offiziell so bezeichneten BRD ], müssen "wir" entsprechend agieren, aber Du kleiner doofer analoger Kunde, Du läufst für die von Dir entrichteten 20 Cent noch fleißig Werbung für uns.

Echt? Für diese intellektuelle Kurzstrecke hat es noch gereicht bei Peek & Cloppenburg (zugehörig zum Konzern mit Sitz in Düsseldorf, nicht in Hamburg!)? Dann war die Luft aber endgültig draußen, gelle? Kein Eigenkonzept als Alternative? Gar nix? Echt nix?

Online shoppen?

Das wirft die berechtigte Frage auf, wer die größere "Öko-Sau" beim Einkaufen ist? Meine Vermutung: Der Online-Käufer könnte es sein.

Und wie der Tütenaufdruck von EUCH, ihr Strategen des Handels, belegt: Da soll ich jetzt auch hin.

Welche eine erbämliche Phantasielosigkeit/Verantwortungslosigkeit von Handelsstrategen. Da hilft auch der Verweis auf die möglicherweise völlig recyclebaren Tüten nix mehr.

Isch halt der Mäein-Schtream [ = badischer Slang ].

Hilfääää, was ist das denn? Agathe hilf, von hinten links aus einer Ecke kichert die Bologna-Reform vor sich hin. Geradezu hämisches, irrlichterndes Kichern vernehme ich. Hört sich aber arg hutzelig an.  

Nix wie weg. Ich habe nicht gelernt, mit dissoziativen Störungen 3 bei Handelskonzernen umzugehen.

 

PS: Geht es den Meeresbewohnern [ die Plastikschnipsel wurden übrigens auch im Trinkwasser nachgewiesen. Au Backe. ] mit diesem verwi&$"(ch"}].... Ablasshandel besser?

 

 

1 Link führt zu fnp.de Artikel vom 27.04.2016

2 Link führt zu de.statista.com Umsatzentwicklung Peek & Cloppenburg (zugehörig zum Konzern mit Sitz in Düsseldorf, nicht in Hamburg!)

3 Link führt zu Wikipedia deutsch Artikeländerung 28.02.2017 22Uhr39


Drucken E-Mail

Im freien Fall + Herr Norbert Röttgen


20.02.2017 Das kann nur ein Fake sein. Herr Norbert Röttgen lässt derlei zu? Ein Rechtschreibfehler UND ein sinnentstellender Text auf einem Haufen? Ich mag es nicht glauben. Echt nicht. Bei der Verteidigung hat er während des Schreibens das kleine <g> wegfallen lassen UND dann sorgt er für die Bedrohungsaufrüstung gegen die Bürger? Hat der gewiefte Atlantiker von Gottes Gnaden irgendwo eine kleine Armee rumraupen?

Hallo? Vielleicht hilft ein Nachschlagen hier weiter? Derzeit liegt der Rüstungshaushalt bei ~ 15 Prozent des Bundeshaushaltes, so jetzt mal pi mal Daumen dick. Will er jetzt tatsächlich auf 2 Prozent absenken? Oder meint er was völlig Anderes? Weiß er, was er kundtut?

Wenn das mal kein Rohrkrepierer ist.

Weiah, weiah.

 röttgen sicherheitsbedrohung2017

 

 


Drucken E-Mail

Wochenabriss + Bilderrahmen für ganz Schlichte [Update1][Update2]


22.02.2017 Fast schon frühlingshafte Temperaturen begrüßen den Mittwoch Morgen. Der 06Uhr05 IC-Stahlwurm harrt um 5Uhr44 an Bahnsteig 5 der reisewilligen Fleischpäckchen. Ich überwinde erfolgreich die teildefekte Zisch-Puff-Abteiltüre, welche beharrlich das Zurückschieben erschwert, und finde ohne Probleme ein Plätzchen. FastStille begrüßt mich, zart unterlegt vom  Strömungsgeräusch der Belüftungsanlage. Wowh, die fluoreszierenden Reservierungsanzeigen verkünden echte Start- und Zielorte. Well done Reservierungscomputerchen. Pünktlich verlassen wir den Bahnhof.   

