Dämlicher geht es nicht mehr......................


01.05.2019 Der Artikel bei Heise Online über die Eigenheiten bei Apple-Mobilgeräten im Bereich der AirDrop-Funktionalität darf in der Anwärterliste des Jahres 2019 für den verblödetetsten Inhalt keinesfalls fehlen.

Ein Textausschnitt des besagten Artikels.

 

apple airdrop heise 2019

 

 

Die Airdrop-Funktionalität mit der sensationslüsternen Artikelüberschrift - AirDrop auf dem iPhone: Zunehmende Belästigungen mit "Creepshots" - versehen zu haben, lässt in meinen Augen keine Zweifel mehr aufkommen: Redaktionelle Fürsorge gibt es bei dem Onlineauftritt des Techmagazines nicht mehr. Offensichtlich darf da jeder digitale Rübenraspler und zum schreierischen Ausbruch neigende Buchstabenaneinanderkleber herumblöken.

Welch ein Thema: Airdrop-Verbrecher (?) agieren mit unverlangt übertragenen Creepshots.Die Vorschau zerstört Leben? Weil der/die/das jeweilige Nutzer/Nutzerin/was-auch-immer-für-ein-Geschlecht-Nutzende unfähig ist, die aus Sicherheitsaspekten voreingerichtete Herstellerkonfiguration von Apple aus purer Dämlichkeit, pardon Furz-Bequemlichkeit, nicht einfach völlig zu deaktivieren? Und diese Funktion nur bei Bedarf aktiviert?

Nein, wie katastrophal, der Verlust der individuellen Komfortzone, oder ist es schon die individuelle Lethargiezone, droht? Der/die/das Applenutzer/Applenutzerin/Apple-was-für-ein-Geschlecht-auch-immer-Nutzende sollte aus Eigenschutz aktiv werden müssen?

Jesses Maria und Joseph.

@ Heise Online ---> aus welcher dusteren Ecke holt ihr eigentlich derartige Artikelersteller? Der Artikelinhalt [ da muss es doch um Gottes Willen irgendwas Sensationelles zu berichten geben (!) ]  ähnelt der intensiven Suche von Politikern in Deutschland nach rechtsradikal-gefährlichen Veranstaltungen und der Ergebnispräsentation über beispielsweise die brandgefährlichen, republikzerstörenden und menschenverachtenden Vorfälle in sächsichen Gartenanlagen

@ Heise Online Geschäftsleitung  ---> gibt es ein Problem mit der Einnahmenseite, so dass dieses Clickbaiting vermehrt auf der heise-Webpräsenz eingesetzt wird?

Künftig müssen alle Haustürhersteller eine Automatik mitliefern, dass eine sich nicht im Türschloss befindliche Haustüre nach wenigen Minuten sich automatisch schließt? So wie eine Feuerschutztüre im Keller? Wer kennt sie nicht, die kleinen Holzdreiecke, die in allen deutschen Kellern als Klemmblöckchen für das Daueroffenlassen von Feuerschutztüren herumliegen?

Künftig schließen sich die Fenster in Autotüren automatisch, wenn sie längere Zeit halb geöffnet sind oder nur ein bisschen heruntergeschoben wurden? Hey, wie praktisch im Hochsommer.

Jesses Maria und Joseph.

 

 

 

 

 

 

 

https://www.redensarten-index.de/suche.php?suchbegriff=~~Jesses%21%20Jesses%20Maria%20und%20Joseph%21&bool=relevanz&suchspalte%5B%5D=rart_ou

https://sciencefiles.org/2019/04/30/in-sachsen-lauert-der-neonazi-im-kartoffelbeet/

https://de.wikipedia.org/wiki/Clickbaiting

https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/AirDrop-auf-dem-iPhone-Weiterhin-Probleme-mit-Creepshots-4409852.html

 


Drucken E-Mail

Kompetenz bei der DB + völlig ungeniert werden Kunden wie Deppen behandelt


Kompetenz, unterstrichener Text unten entnommen von hier:

Die Kompetenzorientierung geht von der Definition Franz E. Weinerts [Link im Originalartikel nicht vorhanden] aus: Kompetenzen sind «die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten, um bestimmte Probleme zu lösen, sowie die damit verbundenen motivationalen, volitionalen und sozialen Bereitschaften und Fähigkeiten, um die Problemlösungen in variablen Situationen erfolgreich und verantwortungsvoll nutzen zu können».Kritisiert wurde, dass allein die Problemlösung zum Ziel aller Bildungsprozesse wird und die Steuerung des Willens des Lernenden anvisiert wird. Die erworbenen Fähigkeiten werden von Inhalten entkoppelt, da sie in variablen Situationen anwendbar sein sollen. Reine Neugierde und ungerichteter Drang nach Erkenntnisgewinn – bislang Motor der Wissenschaften – werden verdrängt

 


01.05.2019 Es wird nicht besser für die Kunden beim Gleisschieber und Waggonschubser Deutsche Bahn beim Online-Buchen von Fahrkarten.