Die Rückfahrt mit dem 17Uhr48 IC-Stahlwurm verzögert sich um angekündigte 10 Minuten? Der Verspätungsalarm der DB landet im Mailkörbchen und informiert. Die Temperatur hat einen richtigen Sturz Richtung 0 Grad hingelegt. Auf dem Bahnsteigdoppel 15/16 des HBf Düsseldorf bläst ein eisiges Windchen. Brizzel. Es werden dann 5 Minütchen Verspätung und der Zugverband rumpelt in der angekündigten umgekehrten Wagenreihung ein. Los geht es. Kurz vor Köln vergammeln wir ein bisschen Zeit auf den Gleisen und können uns ein gut beleuchtetes Parkhaus genauer betrachten. Autos zählen, Leuchtstoffröhren zählen. Ursache? Vermag der Zugmanager nicht zu erklären, da ihm keine detaillierten Informationen rübergereicht wurden vom Bahnhofsmanger Köln. Naja. Durchaus ein entspannender Zeitvertreib, das Zählen von Gegenständen, oder? Für die Zähleritis dürfen wir 10 Minuten verballern. Immerhin, den HBf Köln erreichen wir auch mal und nach kurzem Aufenthalt raupen wir weiter. Aktueller Stand plus 15 Minuten, gemessen ab dem HBf Köln.

Fahrausweise werden auf dieser Fahrt nicht gecheckt. Kein einziges Zweibeiner-Kontrolleurs-Wesen zu sehen. Seit Düsseldorf. Aufgeholt wird auf dem Streckenabschnitt Köln - Koblenz nix mehr. Gaspedal weggeflogen oder gibt es strenge Auflagen des Eisenbahnbundesamtes, keinesfalls die Gleisanlagen wahlweise Zugantriebe über Gebühr zu strapazieren? Ich werde es nie erfahren.

Lost in Non-Information-Country Germany. Was meckere ich auch rum, wir sind doch eher bekannt als "Tuschel-Mauschel-Flüster-Ich-bin-stolz-ich-weiß-was-mehr" -Bewohner der BRD. Oder wie oder was? 

01.03.2017 Es regnet nicht. Sehr schön. Ein Parkplätzchen hinter dem Koblenzer Hauptbahnhof in der kostenfreien Zone findet sich heute Morgen auch. Der bewährte IC-Stahlwurm mit Abfahrtszeit 06Uhr05 rumpelt um 5Uhr50 an den Bahnsteig Nummero 5 heran. Waggon 4 wurde wieder mal in rustikalem Zustand beim Toilettenkabinchen hinterlassen. An den Reservierungskartenhaltern, welche an die Waggonscheiben geklebt sind, befinden sich heute hübsche Express-Reservierungs-Hinweis-Schildchen. Ohjemineh, die Reservierungsdiskette hat mal wieder nicht den Weg zum Reservierungscomputerchen gefunden. Ich spitze die Ohren. Konzentriere mich. Und kann dennoch das Schluchzen des Reservierungscomputerchens nicht hören. Mmmmmh. Keine weiteren Auffälligkeiten und pünktlich rauschen wir nach einer Motivationsdurchsage des Zugchefs/Lokführers aus dem Bahnhof hinaus. In die große weite Welt. Wir erreichen zur angekündigten Zeit den HBf Düsseldorf. Im Untergeschoss des Bahnhofs kämpft der lokalen U-Bahnbetreiber mit den Folgen einer nicht näher bezeichneten Störung. Aber immerhin schubst sich was auf den Gleisen umeinander. Ich will jetzt nicht meckern. Es geht voran.

Die Rückfahrt mit dem um 17Uhr48 aus Düsseldorf abdampfenden IC-Stahlwurm beginnt pünktlich. Ich vermisse immer mehr den IC2-Doppelstöcker. Ich will auch mal wieder mit modernem Gerät  und der schon in der Konstruktionsumsetzung weggefallenen Fleischpäckchen-Bistro-Zentralversorgung über die Gleise huschen. Wann werde ich mal die im letzten Jahr angekündigten Speisen-Getränke-Mobil-Teams erleben dürfen? Heute garantiert nicht. Ein bewährter Stahl-Zosse schiebt sich mit mir und fett vielen Fleischpäckchen in Richtung Süden davon. Auf der Strecke wanzen sich satte 10 Verspätungsminütchen an unseren Zug heran. Und bleiben erbarmungslos am Zug kleben. Bis zum Zielbahnhof Koblenz. Bääääh, beppiges Zeuch, diese Verspätungsminütchen.

Kein Pendlerehrennädelchen für den PendlerehrennadelIgel. Der Triggerwert liegt bei 30 Minuten. Nur mal so zur Klarstellung.

Unser bundesdeutscher berlin-gebackene-Reisende Herr Sigmar Gabriel beglückt mich mit den Erkenntnissen aus seinen Reiseerlebnissen. Erwartbar. Wer reist, kann viel erzählen. Am Stammtisch oder beim Kegelabend wahlweise Canasta-Monats-Treffen. Herr Gabriel wählt den großen Rahmen und bewirft mich mit seinen Erkenntnissen aus seiner Estland-Bereisung. Sakrafix, da sind die Äuglein des Reisenden wohl weit aufgegangen. 