Nein, es ist immer noch die seit geraumer Zeit "aus Sicherheitsgründen" ablaufende Schmierengeschichte, dass Sparpreistickets nicht über die vom Kunden eingerichtete Abbuchung vom Bankkonto zu erstehen sind. Stattdessen muss ein Transaktionsdienstleister oder die 3D-Secure-Card eingesetzt werden, um Sparpreistickets im Online-Buchungscenter zu erstehen. Abgesehen von der unverschämten Preiserhöhung beim Streckenprofil Koblenz - Düsseldorf über die Methode - tätschel dem Kunden beruhigend auf die Schulter und beobachte dann entspannt, wie das Blut langsam auf der Brustseite des Kunden heraustropft - scheint die Führung dieses Unternehmens völlig unfähig, den dieses vom Unternehmen selbst im Jahr 2018 eingeführte betrugseinladende Verfahren korrigieren zu wollen.

Aber, aber, warum bellen Sie so harsch herum, Herr Wiedemann? Was ist denn los? Warum giften Sie so herum? 

Hierzu ein paar Fragen: 

Welches Geschäftsinteresse hat die DB mit der Verfahrensumstellung bei der Stornierung von Fahrkarten im Online-Buchungscenter wohl im Hinterköpfchen gehabt? Warum erhält der Kunde nicht wie in den Jahren zuvor eine Überweisung des noch ausstehenden Restbetrages auf das im Kundencenter hinterlegte Bankkonto, natürlich nach Abzug der Stornogebühr wegen der außerordentlichen Kosten, welche im Hochleistungsrechenzentrum der Deutschen Bahn bei Fahrkartenstornierungen entstehen? Besteht das Ziel der DB darin, schon einmal eingebuchtes Geld nicht mehr aus den feucht-warmen Patschhändchen geben zu wollen? Etwa auf die Vergesslichkeit der Kunden, die ausgestellten Gutscheincodes betreffend, zu hoffen?

Wem genau nutzen überhaupt die nach der Stornierung einer Fahrkarte vom System der DB automatisch erstellten Gutscheincodes? Dem Kunden wobei genau? Nur dem Anbieter, der auf einem stetig wachsenden Geldhaufen a' la Dagobert Duck sitzen möchte?

Warum können nach wie vor Nicht-Sparpreis-Tickets [ also die höherpreisigen Tickets ] mit der zuvor schon gültigen Variante der Bezahlung über das hinterlegte Bankkonto erstanden werden?

Wahrlich eine unterirdische Leistung eines Großunternehmens.

 

 

 

 

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Emanuel_Weinert

https://bildung-wissen.eu/wp-content/uploads/2018/01/GH_05_2017_S29-31.pdf

https://www.bahn.de/p/view/index.shtml

https://www.micky-maus.de/charaktere/dagobert-duck.html

https://www.spiegel.de/reise/aktuell/lastschriftverfahren-fuer-sparpreis-tickets-auf-bahn-de-derzeit-nicht-moeglich-a-1244736.html


Drucken E-Mail

Hey, der Messias der Grünen zündelt gerne..........


28.04.2019 Robert Habeck, der von mir so bezeichnete Gesalbte, sollte es sich nicht allzu einfach machen mit der Bevölkerungsverblödung. Nö, nö. Sollte er nicht. Wer sich als Bürger schon nicht mit den Folgen und dem Chaos der floppenden Energiewende der BRD beschäftigt, sollte spätestens beim Thema Enteignungen in Verbindung mit Robert Habeck aufgehorcht haben. Jetzt kommt der individuelle Nachschlag und ältere Mieter sollten ganz genau zuhören. 

Der unterstrichene Textauszug unten stammt von hier:

Der Grünen-Chef sagte, regionale Mietobergrenzen oder ein Moratorium bei Mieterhöhungen würden die Mietenexplosion stoppen. „Wir brauchen außerdem mehr Transparenz, wem Wohnungen eigentlich gehören. Denn in den Immobiliensektor ist viel illegales Geld geflossen“, so Habeck.

„Um eine Art Schwarzmarkt beim Wohnungsverkauf zu verhindern, brauchen wir ein einsehbares Register, welcher Eigentümer sich hinter der anonymen Gesellschaft, die im Grundbuch steht, wirklich verbirgt.“ Habeck erklärte, viele alte Leute würden in zu großen Wohnungen leben, „die sie nur deshalb nicht verlassen, weil eine kleinere Wohnung bei einer Neuvermietung teurer wäre“. Der Grünen-Chef sagte: „Wie wäre es denn, wenn die Rentnerin ihren Mietvertrag mit der jungen Familie tauschen und man in den Mietvertrag eines anderen eintreten könnte? Auch dann hätte man eine enorme Bremswirkung bei Mietpreissteigerungen.“ Das sei eine Idee, die sehr nah an der Lebenswelt von Menschen liege und den Gemeinsinn stärke.

Die in der Satzkonstruktion lauernde und vermutende Unverschämtheit, warum und dass tatsächlich ältere Menschen in zu großen Wohnungen (!) leben, zeigt auf die dahinterliegende Motivation des Robert Habeck.

Andere sollen/müssen leben, wie der von mir bezeichnete Gesalbte es gerne hätte. Ist Robert Habeck nur ein kleingeistiger, in meinen Augen geradezu widerlicher Oberbestimmer? Welch wilden Tanz müssen die Synapsen in seinem Kopf wohl absolvieren in dem Spagat zwischen der Befürwortung von 3500-Tonnen-Fundamenten für Windpropellerchen mitten im Gelände und der Größe von Wohnzimmern älterer Mitbürger? 

In meiner Wahrnehmung ist Herr Robert Habeck ein Gruseltyp. Käme er aus dem Saarland, würde ich ihn mit diesem Herrn zum Spaziergang schicken. 

Welch eine verheerende Sichtweise, dem Anspruch einer freiheitlichen Gesellschaft nicht einmal im Ansatz folgen wollend. Dieser Sichtweise auf der NZZ-Webseite stimme ich fast vollständig zu. Den Teil, dem ich nicht zustimme, habe ich durchgestrichen, denn Herr Habeck ist in meiner Wahrnehmung der getarnte nette Kumpel mit Messias-Anwandlung.

Gleichzeitig versteht es niemand so gut, dem elitären und paternalistischen Anspruch ein freundliches, der Welt zugewandtes Gesicht zu geben, wie Robert Habeck, der Vorsitzende der deutschen Grünen. Er ist weder ökologischer Messias noch Grossinquisitor, sondern der nette Kumpel von nebenan. Charmant versöhnt er die Gegensätze des Mittelschichteuropäers: Klimaschutz und zugleich Geländewagen für den urbanen Dschungel; Weltverbesserungsfimmel, aber auch eine privilegierte Existenz, von der ein Grossteil der Erdbevölkerung nur träumen kann.

Den obigen unterstrichenen Inhalt könnte ich dem ansatzschmierigen Verkaufsgespräch eines Staubsaugervertreters zuordnen. Die Hauptsache, Versöhner für irgendwas. Versöhner für irgendwen. Und wenn das nicht klappt, eben nur der Versöhner für hast-du-nicht-gesehen-findet-sich-schon-bei-Gelegenheit-was-Passendes. 

Huiiii.

 

 

 

 

 

http://www.sachsen-gegenwind.de/mediadata/images/inhalte/10.03.%20Windrad-Demontage.pdf

https://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-habecks-ja-zur-enteignung-ist-seine-persoenliche-hausbesetzung-2-0/24191850.html?ticket=ST-1059555-YBDcOkD2ed5y329V6AoD-ap4

https://de.wikipedia.org/wiki/Erich_Honecker

https://www.journalistenwatch.com/2019/04/13/enteignungen-habeck-meuthen/

 


Drucken E-Mail

Samstags in Deutschland + warum soll der Sonntag schöner werden?