Ich werde den Eindruck nicht los, das könnte die bestellte? Begleitmusik für die schmalbandigen Erkenntniswelten der Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel sein. Frau Dr. Merkel hat sich recht lässig über das Thema Datensparsamkeit und die damit verbindbare Entwicklungsfähigkeit der BRD ausgelassen. Ja wie jetzt genau, wo ist das nachzulesen? Hier. 

Ich zitiere aus dem Bericht von netzpolitik.org vom 17.11.2016 Angela Merkels ["Neuland "] Statement im Wortlaut:

<Zitatbeginn>

„Wir haben jetzt auch die entsprechende rechtliche Grundlage, um das Thema Datenschutz, ich habe gehört wir nennen das in Zukunft Datensouveränität, zu bearbeiten. Die Datenschutzgrundverordnung ist eine Verordnung, aber der Minister de Maizière weist immer wieder darauf hin, dass es eine Vielzahl unbestimmter Rechtsbegriffe gibt, bei denen wir jetzt aufpassen müssen, dass wir es nicht wieder so restriktiv machen, dass das Big-Data-Management dann doch nicht möglich wird. Insofern wird die nationale Umsetzung nochmal sehr interessant werden und auch die Auslegung dann in den Gerichten.

…wir müssen auch im Bereich der Rechtssetzung und der Rechtssprechung das entsprechende Fachwissen haben, damit die Urteile dann auch entsprechend der neuen Zeit gefällt werden können. Denn das Prinzip der Datensparsamkeit, wie wir es vor vielen Jahren hatten, kann heute nicht die generelle Leitschnur sein für die Entwicklung neuer Produkte.“

<Zitatende>

Genau. Dat muss so. 

Und der berlin-gebackene Reisende baut jetzt mal um diese Aussage ein Bilderrähmchen. Was werden wir noch Reiseberichte geschildert bekommen. Von auch diesem Reisenden. Die Bilderrahmen-Industrie wird in einen ungeahnten Aufschwung geraten. Einen Bilderrahmen-Tsunami geradezu.

War so, wird immer so sein: Mamis Lieblinge hatten es schon immer einfacher [ goldene Kisselchen als Kopfablage auf dem Sofa ], das kommt jetzt nicht vom Hören-Sagen. Oder gar aus Sagen.

Nein. Nein.

Des isch einfach so. Bei diesen beeindruckenden Nutzerzahlen. Die müssen Mamis Lieblinge als entscheidende Zielgruppe im Auge haben.

Im Wahljahr 2017 spielt der intelligente und informierte Teil der möglichen Wählerschaft keine entscheidende Rolle mehr für die Wahlstrategen. Wer spielt keine Rolle mehr für die Wahlstrategen? Frech spreche ich von NON-Facebook-Nutzern, die sich bewusst gegen den eigenen Abverkauf entschieden haben. So nach dem Motto: Ich möchte nicht die zwölfte Variable im Big-Data-Algorithmus sein.

Bullshit, was bitte ist eine Variable?

Tja, das Kapitel lässt sich erschließen.

Nicht wenige Mitmenschen handeln ganz nach dem Motto von Georg Schramm und dem abgewandelten Statement: Ich kann nicht jeden Sch[Zensor]ß verhindern, aber meine Pflicht als mündiger Staatsbürger verlangt jetzt und hier die NICHT-Teilnahme an gewissen Massenveranstaltungen [Scheiß?] von mir. Wer springt auch schon von der Südbrücke in Koblenz, wenn 200 andere Mitmenschen dies tun? Warum? Wieso? Wo ist der tiefere Sinn?

LemmingTime?

03.03.2017 Das von mir vermisste Komforterlebnis des Gleisbeschickers DB scheint immer öfter mal zurückzukehren. Aus dem Teneriffa-/Ibiza- Urlaub. Heute morgen bewohnt der IC-Stahlwurm mit geplanter Abfahrtszeit 06Uhr05 bereits um 05Uhr44 das Gleis an Bahnsteig 5. Heute ohne Waggon 6, aber das ist nichts Ungewöhnliches, dass die Waggons (wahlweise auch mal die Lok) aus Protest keinen Bock mehr haben und dann aus dem Verkehr gezogen werden müssen. Protest wogegen? Seit wann können/dürfen metallische rollende Objekte protestieren? Protest gegen die übermäßig lange Lebens-Betriebszeit? Protest gegen die nachlässige Instandhaltung? Protest gegen die immer flapsiger auftretenden Fleischpäckchen? Oder deute ich alles falsch und die schlichte Ermattung des Materials führt zur Außerverkehrnahme. Mal sehen, ob es eine Studie der EU geben wird, um dieses Phänomen zu untersuchen. Heutzutage wird ja alles "studiert", um zu erweiterten Erkenntnissen gelangen zu können. Zumindest behauptet wird, dass erweiterte Erkenntnisse gewonnen werden könnten. Mit einer "Studie". Unabhängig vom Studiensponsor. Natürlich unabhängig.

Streckenstörungen plagen uns heute Morgen nicht. Dafür plagt uns Fleischpäckchen die Waggonbeheizung von Waggon 4. Einfach zu warm. Anfang März 2017 im T-Shirt reisend? Wo verdammt befindet sich das Heizungsstellrad? Vorne beim Lokführer? Oder wohnt die Fernsteuerungssoftware der DB in einer Amazon-Elastic-Plastik-Cloud? Hilfäää, wo jetzt genau?

Die Rückfahrt mit dem 16Uhr44 IC-Stahlwurm ab Düsseldorf beginnt reibungslos. Bis zum Betreten des, ohoh da isses ja, Bistro-Abteils. Brühwarm. Die Bistrotemperatur kesselt vor sich hin. Weit geöffnete Schiebefenster im Verkaufsthekenbereich senken die Raumtemperatur ein bisschen. Prüfend taste ich die unterhalb der Sitztischchen verlaufenden Lochgitter auf Temperatur. Jo, das könnte für ein Teekesselchen-Aufheizen genügen. Erstaunlich, draußen wird es wärmer und im Zug brodelt die Temperatur nach oben. 

Die Gesamtverspätung an diesem Tag ist nicht erwähnenswert. Freu.

Update1

Ob der Weg, das Wahlalter herabzusetzen, von den Wahlstrategen der SPD sowie den Grünen mit der angedachten Zielgruppe der Facebook-Nutzer in Einklang zu bringen ist? Leutchen, da flüchten angeblich die Elemente der Zielgruppe in Scharen ganz woanders hin. Oder stellt das den verzweifelten Versuch dar, den jüngeren Mitmenschen erhöhte Kompetenzen ganz offiziell zuordnen zu wollen? Oder ist das eine schnöde Taktik mit der Herabsetzung des Wahlberechtigungsalters? Um mit allen möglichen Methoden zu verhindern, dass an den Fett-Trögen zukünftig ANDERE agieren? Wer verlässt schon gerne die Kuschelzone?

Haben die Wahlstrategen der SPD sowie den Grünen allzusehr das Leid-Motiv der Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel verinnerlicht, welches schlicht heißt: Alternativlos. 

Meine Interpretation: Es ist Erntezeit und die Bologna-alternativ-Bildungsreform-Reform-Früchte müssen jetzt gepflückt werden. Die Wahlstrategen der SPD sowie der Grünen besteigen die Erntemaschinen und rollen jetzt auf die Kompetenz-Felder wahlweise Kompetenz-Weiden. Brumm, brumm, knister, knaster, mäh. Die Gepflückten sind eventuell ähnlich Tomaten-/Spargel- Gemüsen passiv/widerstandsunfähig/artikulationsunfähig/absolut-desinteressiert? 

Und wenn das gar nix bringt und dann so abläuft wie beim Brexit? Couchpotatoes? und/oder Shoppingrudelnde? und/oder schlicht Desinteressierte haben nach dem Referendum festgestellt, dass sie zahlenmäßig beim Ergebnis unterrepräsentiert waren. Schockschwerenot.

Mal gucken, wie sich das entwickelt.

Update2

05.03.2017 Ach gucke an. Die Medienbereichs-Einkesselung schreitet voran. Das Gespräch in der Papierausgabe des Spiegel Nr.10/2017 mit dem Intendanten des Bayrischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm, schleuderte mich ins Delirium. Auf den Seiten 75 - 77 darf ich unter anderem die Forderungen! dieses Herrn lesen. Der Herr lässt sich auch über die Handhabung mit "FakeNews", dem Schlagwort für 2017, aus. Hervorzuheben ist die folgende Textfolge:

Auf Seite 76 rechts oben beinhaltet eine Spiegel-Frage den Text " Sie immunisieren sich gegen jede Kritik, indem Sie den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zum Gewährleister der Demokratie erklären....." und die Antwort von Herrn Ulrich Wilhelm beginnt mit " Glauben Sie nicht, dass Journalismus eine höhere Bedeutung für die Demokratie hat?.........".

Wo lebt dieser Mann eigentlich? Das Kuchenschichtmodell der Wertigkeit innerhalb einer Demokratie? Nach dem Motto, erst die Regierung, dann der Journalismus, dann irgendwer, dann mal der Souverän? Derlei kann entspannt nur jemand von sich geben, der dank staatlicher Gebührensteuerungs-Eingriffe keinerlei Einbußen beim Geschäftsmodell zu befürchten hat UND sich im Kuchenschichtmodell der Wertigkeit innerhalb einer Demokratie ganz oben wähnt. Der sich unangreifbar fühlt. 

Auf Seite 77 mittig formuliert Herr Ulrich Wilhelm seine Forderungen nach Bußgeldern für zum Beispiel Social-Media-Unternehmen bei FakeNews oder Duldung/Weiterverbreitung von Beleidigung oder übler Nachrede aus. Millionenstrafen phantasiert er sich zusammen, es muss auf jeden Fall richtig wehtun. Das ist gaaanz billiges Gewäsch, denn Herr Ulrich Wilhelm weiß genau, dass im Falle eines Falles derlei Bußgelder von seinen getreuen/zwangsverpflichteten/nur-durch-Tod-aus-der-Verpflichtung-scheidenden Zahlern getragen würden. Weil die nächste gemeinsame Sitzung der Länder dann eine Erhöhung der Zwangsgebühren einleiten würde. 

Gruselig, wer alles in derlei Positionen herumwabert.

Gruselig, wie demokratiefern, aber weisungshörig.

Der Intendant des bayrischen Rundfunks bereitet den Weg zum Staatsfunk vor? Möchte er etwa den Volks-WorldWideWeb-Empfänger verbasteln? Kombiniert mit der Eingangsmelodie der Tagesschau? Stündlich eine Sendung vom Wahrheitsrundfunk?

Gruselig.

 


Drucken E-Mail

Öffentliche Stubenfliegen + 18 000 erklärende Wörter


19.02.2017 Diese 18 000 Wörter sind ein Lesegenuss. Jawolli, 18 000 Wörter. Der Artikel des Bloggers Hadmut Danisch 1 zum Themenbereich Urheberrechtsschutz, Zitatrechte und so weiter und so fort in Verbindung mit einem anwaltlichen Schreiben im Auftrag? des MDR erfordert Zeit zum Lesen. Es lohnt sich. Nicht für RTL-Zuschauer [ Rammeln-Töten-Lallen ]. Nein. Aber für die Interessierten am Weltgeschehen.

Mein Dank schleicht zum Autor.

Meine Bauchgefühl, dass der seit 1989 schleichende Prozess, von Fachleuten als DDR 4.0 reloaded bezeichnet, kein Hirngespinst darstellen muss, verstärkt sich.

 

BRD 4.0?

"Ihre Anforderung führte zu einem Speicheradressfehler. Bitte melden Sie dem Support den 13-stelligen Code der Fehlermeldung. Schutzverletzung 0FA3321:83008. Auslösendes Modul core-system_demokratie.dll. Vermutete Ursache: Kopfdaten korrupt"

 

DDR 4.0?

"Ihre Anforderung wird verarbeitet. Bitte haben Sie einige Minuten Geduld, bis die Datenbankaktualisierung abgeschlossen ist. SQL-Server ready. Accelerated Time-Machine Full-Backup "Database Honecker" completed."

 

Jesses.

 

 

1 Link führt zur Onlinepräsenz danisch.de und zum Artikel - die-ard-als-krimineller-zensur-vollstrecker - vom 19.02.2017 01Uhr24

18000 Wörter MDR Abmahnung Danisch


Drucken E-Mail

Auf dieser Webseite werden Cookies eingesetzt. Einige sind wichtig für den Betrieb der Seite. Andere Cookies helfen dabei, die Webseite und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Externe Cookies stammen von

  • google-analytics.com
  • jsdelivr.net
  • agora-energiewende.de
  • yr.no

Sie entscheiden, ob Sie alle oben aufgeführten Cookies zulassen. Bei Ablehnung stehen einige Funktionen der Webseite nicht zur Verfügung.

Der Sessioncookie von bahnmops.de ist nicht abschaltbar. Mein Impressum. Den eventuellen Sinn dieser von der EU durchgesetzten Einverständniserklärung können Sie hier oder hier erlesen. Sie könnten auch Herrn Jan Philipp Albrecht befragen.