27.04.2019 Immer diese Fakemails. Mitteilung an den/die Ersteller: Verbessert die Rechtschreibung und feilt am Text. So wird das nix. Wobei ich nicht abschätzen kann, wieviele Mitmenschen den mutig-deppigen Klick mit der linken Maustaste auf die hübsche orangene Schaltfläche [ die abgerundeten Ecken könnten glatt von Steve Jobs stammen ] durchführen und dann zu dieser Adresse geleitet würden:  http://go2l.ink/1xVq [sicherheitshalber entlinkt, um allzu schnelles Klicken zu verhindern ]

Der Samstag beginnt also mit derartigen Eiterpickeln aus dem Digitalsumpf.

 telematik fake mails 2019

 

Hier ein weiteres betrügerisches Mail-Exemplar, sehr ansprechend gestaltet. Ansprechende blaue Schaltfläche, wenngleich der hinter der blauen Schaltfläche lauernde Link Böses vermuten lässt: http://bit.ly/2V0xeEG

  telemaik fakemail2 2019

 

Der Samstag setzt sich fort mit weiteren digitalen Sonderblubbereien. Mit einem bunten Bildchen wie unten und dem Killerbegriff < Honorarkürzung> wird die Ärzteschaft in Deutschland malträtiert. Alle Arztpraxen müssen auf den Zug der Digitalisierung aufspringen. Los, los, zack, zack. Von hier stammt der folgende unterstrichene  Text:

Die Telematikinfrastruktur (TI) soll alle Beteiligten im Gesundheitswesen wie Ärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser, Apotheken, Krankenkassen miteinander vernetzen. Die Online-Kommunikation der einzelnen Akteure - beispielsweise elektronische Arztbriefe oder Telekonsile - soll nur noch über die TI laufen.

Ein wesentliches Ziel ist es, dass medizinische Informationen, die für die Behandlung der Patienten benötigt werden, schneller und einfacher verfügbar sind. Oberste Priorität hat dabei die Datensicherheit.

Der Screenshot mit der Honorarkürzung stammt von diesem Unternehmen.

 

telematik konnektoren geldkürzung 2019

 

Eine Beschreibung zur CompuGroupMedical [ CGM hat eine große Niederlassung hier in Koblenz ] aus einem Leserbrief bei heise.de zu diesem Thema finde ich aufschlussreich:

 

telematik leserbrief heise 2019

 

 

Wie man es in Deutschland in der Gesundheitsbranche in eine Spitzenposition schafft, zeigt Herr Dr. Thomas Kriedel nachdrücklich. Die Gematik ist der "Laden", welcher sich um die Telematik im Bereich des Gesundheitswesens kümmert. Es scheint seit 2018 zu erheblichen Problemen im Umfeld der sogenannten Konnektoren [ elektronische Kästchen mit integrierter Steuerungssoftware, damit bloß keine Daten in die falschen Hände geraten, aber anschließend per Handy-APP abrufbar sein werden für den Patienten, alles gemanagt über ein in den Tiefen Deutschlands verbuddeltes Hochsicherheitsrechenzentrum (?) ] für Arztpraxen zu kommen. Wie üblich ist das problemschaffende Objekt des Ärgers niemals nicht (!) die Ursache des Ärgers sowie der Probleme überhaupt. Immer trägt jemand anderes die Schuld. Im schlimmsten Falle trägt derjenige die alleinige Schuld, der die Fehlerhaftigkeit eines Produktes offenlegt, ähnlich dem Motto "Der Überbringer der schlechten Botschaft wird geköpft".

Es geht auch in vielen nur qualitätsmanagementgesteuerten IT-Buden nach meiner Erfahrung fast immer nur darum, wer als Erster den ich-schieb-die-Schuld-zum-Nächsten Zettel unterschrieben und weitergereicht hat. Das altbekannte Prinzip TTV wird in 2019 intensiv gelebt? TTV? Tarnen Täuschen Verpissen. Bei den IT-Buden, die sich schwerpunktmäßig mit der TTV-Modellierung die Zeit vertreiben, sind die dekorativ auf die jeweiligen Webseiten geklatschten Zertifikate ein must-have.

Echte IT-Unternehmen, die sich mit Programmierung/Programmerstellung beschäftigen, benötigen Mitarbeiter mit tiefgehenden Kenntnissen im Softwaredesign, da reicht das Gewurschtel über TTV-Modellierung nicht aus.

Die Zertifikatsverteilerszene ist eine bunte Szene, ebenso wie die Qualitätsmanagement-Erzeugungs-Szene, welche sich auch recht aktiv zeigt.

Räusper. Knister. Knusper.

Bei zum Beispiel TÜV Zertifikaten geht zuweilen was mächtig in die Hose, wie sich bei der Gesundheits-App Vivy herausstellte. Beginnt was mit T und endet mit V beim Zertifikatsverteiler, ist verschärfte Aufmerksamkeit angesagt? In meiner Wahrnehmung tummeln sich in der Zertifikats-trau-schau-wem-geb-Ich-was-bei-welchem-Tagessatz-Szene ähnliche "Qualitätsbetriebe" herum wie im Segment der Ratingagenturen. Ich erinnere mich mit Grausen an die Finanzkrise, wobei schon zuvor einiges versifft anmutendes Material aus dem finsterspinnigen Kanalsystem des Geldwesens gekrochen ist.

Zurück zur Telematik und der Hardware. Die Lieferkette für die Supersonder-Hardware scheint nicht so recht zu existieren und die technische Umsetzung der vor-Ort-Installation der Konnektoren gehäuft auf Laienspielscharniveau abzulaufen. Der Ablauf liest sich so wie der Flughafenbau in Berlin. Ich finde die Schaubilder für die Umsetzung des Serien- bzw. Parallelbetriebes bei Heise-Online geckig. Da durfte wohl der Bilder-Schaubild-malende Praktikant, irrlichternd wie im diffusen Nebel der Londoner City unterwegs, ein bisschen herumwurschteln, damit überhaupt was zu sehen ist.

Meine Fresse, wie mies sind denn diese Schaubilder.

Im Bundestag wurde auch diese Thematik erörtert und dann gab es einen Beschluss. Herausgequollen ist das Terminservice und Versorgungsgesetz, kurz TSVG. Die Informationen zu den Konnektoren, Ausgleichszahlungen sowie monatlichen Kosten dieser technischen Struktur finden sich hier. Wie sich die Ärzteschaft aktuell zu dem ganzen "Krempel" stellt, bildet der unten eingeflochtene Screenshot mit Verlinkung ab.

 

 

 

telematik 2019 beschluss vertreterversammlung

 

 

So, jetzt muss ich aber wirklich raus in die Natur. Schnell weg vom nächsten schrottigen Digital-Samstags-Blubbersumpf. Was bitte ist das für eine künstliche Intelligenz, die in der alle-Probleme-der-Welt-lösenden Cloud herumfuhrwerkt, wenn dann über 99 Prozent Falschmeldungen ausgeworfen werden?

Och männo, in der Cloud wohnt doch die bessere Welt.

Das versprechen DIE uns seit Jahren.

Seit Jahren (!) versprechen DIE das uns.

Ich werde ramdösig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://www.sueddeutsche.de/digital/fluggastdaten-bka-falschtreffer-1.4419760

https://de.wikipedia.org/wiki/Softwaredesign

https://de.wiktionary.org/wiki/Must-have

https://www.kbv.de/html/telematikinfrastruktur.php

https://www.zeit.de/wirtschaft/2017-01/ratingagentur-moodys-millionenstrafe-finanzkrise 

https://www.dgq.de/ihr-weg-zum-zertifikat/qualitaetsmanagement/

https://www.modzero.ch/modlog/archives/2018/10/30/sicherheitsm_aumlngel_in_e-health_anwendungen/index.html

http://www.gavagai.de/zitat/HHC192.htm

https://de.wikipedia.org/wiki/Steve_Jobs

https://www.gematik.de/

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2018/kw50-de-terminservicegesetz-581346

https://www.kvberlin.de/20praxis/70themen/telematikinfrastruktur/index.html

https://www.kvno.de/downloads/vv/beschluesse_30-03-19.pdf

https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Telematik-im-Gesundheitswesen-Freie-Aerzteschaft-warnt-vor-unsachgemaesser-Konnektor-Installation/Wie-die-Lebenswirklichkeit-in-einer-kleinen-Arztpraxis-aussieht/posting-34379957/show/

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Telematik-im-Gesundheitswesen-Freie-Aerzteschaft-warnt-vor-unsachgemaesser-Konnektor-Installation-4406506.html

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Telematik-im-Gesundheitswesen-Der-Konnektor-ist-nicht-das-Problem-4408188.html

https://www.healthcaremarketing.eu/koepfe/detail.php?rubric=K%f6pfe&nr=31835

https://www.cgm.com/corp/index.de.jsp


Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok